Schocker aus Saudi-Arabien: Tempelberg ist jüdisch, Muslime sollten Richtung Mekka beten

Schocker aus Saudi-Arabien: Tempelberg ist jüdisch, Muslime sollten Richtung Mekka beten


Saudische Twitter-User spielen die Bedeutung Jerusalems für Muslime herunter, geben zu verstehen, dass die Juden den Tempelberg kontrollieren sollten.

Schocker aus Saudi-Arabien: Tempelberg ist jüdisch, Muslime sollten Richtung Mekka beten

Von Yakir Bezion, United With Israel

Saudische Twitter-User haben aktuell einen neuen Gedankengang gepuscht, der die Bedeutung von muslimischen Gebeten in Richtung der heiligen Stadt Mekka in Saudi-Arabien betont, während die Bedeutung der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem heruntergespielt wird, berichtete Israel National News (Arutz-7) am Sonntag.

Die umstrittene Kampagne scheint dazu konzipiert zu sein die Bedeutung der saudischen Städte Mekka und Medina als heilige Orte des Islam zu betonen und die Bedeutung Jerusalems und des Tempelbergs für Muslime auszuschließen, womit sie jegliche islamische Obrigkeit der Palästinenser über den Ort reduzieren.

Eine der Botschaften kommt Berichten zufolge von dem bekannten saudischen Karikaturisten Fahd al-Jabiri, der twitterte: „Die Gebetsrichtung für Juden spielt für uns keine Rolle, was uns wichtig ist, ist einzig unser Heimatland.“

Ein weiterer englischsprachiger Tweet kommt von einem Marokkaner namens Ibtissam Zegiga, in dessen Profil steht, er studiere Hebräisch und wolle Frieden; er ruft „unsere lieben Brüder und Schwestern“ auf sich der Bewegung anzuschließen.

„Diese aktuelle saudische Twitter-Bewegung glaubt, dass der Tempelberg und die Erwartung des [jüdischen] dritten Tempels keine Bedeutung für Muslime haben. Eine neue Ära, eine des Friedens.“

Nach Angaben des Berichts ist die saudische Kampagne eine Reaktion auf die palästinensischen Online-Beleidigungen und Parolen gegen das Königreich Saudi-Arabien, die nach Freitagsgebeten bei einer Demonstration auf dem Tempelberg zu hören waren. Die Saudis haben die aktuellen Abraham-Vereinbarungen in aller Stille unterstützt, die Frieden zwischen vier arabischen Ländern und Israel schufen, was die Palästinenser wütend gemacht hat.

Die Reaktion der Saudis besteht darin zu betonen, dass die Al-Aqsa in Jerusalem schlicht eine Moschee wie alle anderen Moscheen ist; dass es für die Gebetsrichtung für alle Muslime keine Rolle spielt, wo sie sich auf dem Planeten befinden, dass auf die Stadt Mekka in Saudi-Arabien auszurichten ist.

Ein Tweet des Account Saudi Arabia in Numbers besagte, dass Muslime von der Religion nicht verpflichtet sind den Palästinensern zu helfen um Jerusalem zu kämpfen, von dem die Palästinenser ständig betonen, dass die Al-Aqsa-Moschee der „drittheiligste Ort des Islam“ ist.

„Unser Prophet, Frieden und Segen sei mit ihm, verließ uns nicht mit einem Gebot, nicht einmal mit einem einzigen Wort, dass Jerusalem befreit werden muss“, hieß es in dem Tweet; dem folgte: „Die einzigen zwei heiligen Moscheen befinden sich in [den saudischen Städten] Mekka und Medina.“

„Am Ende wird zunehmend deutlich, dass das Haupthindernis zum Erreichen der Verwirklichung des Rufs, ‚der Tempelberg ist in unseren Händen‘ wir selbst sind“, sagte Tom Nissani, Generaldirektor der Temple Mount Heritage Foundation gegenüber Arutz-7.

„Heute betonen die Saudis und auch die Marokkaner die starke Verbindung des jüdischen Volkes zum Tempelberg und die Abschwächung seiner Bedeutung für den Islam“, stellte Nissani fest. „Es handelt sich um eine historische Gelegenheit die feindselige Waqf vom Tempelberg zu vertreiben und ihn insgesamt israelischem Management zu übergeben, das in Zusammenarbeit mit den Emiraten, den Saudis und Marokkanern, Juden und Nichtjuden komplette Freiheit für Zugang und Religion auf dem Tempelberg ermöglichen wird, damit die gemeinsamen Ziele erreicht werden.“

 

Übersetzt von Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle: Gerd Eichmann, CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons


Sonntag, 14 März 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Heplev

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage