weitere Artikel

Jibril Rajoub, ein möglichen Nachfolger von Mahmud Abbas

Jibril Rajoub, ein möglichen Nachfolger von Mahmud Abbas


Hugh Fitzgerald, Jihad Watch, analysiert den wahrscheinlichen neuen PA-Chef.

Jibril Rajoub, ein möglichen Nachfolger von Mahmud Abbas

Seit 2016 ist in der palästinensischen Autonomiebehörde von Jibril Rajoub als möglichem Nachfolger von Mahmud Abbas geredet worden, wann immer dieser endlich beschließen sollte, dass es fast zwei Jahrzehnte nach Beginn seiner vierjährigen Amtszeit als Präsident auf Lebenszeit, nachdem er seine halbe Milliarde Dollars eingesackt hat – er hat es fast geschafft – an der Zeit ist in den Ruhestand zu gehen und mit seinen Enkelkindern zu spielen, auf deren Konten im Ausland immerhin ein großer Anteil des Beuteguts ihres gütigen Großvaters geparkt worden ist.

Vor ein paar Monaten ließ Rajoub auf Facebook eine antisemitische Tirade los, in der er Israels Umgang mit den Palästinensern mit dem Umgang der Nazis mit den Juden gleichsetzte. Wir sollten dankbar sein, dass Rajoub – anders als Abbas in seiner Dissertation – den Holocaust nicht leugnete; stattdessen praktizierte er „Holocaust-Aneignung“. Ein Bericht über seinen Facebook-Rausch findet sich hier:

"Einer der möglichen Nachfolger von PA-Präsident Mahmud Abbas ließ auf seiner Facebook-Seite eine antisemitische Tirade los, in der er Israel mit den Nazis und Premierminister Netanyahu mit Hitler gleichsetzte.

Jibril Rajoub, ein langjähriger Top-Vertreter der PA, der unter anderen Posten derzeit als Sekretär des Fatah-Zentralkomitees dient, behauptete, dass die Administration Trump „mit dem Weg der faschistischen Rechten kooperiert, die von Netanyahu geführt werden, dem üblen Gesicht von Mussolini und Hitler“, so eine Übersetzung von Palestinian Media Watch.

Rajoub behauptete, Israelis hätten „die Holocaust ausgebeutet“ und „was in Palästina passiert ist ein zweiter Holocaust“."

Offenbar betreiben Juden – und Israelis – die die Welt den Holocaust nicht vergessen lassen wollen, in Rajoubs grausamem Denken „die Ausnutzung des Holocaust“. Ihn anzuführen, die Menschen an die Ungeheuerlichkeit des Verbrechens zu erinnern, die Menschen vor den Folgen des Antisemitismus zu warnen und ihnen zu helfen sich gegen die neue Pandemie des Antisemitismus zu immunisieren, eine Infektion, die sowohl von den traditionellen Rechtsextremen wie heute auch, noch gefährlicher, von der Linksaußen-Variante zusammen mit Muslimen wegen dem, was der Koran über Juden eintrichtert, verbreitet wird; sie sind dauerhaft Träger des Virus des Antisemitismus.

„Wir sind 14 Millionen Menschen, die eliminiert und ausgelöscht werden, geografisch, historisch, menschlich, religiös und kulturell“, behauptete er.

Hysterie. Wie werden die Palästinenser, die von der UNO mit besonderer Fürsorglichkeit behandelt werden, für die gewaltige Mengen Zeit der Vollversammlung und des Sicherheitsrats auf die Verbrechen Israels verbraucht werden, „geographisch, historisch, menschlich, religiös und kulturell eliminiert und ausgelöscht“? Keinem Volk der Welt ist von der „internationalen Gemeinschaft“ solche verständnisvolle Aufmerksamkeit gewidmet worden wie den Palästinensern. Und von welchen „14 Millionen Menschen“ redet Rajoub? Selbst die UNRWA, die denen, die „palästinensische Flüchtlinge“ genannt werden, erlaubt ihrem Nachwuchs – Kindern, Enkeln, Urenkeln usw. – diesen Flüchtlingsstatus weiterzugeben, ein einzigartiges Privileg, das keiner anderen Flüchtlingsgruppe der Dutzenden Millionen gestattet wird, die durch Krieg und Verfolgung seit dem Zweiten Weltkrieg geschaffen worden sind, spricht von „fünf Millionen Palästinensern“. Jibril Rajoub hat beschlossen eine Zahl aus der Luft zu greifen, eine Zahl, die fast das Dreifache von dem ist, was alle anderen, einschließlich der UNRWA-Bürokraten und arabischen Propagandisten regelmäßig diskutieren. Aber wenn man schon lügt, warum nicht eine große Lüge erfinden? Es wird nicht lange dauern, bis wir palästinensische Propagandisten hören werden, die eine neue Zahl ausprobieren – „es gibt 18 Millionen von uns“ – die sie einen rhetorischen Fahnenmast hochziehen, um zu sehen, ob irgendwer salutiert – und viel zu viele werden das tun.

„Das sind Kriminelle. Das sind Mörder. Es sind niedrige Leute. Sie tun den Palästinensern, was ihnen getan wurde“, geiferte Rajoub…

Letzten Oktober [2020] behauptete Rajoub auf Facebook, Israel sei „das faschistische und rassistische Regime“ und kreischte: „Mussolini war ein Kindergarten im Vergleich zu Netanyahu und der Rechten, die Israel regiert – ein Kindergarten!“

Im September 2019 verkündete Rajoub: „Netanyahu beweist, dass er eine Fortsetzung des Faschismus und Nationalsozialismus ist, von Goebbels und Mussolini sind die geistigen Väter der rassistisch-faschistischen Kultur, die Netanyahu gegen das palästinensische Volk vollzieht.“…

Rajoub beschuldigt die Israelis weiter „Rassisten und Faschisten“ zu sein, Nazis, Anhänger von Goebbels und Mussolini, die dem „palästinensischen Volk“ das antun, was die Nazis den Juden antaten. Eigentlich nicht dasselbe, sondern viel Schlimmeres: „Mussolini war ein Kindergarten im Vergleich zu Netanyahu.“ Ich vermute, er erwähnt Hitler nicht – Goebbels ist sein Lieblingsnazi – weil Rajoub sich ungemütlich der Rolle von Haddsch Amin al-Husseini als Hitler-Bewunderer bewusst ist; dieser traf sich mit dem Führer und begrüßte begeistert die Endlösung und half sogar SS-Brigaden aus bosnischen Muslimen anzuwerben.

Wenn die Israelis einen Holocaust betreiben, dann haben sie eine seltsame Art das zu tun. Denn wir können keine Beweise für auch nur ein einziges Todeslager finden: kein israelisches Pendant zu Auschwitz-Birkenau, Belzec, Treblinka, Chelmno, Majdanek, Sobibor. Keine Beweise für irgendwelche Arbeitslager in Israel, wo die Insassen sich zu Tode arbeiten müssen. Keine Massenexekutionen, keine Folterkammern, keine makabren medizinischen Experimente. Fakt ist: Wenn Israel so wäre, wie Jibril Rajoub es sagt, dann würde die Bevölkerung der Palästinenser mit Sicherheit drastisch abnehmen, wie es beim europäischen Judentum während des echten Holocaust der Fall war.

Aber stattdessen finden wir, ziemlich dramatisch, Daten, die genau das Gegenteil zeigen – eine gewaltige Zunahme der palästinensischen Bevölkerung. In Israel gab es, als der Krieg 1949 endete, 156.000 Araber, heuet gibt es in Israel 1,9 Millionen Araber.

Das stimmt: Die arabische Bevölkerung in Israel hat sich von 1949 bis 2020 verzwölffacht. Was für ein Holocaust!

Aber es gibt weitere Daten, die nicht gerade mit Jibril Rajoubs Behauptung eines neuen Holocaust zusammenpassen, der von den nazifaschistischen Israelis begangen wird, die Goebbels und Mussolini wie „Kindergärtner“ aussehen lassen. Auch hier zeichnen die Zahlen ein ganz anderes Bild:

1948 gab es im Gazastreifen 82.500 Araber. Heute sind es 1,7 Millionen, eine Zunahme um 2000%.

1948 gab es in der Westbank 462.000 Araber, heute sind es 2,16 Millionen, eine Zunahme von 500%.

Ich kenne keinen „Holocaust“ oder „Völkermord“ oder „Massaker“ oder „Massenmord“, bei dem die Opfer sich tatsächlich um ein Vielfaches vermehrten oder überhaupt ihre Anzahl erhöhten. Vielleicht könnte Jibril Rajoub diese Zahlen gelegentlich erklären?

Fakt ist: Die Araber in Israel sind gediehen wie keine arabische Bevölkerung irgendwo sonst, mit Ausnahme derer, die in den Ölstaaten am Golf leben, die aufgrund des kolossalen Reichtums ihrer Länder einen Wohlfahrtsstaat von der Wiege bis ins Grab genießen. Der Lebensstandard der israelischen Araber ist im Vergleich viel besser als der der Araber in Ägypten, Syrien, Jordanien, dem Irak, Libyen, Algerien, Tunesien und Marokko. Abgesehen von ihrem Lebensstandard ist ihre Lebensqualität in einer stabilen Demokratie unter dem Rechtsstaatsprinzip ohne Beispiel zu jedem anderen in der arabischen oder muslimischen Welt. Israelische Araber müssen sich nicht wegen militärischem oder dynastischem Despotismus, blutigen Staatsstreichen, internem Krieg, religiösem Fanatismus, religiösen Konflikten Sorgen machen, wie es bei Arabern sonst im Nahen Osten und Nordafrika der Fall ist.

Gut, auch wenn es keine Todes- oder Arbeitslager in Israel gibt – Jibril Rajoub will uns immer noch zumindest glauben lassen, dass Israel Apartheid praktiziert; die Araber werden angeblich so behandelt, wie die Schwarzen in Südafrika vor der Zeit von Mandela.

