weitere Artikel

Abbas fordert ein Ende der Besuchsrechte für den jüdischen Tempelberg, um den Waffenstillstand zu festigen

Abbas fordert ein Ende der Besuchsrechte für den jüdischen Tempelberg, um den Waffenstillstand zu festigen


Der Präsident der PA sagte den arabischen Ministern, er sei bereit, mit den USA und anderen Mitgliedern des Quartetts zusammenzuarbeiten, um den Friedensprozess wiederzubeleben

Abbas fordert ein Ende der Besuchsrechte für den jüdischen Tempelberg, um den Waffenstillstand zu festigen

Ein scheinbar zunehmend abseits stehender Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmoud Abbas, forderte bei getrennten Treffen mit den ägyptischen und jordanischen Außenministern, dass Juden vom Waffenstillstand zwischen dem von der Hamas kontrollierten Gazastreifen und Israel ausgeschlossen werden müssen Tempelberg.

Abbas betonte, wie wichtig es sei, die PA in jeden Plan zum Wiederaufbau des Gazastreifens nach der jüngsten Runde der Kämpfe zwischen Israel und der Hamas einzubeziehen, berichtete die Jerusalem Post .

Er sagte dem ägyptischen Außenminister Sameh Shoukry und seinem jordanischen Amtskollegen Ayman Safadi, die beide in den letzten 24 Stunden Ramallah besuchten, dass er bereit sei, mit der US-Regierung und anderen Mitgliedern des Quartetts - Russland, den Vereinten Nationen und der Europäischen Union - zusammenzuarbeiten. Er erklärte auch, er sei bereit, den Friedensprozess auf der Grundlage internationaler Resolutionen wiederzubeleben.

Abbas teilte Safadi am Dienstag mit, dass der Waffenstillstand zwischen der Hamas und Israel - nach einem nicht schlüssigen elftägigen Konflikt, der wenig zu entscheiden schien, in dem jedoch Terroristen aus dem palästinensischen Gazastreifen Tausende von Raketen in den Bevölkerungszentren seines Feindes verloren haben - die Zeit der Ruhe sei Dazu gehört laut The Post , "Angriffe und Überfälle extremistischer Siedler, die von den israelischen Besatzungstruppen unterstützt werden, auf die Al-Aqsa-Moschee und auf unser Volk im Westjordanland zu stoppen" .

Palästinensische und palästinensisch ausgerichtete Medien beziehen sich häufig auf Bilder jüdischer Besucher, die auf dem Tempelberg - der heiligsten Stätte des Judentums - spazieren gehen, als "Sturm auf das Al-Aqsa-Gelände". Jüdische Anbetung ist verboten und Wachen begleiten alle jüdischen Gruppen, die das Maghrebi-Tor betreten nur eine, durch die Nicht-Muslime eintreten dürfen.

Abbas äußerte sich im Schatten der Aufhebung des jüngsten Verbots der jüdischen Verehrung auf dem Tempelberg, das seit dem Ramadan aufgrund einer starken Zunahme der Spannungen wegen einer Mischung aus dem Eigentumsstreit zwischen Sheikh Jarrah und der Aufhebung der palästinensischen Gesetzgebung und des Präsidenten aufgehoben worden war Wahlen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By Kremlin.ru, CC BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=48254794


Mittwoch, 26 Mai 2021

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden via Bitcoin

Wallet:bc1qe4kn348vfhrxdgvlfchgprtdd8h3vg60uhhdct



Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Vorfall Melden
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub