Ein Drahtzaun, brennende Reifen und Steine: Arabischer Lynch Mob im Süden Israels

Ein Drahtzaun, brennende Reifen und Steine: Arabischer Lynch Mob im Süden Israels


Dutzende Araber überfallen ein jüdisches Ehepaar, das zwischen zwei Polizeikontrollpunkten im Süden Israels fährt.

Ein Drahtzaun, brennende Reifen und Steine: Arabischer Lynch Mob im Süden Israels

Dutzende Araber überfielen und griffen am Mittwochabend einen Juden an, der in der Nähe der Shoket Junction fuhr.

Der Angriff, der auf der Route 31 stattfand, als der Jude in Richtung Arad fuhr, begann, nachdem der Fahrer etwa anderthalb Kilometer vom Ort des Angriffs entfernt an einem Polizeikontrollpunkt angehalten hatte und die Beamten gefragt hatte, in welche Richtung er fahren sollte, um den zu erreichen Totes Meer.

Polizisten wiesen den Fahrer an, weiter geradeaus zum nächsten Kontrollpunkt zu fahren, wo er weitere Anweisungen erhalten würde. Ungefähr 1,5 Kilometer nach diesem Kontrollpunkt bemerkte der Fahrer brennende Reifen und ungefähr 20 Araber, die sich um die Reifen versammelt hatten.

Der einzige Ausweg bestand darin, schnell geradeaus auf die Reifen zuzugehen, um sie zu umgehen und der arabischen Gruppe auszuweichen.


Nachdem er einige Meter weiter gefahren war, fuhr der Fahrer über einen Drahtzaun, der von der Gruppe auf die Straße gestellt worden war. Die Vorderseite des Fahrzeugs, die Reifen und die Unterseite des Fahrzeugs wurden vollständig zerstört. Das Fahrzeug wurde angehalten und die Masse rannte darauf zu und schleuderte Steine ​​auf den Fahrer und seine Frau.

Der Fahrer stieg aus dem Fahrzeug aus und fing an, die arabische Messe auf Arabisch anzuschreien. Er warnte, dass er in ihre Richtung schießen würde, wenn sie näher kämen. Die Randalierer warfen Steine, kamen näher zu ihm und seiner Frau, und der Fahrer schoss dreimal in die Luft.

Diese Schüsse verwirrten die Randalierer und sie rannten davon. Einige Minuten später begann sich die arabische Masse neu zu gruppieren und weitere arabische Fahrzeuge kamen, um sich ihnen anzuschließen. Zwei arabische Fahrzeuge hielten neben dem jüdischen Fahrer an und sagten ihm, sie seien gekommen, um ihm zu helfen.

Zuerst war der Fahrer besorgt, dass die Araber ihn anlügen würden, aber nachdem sie ihm gezeigt hatten, dass sie die Polizei rufen, verstand er, dass sie die Wahrheit sagten. Mit Hilfe der beiden arabischen Fahrzeuge, die ihm zu Hilfe kamen, und dank der Abschreckung, die der Fahrer selbst mit seiner Waffe und seiner militärischen Ausbildung geschaffen hatte, wurde der arabische Mob erfolgreich ferngehalten, bis die Polizei eintraf.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Donnerstag, 13 Mai 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage