Israel: Junge Mutter vor den Augen der Kinder erschossen

Israel: Junge Mutter vor den Augen der Kinder erschossen


Die Ermordung von Maysir Othman in Haifa scheint der jüngste Vorfall eines häuslichen Mordes zu sein, der Israel vernichtet

Israel: Junge Mutter vor den Augen der Kinder erschossen

Eine junge Mutter von vier Kindern wurde am Mittwoch in ihrem Haus in der nördlichen Stadt Haifa erschossen, in Anwesenheit von mindestens zwei ihrer Kinder.

Der Tod von Maysir Othman, 27, ist der jüngste Vorfall von Gewalt, die die arabische Gemeinschaft Israels heimsucht – insbesondere patriarchale Gewalt, die zwar nicht nur in dieser Bevölkerungsgruppe vorhanden ist, aber im Vergleich zu anderen Sektoren der israelischen Gesellschaft unverhältnismäßig hoch ist.

Sanitäter, die auf Berichte von Othmans Nachbarn über abgefeuerte Schüsse reagierten, erklärten sie am Tatort für tot. Die Polizei hat eine Untersuchung eingeleitet und verfolgt Othmans Ex-Mann als Verdächtigen, berichtete Channel 12 .

Othman hatte zuvor weder gegen ihren Ex-Mann noch gegen ihren aktuellen Partner Beschwerden über häusliche Gewalt eingereicht, teilte die Polizei dem Fernsehsender mit.

In einem anderen Vorfall wurde der 34-jährige Falach Keisi, der in Ostjerusalem lebt, am Mittwoch des Mordes an seiner Schwester Goumana Keisi, 35, angeklagt.

Keisi soll der Polizei erzählt haben, dass er seine Schwester im Mai getötet habe, weil er ihren Lebensstil in der südlichen Stadt Eilat missbilligte, berichtete die Times of Israel (ToI).

Goumana Keisi war mit ihrem Ex-Mann, der zum Zeitpunkt ihres Todes im Haus anwesend war, in einen Sorgerechtsstreit verwickelt, berichtete Kan .

Nachdem er sich der Polizei gestellt hatte, sagte Falach Keisi den Beamten zunächst, er habe seine Schwester getötet, um die Ehre seiner Familie zu wahren, berichtete Kan .

Ein am Mittwoch veröffentlichter Bericht des staatlichen Rechnungsprüfers stellte fest, dass im Mai 2020 in ganz Israel die registrierte häusliche Gewalt im Vergleich zum gleichen Monat des Vorjahres um 800% gestiegen ist, berichtete ToI .

Weltweit stiegen die Vorfälle häuslicher Gewalt während der COVID-19-Sperren sprunghaft an .


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 30 Juni 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage