weitere Artikel

Erstes Segment der Jerusalemer Stadtmauer aus der Tempelzeit entdeckt [Video]

Erstes Segment der Jerusalemer Stadtmauer aus der Tempelzeit entdeckt [Video]


Segment der Stadtmauer Jerusalems, auf das Babylonier am Vorabend der Zerstörung des Ersten Tempels vor 2.600 Jahren stießen, entdeckt in der Nähe der Altstadt.

Erstes Segment der Jerusalemer Stadtmauer aus der Tempelzeit entdeckt [Video]

Archäologische Ausgrabungen im City of David National Park haben die Überreste der Stadtmauer freigelegt, die während der Eisenzeit – den Tagen des Ersten Tempels im Königreich Juda – zum Schutz Jerusalems von Osten her errichtet wurde.

Die Ausgrabungen im City of David National Park werden im Auftrag der Israel Antiquities Authority in Zusammenarbeit mit der City of David Foundation im Rahmen der Entwicklung des Nationalparks durchgeführt.

Laut den Direktoren der Ausgrabung, Dr. Filip Vukosavović vom Ancient Jerusalem Research Center und Dr. Joe Uziel und Ortal Chalaf im Namen der Israel Antiquities Authority: „Die Stadtmauer schützte Jerusalem vor einer Reihe von Angriffen während der Herrschaft der Könige von Juda, bis zur Ankunft der Babylonier, die es schafften, sie zu durchbrechen und die Stadt zu erobern. Die Überreste der Ruinen sind bei den archäologischen Ausgrabungen zu sehen. Allerdings wurde nicht alles zerstört, und Teile der Mauern, die standen und schützten die Stadt über Jahrzehnte und länger, stehen bis heute."

Der freigelegte neue Abschnitt verbindet zwei zuvor am Osthang ausgehobene Abschnitte. In den 1960er Jahren entdeckte die britische Archäologin Kathleen Kenyon einen Abschnitt der Mauer im nördlichen Teil des Hangs und datierte ihn in die Zeit des Königreichs Juda.

Etwa ein Jahrzehnt später entdeckte der Archäologe Yigal Shiloh bei Ausgrabungen im südlichen Teil des Hangs einen langen Abschnitt der Mauer.

Im Laufe der Jahre wurde behauptet, dass diese Überreste trotz der beeindruckenden Natur der Überreste nicht als Mauerreste angesehen werden sollten. Mit der Aufdeckung dieses neuen Abschnitts, der an diese früheren Entdeckungen anknüpft, scheint jedoch die Debatte beigelegt zu sein, und dies war eindeutig die östliche Mauer des alten Jerusalems.

Die Rekonstruktion der Abschnitte, die bei früheren Ausgrabungen Anfang des 20. Jahrhunderts abgebaut wurden, ermöglicht es, fast weitere 30 Meter der erhaltenen Mauer auf einer Höhe von 2,5 Metern und einer Breite von bis zu 5 Metern zu verfolgen.

Im Buch 2. Könige 25:10 wird die Eroberung der Stadt durch die Babylonier beschrieben: „Das ganze babylonische Heer unter dem Befehlshaber der kaiserlichen Garde riss die Mauern um Jerusalem nieder.“

Es sieht jedoch so aus, als hätten die Babylonier die Ostmauer nicht zerstört, möglicherweise aufgrund der scharfen Steilheit des Osthangs der Davidstadt, der in einem Winkel von über 30 Grad zum Kidrontal hin abfällt.

Die Funde der Zerstörung sind in dem an der Mauer stehenden Gebäude zu sehen, das bei den vorangegangenen Ausgrabungen freigelegt wurde: Im Inneren des Gebäudes wurden Reihen von Vorratsgefäßen entdeckt, die beim Brand und Einsturz des Gebäudes zertrümmert wurden.

Die Krüge tragen mit "Rosetten" gestempelte Griffe in Form einer Rose, die mit den letzten Jahren des Königreichs Juda in Verbindung gebracht werden.

In der Nähe der Mauer wurde ein babylonisches Stempelsiegel aus Stein enthüllt, das eine Figur darstellt, die vor Symbolen der beiden babylonischen Götter Marduk und Nabu steht.

Nicht weit von dort wurde eine Bulla (ein Stempelabdruck aus Ton) gefunden, der einen judäischen Personennamen "Tsafan" trug.

Die Ergebnisse der Ausgrabung werden im kommenden Oktober auf der Konferenz "Neue Studien zur Archäologie Jerusalems und ihrer Region" der israelischen Antikenbehörde vorgestellt.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Donnerstag, 15 Juli 2021

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden via Bitcoin

Wallet:bc1qe4kn348vfhrxdgvlfchgprtdd8h3vg60uhhdct



Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Vorfall Melden
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub