weitere Artikel

Anwalt für verhafteten Imam: Video, das das Töten zeigt, stellt keine Anstiftung dar

Anwalt für verhafteten Imam: Video, das das Töten zeigt, stellt keine Anstiftung dar


Der Anwalt besteht darauf, dass Scheich Al-Baz die Hamas nicht unterstützt und nicht zu Gewalt aufruft.

Anwalt für verhafteten Imam: Video, das das Töten zeigt, stellt keine Anstiftung dar

Der Anwalt, der Scheich Yussuf Al-Baz vertritt, den am Donnerstag festgenommenen und der Anstiftung zur Gewalt angeklagten Imam der Lod-Moschee, bestreitet, dass Al-Baz Verbindungen zur Terrororganisation Hamas hat.

Anwalt Halad Azbraga sagte Reshet Bet am Freitag, sein Mandant unterstütze die Hamas nicht und er sei "schockiert über den Vorschlag".

"Die Polizei hat meinen Mandanten weder der Unterstützung des Terrorismus beschuldigt noch behauptet, er habe zu Terroranschlägen angestiftet", behauptete Azbraga.


Der Anwalt von Al-Baz bestand auch darauf, dass gegen seinen Mandant nicht in erster Linie wegen angeblicher Anstiftung ermittelt werde, sondern dass "die Polizei sich auf andere Dinge konzentriert - sie schenkt dem Video nicht viel Aufmerksamkeit."

Das betreffende Video wurde von Al-Baz auf seiner Facebook-Seite gepostet und zeigt einen vermutlich arabischen Bürger, der einen Streifenwagen, in dem zwei vermutlich jüdisch-israelische Polizisten sitzen, in Brand steckt und sie tötet, mit einer Bildunterschrift von Al-Baz: "So geht man mit Ungerechtigkeit um." Aufgrund der grafischen und brutalen Natur des Videos wird es hier nicht gezeigt.

Nichtsdestotrotz bestand der Anwalt von Al-Baz darauf, dass „das Video keine spezifische Botschaft für die Öffentlichkeit enthält und keine Aufforderung, Polizisten zu schaden. Genau wie alle anderen sah mein Mandant etwas, auf das er aufmerksam machen wollte. und so hat er es gepostet. Nicht alles hat ein Motiv", sagte er.

Azbraga fügte hinzu, dass Al-Baz "eine religiöse Figur sein mag, aber die 'Straße' wird von vielen Faktoren beeinflusst, nicht nur von einem Faktor allein".

Al-Baz wurde nach einer Vorlage bei der Staatsanwaltschaft von MK Itamar Ben Gvir festgenommen, der auf den Facebook-Post aufmerksam wurde. Ben Gvir selbst war Gegenstand eines weiteren Social-Media-Angriffs, der darauf hindeutet, dass „sein Schicksal wie das von Yehuda Glick sein wird“, der von einem arabischen Terroristen erschossen wurde (und den Angriff auf wundersame Weise überlebte).

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 18 Juni 2021

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden via Bitcoin

Wallet:bc1qe4kn348vfhrxdgvlfchgprtdd8h3vg60uhhdct



Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Vorfall Melden
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub