weitere Artikel

Israelischer Bericht zeigt, wie der Iran Waffen an die Hamas schmuggelt

Israelischer Bericht zeigt, wie der Iran Waffen an die Hamas schmuggelt


Die Veröffentlichung des Berichts über iranischen Waffenschmuggel an die Hamas fiel mit dem Beginn der Atomgespräche in Wien zusammen.

 Israelischer Bericht zeigt, wie der Iran Waffen an die Hamas schmuggelt

Adn an Abu Amer, Al-Monitor

Der israelische Militärexperte Amir Bohbot enthüllt in einem Bericht, den die israelische Website Walla News am 3. April veröffentlichte, dass der Iran im Jahr 2006 eine Route zum Schmuggel von Raketen und Munition an die Hamas im Gazastreifen eröffnet hatte. Diese führte Tausende von Kilometern von der israelischen Küste entfernt durch den Jemen und den Sudan. (…) Eine Quelle erzählte Al-Monitor, dass weitere Waffen durch den Suez-Kanal verschifft und dann heimlich an Froschmänner in Gaza geliefert werden.

Die Hamas hat sich noch nicht offiziell zu dem Bericht geäußert. Die Bewegung macht jedoch keinen Hehl aus ihrer Bereitschaft, sich auf eine militärische Konfrontation mit Israel einzulassen. Die Hamas glaubt, dass sie das Recht habe, Kampfkraft zu akkumulieren, und dass jede neue Waffe, die sie sich sichern kann, eine große und entscheidende Rolle in der kommenden Konfrontation mit Israel spielen wird.

Mahmoud Mardawi, ein Hamas-Führer und ehemaliger Funktionär des bewaffneten Flügels der Bewegung, der Izz ad-Din al-Qassam-Brigaden, sagte gegenüber Al-Monitor: „Die Hamas nutzt alle Quellen für militärischen Nachschub aus jedem Land und von jeder Bewegung, hauptsächlich aus dem Iran. Wir werden nicht aufhören, an alle Türen zu klopfen, um Parteien zu finden, die uns mit Waffen versorgen.“ (…)

Werbung

Der israelische Bericht über die Schmuggelroute fiel mit zwei wichtigen regionalen Entwicklungen im Zusammenhang mit den Waffenschmuggeloperationen der Hamas zusammen. Die erste ist, dass der Sudan, ein Schlüsselkorridor für die Waffenlieferungen der Hamas, am 6. April einen Gesetzesentwurf verabschiedete, der ein Gesetz zum Boykott Israels aufhob.

Der zweite ist der vermutlich von Israel ausgeführte Angriff auf ein Aufklärungsschiff, das mit dem Korps der Islamischen Revolutionsgarden des Irans verbunden ist. Dar Angriff fand am Abend des 6. April vor der Westküste des Jemen im Roten Meer statt – zeitgleich mit dem Beginn der indirekten amerikanisch-iranischen Gespräche zur Wiederbelebung des Atomabkommens von 2015 und in einem Gebiet, dass eine der Routen darstellt, über die Waffen vom Iran zur Hamas gelangen.

Rami Abu Zubaydah, ein Experte für militärische Angelegenheiten der Hamas, der für Al Jazeera schreibt, sagte gegenüber Al-Monitor: „Die israelische Offenlegung der Hamas-Waffenschmuggelrouten erfolgte, um die internationale öffentliche Meinung gegen die Hamas und den Iran aufzuwiegeln. In der Zwischenzeit unternimmt die Hamas jede Anstrengung, um neue Wege zu finden, um Waffen diskret in den Gazastreifen zu bringen. Die Hamas setzt auf völlige Geheimhaltung bei solch sensiblen Themen.“

 

(Aus dem Artikel „Report outlines how Iran smuggles arms to Hamas“, der bei Al-Monitor erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Tuesday, 20 April 2021

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de