weitere Artikel

450 Bomben in 35 Minuten: Wie die Israelische Armee die Hamas per Twitter ausgetrickst hat

450 Bomben in 35 Minuten:

Wie die Israelische Armee die Hamas per Twitter ausgetrickst hat


Die Israelische Armee (IDF) hat per Twitter die Hamas hereingelegt – und mit einer raffinierten Finte der Terrororganisation schweren Schaden zugefügt. Die Mainstream-Medien wurden dabei zu unwissentlichen Handlangern der brillianten Strategie.

Wie die Israelische Armee die Hamas per Twitter ausgetrickst hat

Mit einer ungewöhnlichen Twitter-Botschaft kurz nach Mitternacht am Freitagmorgen verkündete das offizielle Konto der IDF: »Luft- und Bodentruppen der IDF greifen jetzt in Gaza an. Weitere Details folgen.«

Die sensationsgierigen internationalen Medien – immer erpicht darauf, israelische "Aggression" darzustellen – griffen die Nachricht sofort weltweit auf und schlossen daraus, in Gaza habe eine Bodenoffensive stattgefunden. Im Laufe des Donnerstags hatte die IDF Truppen und Artillerie an die Grenze zu Gaza verlegt, Premier Benjamin Netanjahu und die IDF stellten die Möglichkeit einer Bodenoffensive in den Raum.

Die Tagesschau meldete prompt: »Angriffe auf Gaza: Israel setzt Luft- und Bodentruppen ein«. Der Fokus titelte: »Israelische Soldaten dringen in Gaza ein«, musste die Überschrift aber später ändern, genau wie der »Spiegel«: »Israel: Bodentruppen dringen im Gazastreifen vor«. Auch die »Süddeutsche Zeitung« änderte ihre Überschrift »Gaza-Konflikt eskaliert: Israel setzt Bodentruppen ein« nachträglich. Die ursprünglichen Überschriften lassen sich jedoch leicht aus den Internet-URLs der jeweiligen Artikel rekonstruieren.

Nun enthüllte IDF-Sprecher Hidai Zilberman, dass das ganze eine Finte war. Aufgescheucht durch die Meldungen flohen hunderte Hamas-Kämpfer in den frühen Morgenstunden in das Tunnel-System, das auch als »Metro« von Gaza bekannt ist.

Dann schnappte die Falle zu: Die IDF startete 160 Flugzeuge und warf in 35 Minuten 450 Bomben mit über 80 Tonnen Sprengstoff ab, die 150 Terrorziele trafen. Die unterirdische Stadt der Hamas wurde mit enormer Wucht getroffen, das Terrortunnelsystem stürzte über den Köpfen der in den Tunneln versteckten Terroristen ein.

Viele Kilometer Terrortunnel wurden dabei zerstört. Derzeit ist weder Israel noch der Hamas der genaue Umfang des Schadens klar, aber Schätzungen zufolge wurde eine große Anzahl von Terroristen im Sand unter Gaza begraben.

 

Erstveröffentlicht bei Die freie Welt


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot Twitter


Samstag, 15 Mai 2021

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de



Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


Samstag, 29 Mai 2021

UNO verurteilt israelische Bauern wegen Beschädigung von Terrorballons aus dem Gazastreifen

UNO-verurteilt-israelische-Bauern-wegen-Beschdigung-von-Terrorballons-aus-dem-Gazastreifen

Die UNO-Vollversammlung beschloss Dienstag eine Resolution, die israelische Bauern wegen der Beschädigung palästinensischer Brandballons (oder „Terrorballons“) verurteilte, die Militante aus dem Gazastreifen – zusammen mit gelegentlichen Raketensalven – über die Grenze nach Südisrael schicken, was Millionen Dollar Schäden bei Israels Landwirtschaft verursacht.
[weiterlesen...]

Samstag, 29 Mai 2021

UNO verurteilt israelische Bauern wegen Beschädigung von Terrorballons aus dem Gazastreifen

UNO-verurteilt-israelische-Bauern-wegen-Beschdigung-von-Terrorballons-aus-dem-Gazastreifen

Die UNO-Vollversammlung beschloss Dienstag eine Resolution, die israelische Bauern wegen der Beschädigung palästinensischer Brandballons (oder „Terrorballons“) verurteilte, die Militante aus dem Gazastreifen – zusammen mit gelegentlichen Raketensalven – über die Grenze nach Südisrael schicken, was Millionen Dollar Schäden bei Israels Landwirtschaft verursacht.
[weiterlesen...]