Araber, die den Safed-Oberrabbiner Shmuel Eliyahu mit Steinen bewarfen, festgenommen

Araber, die den Safed-Oberrabbiner Shmuel Eliyahu mit Steinen bewarfen, festgenommen


2 Jugendliche, die in Jerusalem ein Auto mit einem führenden Rabbiner angriffen, wurden festgenommen.

Araber, die den Safed-Oberrabbiner Shmuel Eliyahu mit Steinen bewarfen, festgenommen

Die Polizei hat heute zwei 16-jährige arabische Jugendliche wegen des Verdachts festgenommen, das Auto des Oberrabbiners von Safed, Rabbi Shmuel Eliyahu, mit Steinen beworfen zu haben.

Die beiden, Bewohner des Stadtteils At-Tur im Osten Jerusalems, wurden zur Vernehmung auf die Polizeiwache gebracht. "Die israelische Polizei wird weiterhin daran arbeiten, die öffentliche Ordnung und die Sicherheit der Bewohner der Stadt Jerusalem und ihrer Tore aufrechtzuerhalten und diejenigen vor Gericht zu stellen, die sich dafür entscheiden, die Öffentlichkeit mit ihren Aktionen zu gefährden", heißt es in der Erklärung der Polizei.

Rabbi Eliyahu reiste am Sonntag durch das Jerusalemer Stadtviertel At-Tur, als eine Gruppe Araber sein Auto angriff und im Vorbeifahren Steine ​​darauf schleuderte.


Das Auto wurde leicht beschädigt, der Fahrer des Fahrzeugs wurde leicht verletzt und erlitt Schnittwunden an der Hand. Rabbi Eliyahu wurde bei dem Vorfall nicht verletzt.

Der Angriff ereignete sich, als Rabbi Eliyahu auf dem Weg zu einem Treffen im Viertel Maaleh HaZeitim war.

„Ich war jetzt in Jerusalem unterwegs, in Jerusalem, und Araber warfen Steine ​​auf mich, direkt auf meinen Kopf“, sagte Rabbi Eliyahu und zeigte auf das eingeschlagene Fenster auf der Beifahrerseite.

„Wenn der Stein durchbrochen wäre, hätte das gefährlich werden können – lebensgefährlich. Zu meinem Glück war ich im Auto meines Vaters unterwegs und die Fenster wurden verstärkt.“

„Sie wollten uns ermorden“, fuhr Rabbi Eliyahu fort. „Es ist eine Schande für die Stadt Jerusalem, für die heilige Stadt, dass hier Menschen mit Steinen werfen und versuchen, uns zu ermorden. Es ist unglaublich."

Kurz nach dem Angriff wurde bei der Polizei Anzeige erstattet.

„Wir erwarten, dass die israelische Polizei sie verfolgt und wie Mörder ins Gefängnis steckt, und dass das Justizsystem sich mit ihnen befasst, anstatt sie freizulassen. Arabern darf nicht erlaubt werden, Juden in der Hauptstadt Israels zu töten.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 13 Juli 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage