Das bemerkenswerteste Beispiel der Schonung von Zivilisten in der Kriegsgeschichte

Das bemerkenswerteste Beispiel der Schonung von Zivilisten in der Kriegsgeschichte


In elf Tagen hat Israel mehr als 1.500 Terrorziele in einer stark bewohnten Gegend beschossen.

Das bemerkenswerteste Beispiel der Schonung von Zivilisten in der Kriegsgeschichte

Von Elder of Ziyon

Wie viele Menschen würden normalerweise bei einer solchen Operation getötet? 3.000? 6.000? Eine einzige Bombe könnte leicht jede Menge Menschen töten.

Die Zahlen scheinen aber anzudeuten, dass etwa 300 Personen von Israel getötet wurden, von denen 200 Terroristen waren.

Angenommen diese Zahlen erweisen sich als richtig, dann ist dies eine beispiellose Leistung bei der Vermeidung ziviler Opfer in einem hauptsächlich städtischen Kriegsumfeld.

Nie in der Geschichte hat es in irgendeinem Krieg, in dem die Terroristen bewusst ihre Ziele unter Zivilisten platzieren, ein niedrigeres Verhältnis von zivilen zu Kämpfertoten gegeben. Und so tragisch zivile Tote sind, die meisten der Zivilisten wurden getötet, weil sie sich in der Nähe hochwertiger legitimer Ziele befanden.

Gemäß der Genfer Konvention sind militärischen Ziele nicht durch Zivilisten geschützt, außer ihr Verlust ist nicht verhältnismäßig. Die Regeln zur Verhältnismäßigkeit hängen von der Meinung eines „vernünftigen militärischen Befehlshabers“ in Anbetracht seiner verfügbaren Informationen zu diesem Zeitpunkt ab.

So bedauerlich der Tod von Zivilisten also ist, ist das legal und Teil des Krieges. Wenn ein Hamas-Kommandeur bei seiner Familie ist, hat Israel gemäß dem Völkerrecht alles Recht das Haus anzugreifen, in dem er sich befindet, selbst wenn seine Familie zweifelsfrei getötet wird. Das ist das, was mit Iyad Fathi Sharir geschah, dem Kommandeur der Panzerbekämpfungseinheit der Hamas, der zusammen mit seiner Ehefrau, einer Teenager- und einer Kleinkind-Tochter getötet wurde.

Israel ist buchstäblich das Vorbild für die Vermeidung unnötiger ziviler Toter. Es gibt Millionen dafür aus sicherzustellen, dass die Angriffe so genau wie möglich sind, die Waffen so wählen, dass sie groß genug sind das Ziel zu töten, aber klein genug, um den Schaden für Familien drum herum zu minimieren. Das erfordert ein unglaubliches Maß an Information und eine tief gehende Kenntnis des Gazastreifens, der Ziele und des Völkerrechts. Wohl oder übel hat Israel wahrscheinlich die meiste Erfahrung aller Staaten darin die Gesetze für bewaffnete Konflikte zu begreifen und zu interpretieren.

Trotz all dem wird Israel als schlimmster Menschenrechtsverletzer der Welt verleumdet.

Egal, dass seine Kritiker keine Zeit der Geschichte benennen können, in der eine Armee besser darin war zivile Opfer zu vermeiden. Das ist alles irrelevant. Obwohl dieser Krieg weniger Tote als der von 2014 verursachte, waren die Proteste weit zahlreicher und die Berichterstattung der Medien war weit negativer.

In Wirklichkeit protestieren die, die so energisch gegen Israel protestieren, genauso viel, wenn die Zahl der Toten 999 Hamas-Terroristen und einen Zivilisten betragen würde. Sie würden trotzdem sagen, Israel hätte tausend Unschuldige getötet.

Israel versucht die Zahl der auf beiden Seiten getöteten Menschen zu minimieren. Die Terroristen versuchen die Zahl der Toten auf beiden Seiten zu maximieren. Die angeblichen „Friedens“-Gruppen, die Fotos toter Kinder aus dem Gazastreifen hochhalten, stimmen mit der Hamas überein – sie lieben tote Gaza-Kinder. Die sind wunderbare Requisiten.

Israel kümmert sich mehr um diese Kinder als es die Heuchler tun.

Ähnlich wollen Israels Kritiker mehr getötete Juden sehen. Das ist der einzig mögliche Grund, dass sie eine Punkteliste dazu führen, wie viele auf jeder Seite getötet wurden – weil sie sagen wollen, es sei unfair, dass nicht genug Juden sterben.

Tote Zivilisten helfen nur der Hamas und Leuten, die die Hamas unterstützen. Israel hat kein Interesse daran Kinder zu töten. Israel will natürlich keine Reporter töten, wie „Menschenrechts“-Führer behaupten. Leute, die Israel beschuldigen auf Zivilisten zu schießen, sind Juden hassende Lügner. Es ist nicht einfach, 1.500 Bomben zu werfen und dabei nicht tausende Menschen zu töten.

Und doch können die Weltmedien einfache Fakten nicht aufspüren.

Wie hart wäre es einen ranghohen amerikanischen oder europäischen Offizier außer Dienst zu finden und ihn zu fragen, ob er glaubt Israel handle unangemessen? Wie schwer wäre es sie zu fragen, wie Israel mehr Opfer hätte vermeiden können? Oder sogar nach ihrer Meinung zu der aberwitzigen Vorstellung zu fragen, die in großen Medien veröffentlicht wird, Israel soll einfach zulassen, dass tausende Raketen auf israelische Bürger geschossen werden und beten, dass die Eiserne Kuppel ihre Arbeit tut?

Nicht ein einziger Reporter bemüht sich. Weil sie das antiisraelische Bild unterstützen statt der Wahrheit.

Es ist keine Paranoia, wenn die Welt wirklich gegen dich ist.

Israel will weiter so moralisch wie möglich handeln – das Leben seiner Bürger und die Zivilisten seiner Feinde sichern – egal, was andere sagen und wie sie lügen. Es wäre so einfach zu sagen: „Sie werden ohnehin Lügen erfinden, warum dann sorgen so hart an der Minimierung von Opfern arbeiten?“

Aber so denkt Israel nicht. Stattdessen sehen sich israelische Militärführer jetzt gerade die Ergebnisse an, lernen aus jedem Fehler und versuchen das unerreichbare Ziel zu erreichen, im nächsten, unausweichlichen Krieg nur Terroristen und niemanden sonst zu töten.

Und so wird es immer sein.

 

Übersetzt von Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle:


Mittwoch, 02 Juni 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage