Junge israelische Mutter „zum Tode verurteilt“

Junge israelische Mutter „zum Tode verurteilt“


„Es tut weh zu wissen, dass sie, wenn sie in eine angenehmere Situation hineingeboren würde, das hätte, was sie jetzt braucht“, sagte ein Leser.

Junge israelische Mutter „zum Tode verurteilt“

Leser auf der ganzen Welt waren diese Woche von der tragischen Geschichte und den entsetzlichen Fotos der jungen israelischen Mutter von fünf Kindern, Chaya Maryan, bewegt.

Kurz nach der Geburt ihres jüngsten Kindes war Chaya ungewöhnlich lethargisch. Die Ärzte diagnostizierten sie fälschlicherweise als „depressiv“. Als sich die „Depression“ nicht von selbst löste, ging sie zu weiteren Tests und erfuhr, dass sie Krebs im Stadium 4 hatte.

Seitdem ist die Familie Maryan in einen Zustand des Chaos gestürzt. Chaya setzt ihre ganze Kraft ein, um Behandlungen zu ertragen, und ihr Mann hat seinen Job aufgegeben, um sich um die Kinder zu kümmern. Sie ist jetzt zu einem erschreckend dünnen und blassen Schatten ihres früheren Selbst verkümmert. Ärzte gaben der Familie kürzlich eine Nachricht, die sie sowohl begeisterte als auch erschreckte: Sie haben die Wahl.


Es ist eine fortschrittliche Behandlung möglich, die Chayas Situation extrem verbessern und sogar ihr Leben retten könnte. Tragischerweise ist es jedoch viel teurer, als sich die arme Familie leisten kann.

„Es tut weh zu wissen, dass sie, wenn sie in eine angenehmere Situation hineingeboren würde, das hätte, was sie jetzt braucht“, sagte ein Leser. "Es ist fast so, als hätte sie ihre Armut zum Tode verurteilt."

Viele, die Chayas Geschichte gesehen haben, sind entschlossen, sicherzustellen, dass diese dunkle Vorahnung nicht wahr ist. Hunderte haben begonnen zu spenden, um der Familie Maryan zu helfen.

In einer tragischen Wendung wurde Chaya nun ins Krankenhaus zurückgebracht und es geht ihr nicht gut. Die Notwendigkeit einer fortschrittlichen Behandlungsoption ist dringender denn je. Trotz der bewegenden Großzügigkeit der Fremden ist die Familie noch immer nur auf halbem Weg zu ihrem finanziellen Ziel. In diesem Fall von Leben und Tod geht es um „alles oder nichts“.

Während Chaya schwach in ihrem Krankenhausbett von Shaarei Tzedek liegt, beobachtet ihre Familie mit angehaltenem Atem den Fortschritt der Kampagne. In diesen fragilen Momenten entscheiden sie sich dafür zu glauben, dass alles möglich ist.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 20 Juli 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage