Tel Aviv veranstaltete die „größte LGBTQ-Pride-Parade überhaupt“ seit Beginn der Pandemie

Tel Aviv veranstaltete die „größte LGBTQ-Pride-Parade überhaupt“ seit Beginn der Pandemie


Veranstaltung Teil einer "langjährigen Tradition, die sich auf Gleichberechtigung, Akzeptanz sowie Menschen- und Bürgerrechte konzentriert"

Tel Aviv veranstaltete die „größte LGBTQ-Pride-Parade überhaupt“ seit Beginn der Pandemie

Tausende feierten am Freitag beim ersten Pride-Event der Stadt seit der Covid-Pandemie in den Straßen von Tel Aviv.


Extravagant kostümierte Nachtschwärmer tanzten auf bunten Wagen unter Regenbogenfahnen in einer Parade, die sich vom Stadtzentrum am Strand entlang zum alten Hafen von Jaffa, einem gemischten arabisch-jüdischen Viertel, erstreckte.


Die Organisatoren nannten sie die „weltweit größte Parade ihrer Art seit dem Ausbruch von Covid-19“.

Der Bürgermeister von Tel Aviv, Ron Huldai, begrüßte die Rückkehr der Veranstaltung und sagte in einer Erklärung, dass Pride-Events „eine langjährige Tradition seien, die sich auf eine Botschaft der Gleichheit, Akzeptanz und der Menschen- und Bürgerrechte konzentriert“.

Israels scheidender Präsident Reuven Rivlin schloss sich ihm an, um eine Botschaft der Unterstützung für die Veranstaltung zu übermitteln.


Die Parade begann um Mittag (09:00 GMT), zur gleichen Zeit trat nur 10 Tage nach ihrer Aufhebung eine Anforderung des Gesundheitsministeriums zum Tragen von Masken in den meisten Innenräumen wieder in Kraft.

Die Veranstaltung fand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Die Polizei in der Nähe nahm einen bewaffneten Mann fest, der offenbar beabsichtigte, die Teilnehmer der Parade anzugreifen. 


Autor: Readktion
Bild Quelle: Screenshot


Samstag, 26 Juni 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage