Araber bewerfen Juden in Jerusalem mit Kartoffeln und Steinen

Araber bewerfen Juden in Jerusalem mit Kartoffeln und Steinen


Araber greifen Haredi-Mann am Damaskustor in Jerusalem an, bewerfen ihn mit Steinen und Gemüse und verletzen ihn.

Araber bewerfen Juden in Jerusalem mit Kartoffeln und Steinen

Araber griffen am Donnerstagabend einen Haredi-Mann am Damaskustor in Jerusalem an und bewarfen ihn mit Steinen und Gemüse, bis er verletzt wurde. Es gelang ihm, seinen Angreifern zu entkommen und erreichte Polizisten, die an der nächsten Kreuzung stationiert waren, und wurde dann ins Krankenhaus gebracht.

Der Mann erinnerte sich an den Vorfall, der Angriff habe kurz vor 20:00 Uhr stattgefunden. "Es gab Unruhen vor dem Damaskustor. Ein Polizist sagte mir, dass es kein Problem sei, vorbeizukommen, also ging ich die Treppe zum Damaskustor hinauf."

Als er die Straße überquerte, begannen die Angreifer mit Steinen und Gemüse auf ihn zu werfen.

"Von der anderen Seite fingen sie an, Kartoffeln nach mir zu werfen. Da war ein großer Mann, der mir nachlief und der mich anscheinend getreten oder in den Rücken schlug und mich dazu brachte, meinen Karren fallen zu lassen. Ich ging weiter, ich fühlte einen Stein oder eine Flasche traf meine linke Wange. Da war eine Gruppe Araber, die mir nachgelaufen sind, so wie dieser."

Doch damit war der Angriff noch nicht beendet.


"Danach wurde ein Stein auf mich geworfen, der meine linke Seite traf, und er schlug meinen Hut, meine Kippa, meine Brille um. Aber ich bückte mich nicht, um sie aufzuheben, um nicht von einem anderen getroffen zu werden. Ich fuhr fort." der Kreuzung, weil ich sah, dass dort eine Polizeikontrolle war, obwohl ich ohne Brille war. Ich ging zu dem Polizisten und sagte ihm, dass ich angegriffen wurde. Der Polizist versuchte mir zu helfen, und danach tauchten Sicherheitsbeamte von der Straßenbahn auf auch. Erst danach kam Magen David Adom und behandelte mich und brachte mich ins Krankenhaus."

Ein Anwalt der Rechtshilfeorganisation Honenu unterstützt das Opfer.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Freitag, 18 Juni 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage