weitere Artikel

Der Oberste Gerichtshof hebt das Gesetz zum Ausschluss der LGBT-Leihmutterschaft auf

Der Oberste Gerichtshof hebt das Gesetz zum Ausschluss der LGBT-Leihmutterschaft auf


„Der Oberste Gerichtshof hat erneut bewiesen, dass er die jüdische Tradition auslöschen will.“

Der Oberste Gerichtshof hebt das Gesetz zum Ausschluss der LGBT-Leihmutterschaft auf

Der Oberste Gerichtshof entschied am Sonntag, dass innerhalb von sechs Monaten gesetzliche Beschränkungen aufgehoben werden müssen, die alleinstehende Männer und gleichgeschlechtliche Paare von der Beantragung einer Leihmutterschaftsvereinbarung ausschließen.

„Seit über einem Jahr hat der Staat nichts unternommen, um eine entsprechende Gesetzesänderung voranzutreiben, und deshalb hat das Gericht entschieden, dass die anhaltende schwere Verletzung der Menschenrechte, die durch die bestehende Leihmutterschaftsregelung verursacht wurde, nicht behoben werden kann und operative Abhilfe geschaffen werden muss Petenten“, heißt es in der Gerichtsentscheidung.

Letztes Jahr stellte ein Teilurteil des Obersten Gerichtshofs fest, dass die geltenden Gesetze zur Leihmutterschaft verfassungswidrig sind, und gewährte der Regierung eine zwölfmonatige Frist, um eine Änderung vorzuschlagen, die „ein Bekenntnis zum Recht auf Gleichberechtigung und Elternschaft von alleinstehenden Männern und gleichgeschlechtlichen Männern ausdrückt“. Paare.“


Die Richter entschieden einstimmig, dass „der pauschale Ausschluss der Kategorie der homosexuellen Männer vom Primat der Leihmutterschaft als „verdächtige“ Diskriminierung zu vermuten ist, die dieser Gruppe einen untergeordneten Status zuschreibt und auf der Grundlage eine weitere schwere Verschlechterung der Menschenwürde auferlegt des Geschlechts oder der sexuellen Orientierung.“

Nach Ablauf der Zwölfmonatsfrist beantragte die Regierung angesichts der Komplexität des Themas eine Verlängerung – die bewilligt wurde. In der vergangenen Woche teilte die Regierung dem Obersten Gerichtshof jedoch mit, dass es angesichts der politischen Situation derzeit keine praktische Möglichkeit gibt, ein Leihmutterschaftsgesetz zur Zufriedenheit des Gerichts voranzubringen.

In einem Schreiben an das Gericht forderte der Staat den Obersten Gerichtshof auf, in der Angelegenheit gemäß einer beigefügten Erklärung zur Haltung des Gesundheitsministers zu entscheiden.

In seiner Erklärung schrieb Gesundheitsminister Nitzan Horowitz (Chef der linksextremen Partei Meretz, der offen schwul ist), er habe keine Einwände dagegen, dem Gerichtshof zu erlauben, in dieser Frage zu entscheiden und „die Verpflichtung des Staates zu den Rechten auf Gleichheit auszudrücken und“ Elternschaft für alleinstehende Männer und gleichgeschlechtliche Paare.“

Als Horowitz von der Entscheidung des Gerichts erfuhr, sagte er: „Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass das Gesundheitsministerium die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs buchstabengetreu umsetzen wird. Dies ist ein historischer Tag – ein äußerst freudiger Tag.“

Die Haltung von Premierminister Bennett (der noch keine öffentliche Erklärung zum Urteil vom Sonntag abgegeben hat) kann möglicherweise aus dem politischen Programm seiner Partei im Jahr 2019 abgeleitet werden, wie seine Nummer zwei auf der Liste der Neuen Rechten Partei (die er damals leitete) zum Ausdruck bringt ). Im Vorfeld der Wahlen interviewt, drückte Ayelet Shaked (jetzt Innenministerin) die Unterstützung ihrer Partei für die Leihmutterschaft für LGBT-Personen aus :

„Leihmutterschaft für LGBTQ-Personen wird möglich sein, aber auf altruistische Weise. Das heißt, wenn ein Paar einen Freund hat, der ihnen einen persönlichen Gefallen tun möchte, ist dies erlaubt. Das ist unsere Haltung.“

Altruistische Leihmutterschaft ist bisher illegal geblieben, aus Sorge, dass „wohlmeinende“ Frauen unter Druck gesetzt werden könnten, „einer Freundin einen Gefallen zu tun“ und um zu verhindern, dass sie zu einer Hintertür für die Ausbeutung wirtschaftlich gefährdeter Frauen wird.

Auf die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs vom Sonntag reagierten MKs aus dem gesamten politischen Spektrum.

Außenminister Yair Lapid erklärte: „Eltern zu werden ist ein grundlegendes Menschenrecht. Dies war eine angemessene und ethische Entscheidung.“

Der Vorsitzende der Blue & White-Partei und Verteidigungsminister Benny Gantz erklärte: „Die heutige Entscheidung des Obersten Gerichtshofs sagt das Offensichtliche – dass jede Person, egal ob Mann oder Frau, Hetero oder LGBT, gleiche Rechte hat. Diese Änderung verankert das Offensichtliche im Gesetz. Blue & White wird den Gesetzesentwurf von MK Eytan Ginzburg weiter vorantreiben, der die Gleichstellung der Leihmutterschaft für alle Bürger vorsieht und dabei die Menschenrechte schützt.“

Ebenfalls reagierten oppositionelle MKs von UTJ, Shas und dem Religiösen Zionismus.

„Die Richter des Obersten Gerichtshofs haben sich als zusätzliche ‚Partei‘ in der Koalition von Bennett-Liberman-Kariv-Lapid erwiesen“, sagte MK Yaakov Litzman, Vorsitzender der Partei United Torah Judaism. „Sie gefährden die Zukunft des jüdischen Volkes und zerstören den jüdischen Charakter des Staates Israel und trennen seine Verbindung mit der jüdischen Tradition.“

Auch der Vorsitzende der Partei des Religiösen Zionismus, MK Bezalel Smotrich, verurteilte die Entscheidung des Gerichts. „Diese Regierung hat sich zusammen mit dem Obersten Gerichtshof zum Ziel gesetzt, alles Jüdische am Staat Israel zu zerstören. Tausende von Jahren haben wir trotz der Versuche überlebt, das Judentum zu zerstören, und wir werden auch Lapid, Liberman und Bennett überleben. Ich habe keinen Zweifel, dass Frauenorganisationen gegen dieses Urteil des Obersten Gerichtshofs kämpfen werden, das den Handel mit Frauen für Leihmutterschaftszwecke erlaubt.“

Shas Parteichefin Aryeh Deri wiederholte seine Ansichten und sagte: „Die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs ist ein weiterer schwerer Schlag für die jüdische Identität des Staates Israel. Eine Mehrheit des jüdischen Volkes möchte die jüdische Tradition und die jüdischen Familienwerte bewahren. Der Oberste Gerichtshof hat einmal mehr gezeigt, dass er die jüdische Tradition auslöschen will.“

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 11 Juli 2021

Umfrage

Würden Sie 10€ mtl. zahlen um haOlam.de WERBERFREI zu lesen?




Vielen Dank für die Teilnahme

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden via Bitcoin

Wallet:bc1qe4kn348vfhrxdgvlfchgprtdd8h3vg60uhhdct