An diesem Vorwurf ist nichts dran. Es gibt keine Diskriminierung von Arabern in Israel. Es gibt tatsächlich Programme, die jungen Arabern in MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik), von denen angenommen wird, dass sie mehr Hilfe brauchen – eine Art israelischer Fördermaßnahmen. Was Apartheid angeht, gibt es sie in Israel nicht. Araber sitzen in der Knesset (und haben das seit der ersten Knesset getan), in der der drittgrößte Block heute die Gemeinsame Arabische Liste ist. Arabische Richter sitzen im Obersten Gerichtshof. Araber gehen als Botschafter für ihren Staat Israel ins Ausland. Araber studieren an denselben Universitäten wie Juden, arbeiten als Ärzte neben Juden, spielen in denselben Sportmannschaften und Orchestern wie Juden. Der einzige Unterschied im Umgang mit Juden und Araber in Israel besteht darin, dass die Juden zum Militärdienst verpflichtet sind und die Araber nicht. Sie dürfen ihn leisten, wenn sie das wünschen und zunehmende Zahlen an Arabern, besonders christliche Araber, Drusen und Beduinen, haben beschlossen als Freiwillige in der IDF zu dienen.

Jibril Rajoub stellt sich als „Mann des Friedens“ dar, empört, dass sein „Volk“ einem von israelischen Juden zugefügten Holocaust unterzogen wird, der in seiner Grausamkeit den Nazifaschismus von „Goebbels und Mussolini“ übertrifft. Aber da er keine Fakten beibringen kann um seine Behauptung zu untermauern, ersetzt er das auf Facebook mit Giftigkeit als Zeichen seiner tiefen Ernsthaftigkeit.

Jibril Rajoub suggeriert gerne, er sei gegen Terroranschläge. Natürlich verbrachte er Zeit in einem israelischen Gefängnis, weil er bei einem solchen Anschlag mitmachte – er wurde zu 15 Jahren in einem israelischen Gefängnis verurteilt, für den Versuch des Erwerbs einer Atombombe, die sie natürlich gegen Israel einsetzen sollten? War das nur hypothetisch oder war es eine teuflische Hoffnung? Und warum hat er immer Araber, die Israelis erstechen als „Schahide“ (Märtyrer) bezeichnet? Das verrät Bewunderung, nicht Verurteilung. Und in der Tat hat er über den Terroristen, der beim Begehen seines Terroranschlags stirbt, gesagt, dass „wir ihn ehren. Und wir werden die Tatsache nicht ignorieren, dass er für das palästinensische Volk kämpfte. Er opferte sein Blut und sein Leben.“ Für mich klingt das wie Unterstützung von Terrorismus.

Wenn Jibril Rajoub es schafft Mahmud Abbas nachzufolgen, wird es hauptsächlich mehr vom Selben geben oder es wird schlimmer. Denn er wird Israels Umgang mit den Palästinenser weiterhin mit dem Umgang der Nazis mit den Juden im Holocaust gleichsetzen, was Abbas – ein Holocaust-Leugner – nie machte. Er wird weiter Terroristen als „Schahide“ (Märtyrer) verteidigen und fraglos Abbas‘ Praxis folgen Straßen und Plätze nach toten Terroristen zu benennen sowie Abbas‘ „Geld für Mord“-Programm zur Belohnung von toten wie lebenden Terroristen und ihren Familien mit großzügigen Zuschüssen weiterführen. Letzten Endes war Rajoub selbst Terrorist, warf Granaten auf Israelis, weshalb er 15 Jahre in einem israelischen Gefängnis verbrachte. Die einzige wirkliche Frage, die sich stellt, lautet, wie viel er zu stehlen schafft, wenn er Präsident der PA wird. Wird er versuchen den beiden Hamas-Führern Khaled Meschaal und Mousa Abu Marzouk nachzueifern, die es jeder schafften ein Vermögen von mindestens $2,5 Milliarden anzuhäufen? Oder wird er sich mit weniger zufriedenzugeben – sagen wir nur mit dem $400 Millionen-Notgroschen anzusammeln, die Mahmud Abbas für sich, seine Söhne Tarek und Yassir und für seine Enkelsöhne zur Seite legte? Oder könnte er etwas wirklich Außergewöhnliches tun und die Hilfsgelder nehmen, die für das „palästinensische Volk“ bestimmt sind, lediglich $200 Millionen, oder sich sogar mit bloßen $100 Millionen zufrieden geben? In der arabischen und muslimischen Welt und besonders bei den Palästinensern hat ein Führer, der nur $100 Millionen stiehlt, einen besonderen Titel: Er gilt als „ehrlicher Mann“.

 

Übersetzt von Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle: Screenshot YT


Sonntag, 18 Juli 2021

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden via Bitcoin

Wallet:bc1qe4kn348vfhrxdgvlfchgprtdd8h3vg60uhhdct



Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Vorfall Melden
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub