Spendenaktion einblenden

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

0%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Herzog fordert die Staats- und Regierungschefs der Welt auf, sich Israel gegen die nuklearen Bemühungen des Iran anzuschließen

Herzog fordert die Staats- und Regierungschefs der Welt auf, sich Israel gegen die nuklearen Bemühungen des Iran anzuschließen


Der neu gewählte Präsident sagt, die nuklearen Ambitionen des Iran seien „eine Bedrohung für unsere Sicherheit und regionale Stabilität“

Herzog fordert die Staats- und Regierungschefs der Welt auf, sich Israel gegen die nuklearen Bemühungen des Iran anzuschließen

Einen Tag nach seinem Amtsantritt forderte der israelische Präsident Isaac Herzog die Staats- und Regierungschefs der Welt auf, die ihm zur Ablegung des Eids gratulierten, sich mit Israel gegen die nuklearen Bemühungen des Iran zu stellen .

"Die Bemühungen des Iran, nukleare Fähigkeiten zu erwerben, stellen eine Bedrohung für unsere Sicherheit und regionale Stabilität dar. Ich weiß, dass wir seine Versuche gemeinsam verhindern können", sagte Herzog in seinem Büro.


Zu den Führern, von denen Herzog Briefe erhielt, gehörten die britische Königin Elizabeth II., der König von Jordanien Abdullah II., der König von Bahrain Hamad bin Isa al-Khalifa, der russische Präsident Wladimir Putin, der Kronprinz von Abu Dhabi Mohammed bin Zayed al Nahyan und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Der frühere Vorsitzende der Arbeiterpartei wurde am Mittwoch zum Präsidenten des Staates Israel ernannt und ist damit die elfte Person, die das weitgehend ehrenamtliche Amt angetreten hat.

Mit der linken Hand auf der Tora gelobte er vor den Abgeordneten der Knesset (israelisches Parlament), "seine Rolle als Präsident treu zu erfüllen".

"Meine Mission ist es, alles zu tun, um die Hoffnung wieder aufzubauen", fügte er hinzu und bedauerte "die beispiellose Krise", die die israelische politische Szene kürzlich erlebt hat.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 09 Juli 2021

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage