Der Zweite Libanonkrieg – fünfzehn Jahre später

Der Zweite Libanonkrieg – fünfzehn Jahre später


Was hat der Krieg bewirkt? Hat Israel gewonnen oder verloren?

Der Zweite Libanonkrieg – fünfzehn Jahre später

Gestern, den 12. Juli, haben wir 15 Jahre seit Ausbruch des Zweiten Libanonkriegs 2006 gedacht. Der 34-tägige Krieg begann mit der Entführung zweier IDF-Soldaten durch die Hisbollah und der Bombardierung der israelischen Gemeinden an der libanesischen Grenze. Während des Krieges wurden etwa 4000 Raketen von der Hisbollah auf Israel abgefeuert. Die israelische Regierung erklärte der Hisbollah den Krieg, um die Raketenbedrohung über Israel zu beseitigen und die Soldaten nach Hause zu bringen.

Die Soldaten kamen tatsächlich nach Hause – in Särgen, als Teil eines Deals, der einige Jahre später abgeschlossen wurde. Die Hisbollah verdreifachte die Zahl der Raketen in dem Gebiet, das laut der von der damaligen Außenministerin Tzipi Livni unterzeichneten Resolution 1701 des UN-Sicherheitsrates frei von illegalen Waffen sein sollte. Heute hat sich die Hisbollah von einer Terrororganisation zu einer Terrorarmee entwickelt, die gut ausgebildet und erfahren ist.

In einem Interview, das gestern mit IDF-Panzerbesatzungen geführt wurde, die im Krieg kämpften und ihre Freunde in seinen Schlachten verloren, wurde eine Frage gestellt – hat Israel gewonnen oder verloren?

Das Interview wurde an der israelisch-libanesischen Grenze geführt, nur wenige Meter von der Hisbollah entfernt, deren Männer alles sehen und hören konnten, aber nicht das Feuer eröffneten. Ich selbst besuche diese Grenze häufig mit Gruppen, auch an der Stelle, an der die IDF-Soldaten am Dienstag, den 12. Juli 2006, um 9:30 Uhr entführt wurden.

Trotz der starken Emotionen, die die israelische Öffentlichkeit in Bezug auf diesen Krieg hat, die Leistung der IDF währenddessen und die Unfähigkeit der israelischen Regierung, Entscheidungen zu treffen – wir können diesen Krieg nicht als Niederlage für Israel bezeichnen. Der IDF ist es gelungen, eine bis heute wirksame Abschreckung zu schaffen, obwohl die libanesische Grenze seit 15 Jahren nicht ganz ruhig war und es Terroranschläge entlang der libanesischen Grenze gab.

Die Sicherheitslage entlang dieser Grenze ist anders als vor dem Krieg; An der libanesischen Grenze gab es in den letzten 15 Jahren nur wenige Zwischenfälle – die meisten davon nicht von der Hisbollah. Da die Hisbollah wusste, dass zivile Opfer die Situation zu einem Krieg eskalieren würden, verzichtete sie darauf, Zivilisten anzugreifen. Fazit: Die Bewohner Galiläas leben mit einem Gefühl der Sicherheit.

Trotzdem war die libanesische Grenze in den letzten zwei Jahren viel weniger ruhig. Der Erfolg des Iran in Syrien zeigt sich auch an der libanesischen Grenze, und es scheint, dass die Hisbollah zuversichtlicher ist, ihre Präsenz zu zeigen und Provokationen auszulösen, die die Spannungen an der Grenze erhöhen. Bis jetzt ist es der IDF gelungen, diese Vorfälle einzudämmen und sogar zu verhindern, dass Israelis verletzt oder getötet werden.

Das ist zwar umständlich, aber die Wahrheit – wir im Norden leben mit einem Gefühl der Sicherheit und haben keine Angst vor Grenznähe. Wir wissen jedoch, dass diese Realität sehr zerbrechlich ist und sich jederzeit ändern kann. Andererseits ist unser Feind ein anderer als der, den wir früher kannten – er versucht nicht mehr, seine Verbindung zum Iran zu verbergen und sieht kein Problem darin, den Libanon in einen weiteren Zweigstaat des Iran zu verwandeln.

Der Geist der IDF-Soldaten hat den letzten Krieg gewonnen , aber er hat uns keine langfristige Lösung für die Artilleriebedrohung der Hisbollah gegen Israel gebracht.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Mittwoch, 14 Juli 2021

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage