NSO-Chef: "Es gibt Leute, die nicht wollen, dass Israel Technologie exportiert"

NSO-Chef: "Es gibt Leute, die nicht wollen, dass Israel Technologie exportiert"


"Der israelische Cyber-Sektor wird angegriffen", sagt der Chef der NSO-Gruppe, Shalev Hulio, gegenüber Israel Hayom.

NSO-Chef: "Es gibt Leute, die nicht wollen, dass Israel Technologie exportiert"

Shalev Hulio, CEO der NSO Group, begrüßt die Entscheidung, Behauptungen zu prüfen, wonach verschiedene Regierungen die Angriffssoftware des Unternehmens verwendet haben, um Zehntausende von Kunden auszuspionieren, darunter Politiker, Journalisten und Menschenrechtsaktivisten.

In einem Interview mit Yoav Limor von Israel Hayom für die Wochenendbeilage der Zeitung sagt Hulio: "Wir werden uns sehr freuen, wenn es eine Untersuchung der Affäre gibt, denn wir werden unseren Namen reinwaschen können."

„Wir haben und hatten nie eine Verbindung zu der veröffentlichten Liste, und wenn sich herausstellt, dass ein Kunde unser System ausnutzt, um Journalisten oder Menschenrechtsaktivisten aufzuspüren, werden sie sofort gesperrt haben dies in der Vergangenheit bewiesen, auch bei einigen unserer größten Kunden, und wir haben die Zusammenarbeit mit ihnen eingestellt", sagt er.

 

F: Wenn Ihr System nicht für schändliche Zwecke verwendet wurde, wie Sie behaupten, warum öffnen Sie dann nicht alles und zeigen allen, dass alles in Ordnung ist?

"Weil es Fragen der Privatsphäre, Fragen der nationalen Sicherheit und Handelsabkommen mit den Ländern gibt, mit denen wir zusammenarbeiten, und ich kann nicht rausgehen und sagen: 'Das haben wir getan und das haben wir nicht getan.' Aber wenn sich eine Regierungsbehörde an mich wendet – jeder, aus irgendeinem Land – bin ich bereit, alles zu öffnen, sie hereinzulassen, herumzugraben.

Pegasus gilt als das fortschrittlichste Programm der Welt, wenn es um das Knacken von Mobiltelefonen geht. Es ermöglicht dem Benutzer, alle Daten, einschließlich der Korrespondenz (auch verschlüsselt) und Fotos, aus dem Gerät zu ziehen, ohne Spuren zu hinterlassen. Es ermöglicht dem Programmbenutzer auch, die Kamera und das Mikrofon des kompromittierten Geräts aus der Ferne zu aktivieren. Die diese Woche veröffentlichte Enthüllung basierte auf einer durchgesickerten Liste von 50.000 Mobiltelefonnummern, die verschiedene Regierungen angeblich mit dem Programm von NSO knacken wollten.

Hulio, 39, sagt, er habe vor etwa einem Monat zum ersten Mal von der Affäre erfahren.

"Eine dritte Partei hat sich an mich gewandt, jemand, mit dem wir zusammenarbeiten, der nicht an der Affäre beteiligt war, und sagte: 'Hören Sie, sie sind in Ihre Server in Zypern eingebrochen und die gesamte Liste der NSO-Ziele ist durchgesickert.' Ich wurde gestresst, aber nach einem Moment beruhigte ich mich, sowohl weil wir keine Server in Zypern haben als auch weil wir keine Liste von 'Zielen' haben. So geht das nicht: Jeder Kunde ist ein einzigartiger Kunde. Wir haben keinen zentralen Ort, an dem alle Kundenziele gesammelt werden.“

F: Was hast du gemacht?

"In der Zwischenzeit haben wir unsere Server überprüft und wir haben uns bei den Kunden erkundigt, und wir haben nichts gefunden, was geknackt wurde. Aber weil es seltsam erschien, bat ich den Typen, uns Beispiele von der durchgesickerten Liste zu bringen. Wir bekamen sie – ein paar Telefonnummern – und fingen an, sie bei unseren Kunden zu überprüfen. Keine einzige war ein Ziel von Pegasus. Mir wurde klar, dass es nichts mit uns zu tun hatte, und wir gingen weiter."

Aber die Geschichte weigerte sich zu sterben. Ein paar Tage später wurde Hulio von einem anderen Geschäftsmann mit einer identischen Geschichte über eine NSO-„Zielliste“ kontaktiert, die auf dem Markt kursierte, und darüber hinaus mit einer Liste von Fragen des Konsortiums von Journalisten, die die Angelegenheit diese Woche in die internationalen Medien.

"Da gab es verrückte Anschuldigungen. Zuerst habe ich gelacht und mir gesagt, dass jemand hart fallen wird, aber dann sagte mir ein Freund, ich würde nicht verstehen, dass sie uns hart treffen würden Wir wussten bereits, dass es sich um eine Liste handelt, die nichts mit uns zu tun hat. Wir haben eine Anwaltskanzlei beauftragt und angefangen, Briefe zu versenden, und die meisten Medien waren davon überzeugt. Der Chefredakteur der Washington Post schrieb sogar, dass sie nicht wisse, woher die Liste gekommen sei oder wer die Zahlen darauf eingetragen habe, und dass sie keine Bestätigung habe, dass die Zahlen mit Pegasus in Verbindung stehen oder jemals Ziele oder potenzielle Ziele gewesen seien.

F: Wer steckt also hinter dieser Geschichte?

„Es sieht so aus, als ob jemand beschlossen hat, uns zu verfolgen. Diese ganze Geschichte ist nicht nur zufällig. Der israelische Cybersektor wird im Allgemeinen angegriffen. Es gibt so viele Cyber-Intelligence-Unternehmen auf der Welt, aber jeder konzentriert sich nur auf die israelischen.“ . Ein solches Konsortium aus Journalisten aus der ganzen Welt zu bilden und Amnesty [International] mit einzubeziehen – es sieht so aus, als ob dahinter eine leitende Hand steht.“

F: Wessen?

"Ich glaube, am Ende wird es Katar oder die BDS-Bewegung oder beides sein. Am Ende sind es immer die gleichen Einheiten. Ich möchte nicht zynisch klingen, aber es gibt Leute, die das nicht tun. Es ist kein Zufall, dass in derselben Woche, in der Leute versuchen, den Börsengang von Cellebrite zu verhindern, eine Enthüllung über [Cyberfirma] Candiru veröffentlicht wird , und jetzt wir. Es kann nicht sein, dass das alles Zufall ist."

F: Das Exposé zeigte, dass von den 65 überprüften Nummern 37 Ziele von Pegasus waren.

„Sie haben ein Problem mit ihrer Geschichte. Nehmen wir an, dies ist eine Liste von Pegasus-Zielen – wo sind all die Fälle, über die in der Vergangenheit behauptet wurde, von Journalisten bis hin zu Menschenrechtsaktivisten in Mexiko? Warum sind sie nicht da? Sie müssen entscheiden. Entweder waren die Berichte in der Vergangenheit falsch oder die aktuelle Liste ist falsch. Ich sage mit Sicherheit, dass es Unsinn ist. Seit wir das Unternehmen gegründet haben, haben wir all die Jahre [die wir betrieben] Ich hatte 50.000 Ziele."

Hulio sagt, dass NSO derzeit 45 Kunden hat und jeder von seiner Programmlizenz berechtigt ist, durchschnittlich 100 Ziele pro Jahr zu verfolgen. Es ist der Kunde, der die Ziele auswählt, und NSO ist an der Auswahl oder der Verfolgung nicht beteiligt.

„Als wir das Unternehmen gründeten, haben wir uns für vier Regeln entschieden. Erstens würden wir nur an Regierungen verkaufen und nicht an Unternehmen oder Einzelpersonen. Sie können sich vorstellen, wie viele Leute und Unternehmen versucht haben, die Technologie zu kaufen, und wir haben immer nein gesagt. Die zweite Regel ist, dass wir nicht an jede Regierung verkaufen, denn nicht jede Regierung der Welt sollte diese Tools haben. Rückblickend 11 Jahre nach der Gründung des Unternehmens haben wir 45 Kunden, aber 90 Länder, in die wir uns weigerten zu verkaufen. Der dritte Regel ist, dass wir das System nicht aktivieren, wir installieren es nur, weisen es an, wie es zu benutzen ist und gehen. Die vierte Regel ist, dass wir unter der Aufsicht des Verteidigungsministeriums stehen wollen. Wir stehen seit 2010 unter freiwilliger Aufsicht. obwohl das Gesetz zur Verteidigung und Sicherheitsaufsicht von Cyberunternehmen erst 2017 verfasst wurde.Ich habe noch nie einen Deal gemacht, der nicht unter Aufsicht stand."

F: Warum haben Sie sich geweigert, in bestimmte Länder zu verkaufen?

"Weil es Regierungen gibt, denen man nicht trauen kann. Die Menschenrechte verletzen, die Journalisten abschrecken, die korrupt sind."

F: Einige der Länder, in die Sie verkaufen, haben ebenfalls problematische Erfolgsbilanzen: Saudi-Arabien, Marokko, die Vereinigten Arabischen Emirate.

„Ich werde nicht auf einen bestimmten Kunden eingehen, aber die meisten Länder, mit denen wir zusammenarbeiten, mehr als zwei Drittel, sind europäische Länder. Sie umfassen den größten Teil unseres Geschäfts, und dies sind Länder, die dieses Instrument zur Bekämpfung von Terrorismus und Kriminalität verwenden. Der Versuch, eine Situation darzustellen, in der all diese Regierungen nur sitzen und Journalisten zuhören, ist völlig illusorisch."

F: Dennoch enthält die veröffentlichte Liste viele Journalisten, die angeblich verfolgt wurden.

"Wenn einer unserer Kunden auf Journalisten hört, ist das wirklich schlimm, und er wird kein Kunde mehr sein."

F: Sie sagen, dass der Kunde die Liste der Ziele bestimmt. Es könnte sein, dass Ihre Kunden das System ausnutzen und einfach nicht erwischt wurden.

„Wir wählen unsere Kunden sorgfältig aus und machen sehr starke Vereinbarungen mit ihnen, die es uns ermöglichen – falls sie [unsere Tools] ausnutzen – sie abzuschneiden. Jeder Kunde erhält sehr klare Anweisungen, was ihm erlaubt ist.“ und verboten, mit dem System zu tun."

F: Trotzdem, welche Aufsicht haben Sie für sie?

"Es gibt genug. Wir begrenzen die Anzahl der Ziele und wir beschränken sie auf ein bestimmtes Gebiet, in dem sie tätig werden dürfen. In jedem Fall, in dem wir zuverlässige Informationen über Missbrauch erhalten, untersuchen wir. Laut Vertrag muss der Kunde" Geben Sie uns Zugriff auf ein Protokoll und zeigen Sie alle Aktionen an, in denen das System verwendet wird, und wenn wir etwas außerhalb der Grenzen sehen, können wir es schließen."

F: Ist das passiert?

"Ja. Wir hatten fünf Kunden, deren Systeme wir in den letzten Jahren stillgelegt haben."

Hulio definiert Pegasus als "lebensrettendes Programm". Er sagt, dass es in einer Welt, in der Gespräche Ende-zu-Ende verschlüsselt sind, keine andere Alternative gibt, wenn es um die Bekämpfung von Großkriminalität und Terrorismus geht.

„Früher ging man mit einem Haftbefehl zu einem Mobilfunkanbieter und belauschte Gespräche. Heutzutage gibt es Anwendungen, die Daten [auf eine Weise] verarbeiten, auf die selbst die Unternehmen, die sie entwickeln, keinen Zugriff haben normale Bürger, aber Geheimdienste und Strafverfolgungsbehörden brauchen Instrumente, um den nächsten Terroranschlag oder das nächste Verbrechen zu verhindern. Dank unseres Programms wurden Terroranschläge auf fast allen Kontinenten verhindert und in den letzten Jahren wurden über 100 Pädophile festgenommen Ohne Pegasus ist es nicht passiert."

F: Sie greifen immer darauf zurück, Pädophile und Terroristen zu fangen.

"Warum wurde das Unternehmen gegründet?"

F: Um Geld zu verdienen.

„Wenn ich nur Geld verdienen wollte, würde ich nicht auf Kunden verzichten. In den letzten zwei Jahren haben wir 300 Millionen US-Dollar gekürzt, weil wir Kunden ausgeschlossen haben oder nicht verkaufen wollten, also geht es anscheinend nicht nur um Geld. "

F: Pegasus ist eine Waffe. Es ist gut, wenn es in guten Händen ist, und kann schlecht sein, wenn es in weniger guten Händen ist.

„Im Gegensatz zu Waffen, über die man, sobald man sie verkauft, keine Kontrolle mehr hat, haben wir hier die Kontrolle. Wenn jemand sie missbraucht, können wir sie abschneiden.“

F: Aber Sie sagen, dass Sie keine Kontrolle haben, dass der Kunde entscheidet, wen er verfolgt.

"Ich verstehe nicht. Mercedes verkauft eine Pflege, dann setzt sich ein Betrunkener hinters Steuer, überfährt jemanden und tötet ihn. Gibt jemand Mercedes die Schuld? Es ist nicht klar, warum wir unter Beschuss stehen. Wenn es Beschwerden gibt, sollten sie" an die Regierungen gerichtet werden, die gegen [Bestimmungen] verstoßen und Journalisten abgehört haben. Lass die Leute behaupten, sie hätten die Menschenrechte verletzt."

F: Sie verstehen wirklich nicht? Wie gesagt, das ist eine Waffe. Es gibt Behauptungen, dass Ihr System bei der Ermordung des [saudischen Journalisten] Jamal Khashoggi geholfen hat.

„Diese Behauptung wurde gestellt und wir haben bei allen unseren Kunden nachgefragt, ob Pegasus gegen ihn, seine Familie, seine Frau, seine Verlobte aktiviert wurde. Wir haben sehr sorgfältig nachgeforscht und festgestellt, dass unsere Werkzeuge zu keinem Zeitpunkt eingesetzt wurden. Es ist einfach falsch."

F: Sie behaupten, dass dies Teil einer Welle von Anschuldigungen ist, aber NSO macht seit Jahren negative Schlagzeilen. Es gab viele Berichte, die Fälle aufdeckten, in denen Ihr System ausgenutzt wurde.

"Ich denke, es gibt jemanden, der versucht, diese Technologien mit allen Mitteln zu lähmen und alles daran zu setzen, was möglich ist."

F: Tatsache ist, dass NSO zum Synonym für "schlechte Gesellschaft" geworden ist.

„Es ist ein beschissenes Gefühl. Die Länder, die mit uns zusammenarbeiten, verstehen unseren Beitrag zu ihrer nationalen Sicherheit, und Sie wissen, dass Sie das Richtige getan haben, dass Sie Leben retten. der Fälle."

F: Und es gibt das eine Prozent, in dem dieses System schlechte Dinge tut.

"Stimmt, und wir kümmern uns um dieses eine Prozent. Wir fahren Systeme herunter. Aber zu sagen, dass wegen dieses einen Prozents die anderen Dinge, die wir tun, nicht gut sind, macht einfach keinen Sinn."

F: Der Chefankläger in Frankreich hat angekündigt, dass eine Untersuchung zu den Vorwürfen eingeleitet wird, wonach Pegasus vom marokkanischen Geheimdienst missbraucht wurde, um Journalisten aufzuspüren. Bist du besorgt?

„Das Gegenteil. Ich möchte, dass sie es untersuchen und untersuchen. Denn in dem Moment, in dem ein normales Wesen eine solche Untersuchung durchführt, werden sie erkennen, dass daran nichts dran ist.“

F: Auch in Israel wurde eine Untersuchung eingeleitet .

„Großartig. Nichts könnte besser sein, denn es wird sich herausstellen, dass wir streng nach den uns erteilten Genehmigungen arbeiten und nie die Grenze überschritten haben und dass die neuesten Berichte überhaupt nichts mit uns zu tun haben.

„Es ist an der Zeit, dass sich jemand ein für alle Mal mit dieser Geschichte beschäftigt. Es gibt viele andere Unternehmen, die nur Dollar jagen, eine ganze Branche von Unternehmen auf der ganzen Welt, deren gesamtes Geschäftsmodell darauf basiert, Kunden anzusprechen, mit denen NSO sich weigerte, zusammenzuarbeiten oder aufgehört zu arbeiten. In fast jedem Fall, auch wenn sich herausstellte, dass andere Technologien verwendet wurden, wurden wir sofort beschuldigt, weil wir das Aushängeschild der Branche sind."

F: Sie selbst sagen jedoch, dass es Fälle gegeben hat, in denen das Programm für schändliche Zwecke ausgenutzt wurde.

„Sicher gab es, und es gibt Länder, mit denen wir deshalb aufgehört haben zu arbeiten. Wir sind das einzige Unternehmen in Israel und eines der wenigen Cyberunternehmen weltweit, das den UN-Menschenrechtsstandard übernommen hat Kunden, erstellen Transparenzberichte über eine US-amerikanische Anwaltskanzlei, unterhalten ein externes Gremium, das uns überprüft, und wir haben auch interne Gremien, die jeden Deal genehmigen. Die Menge an Energie, die wir dafür investieren, ist endlos, und jeder Versuch, eine andere Geschichte zu schreiben, ist Blödsinn. Einfach nur Wahn."

F: Warum stellen Sie kein eigenes Team zusammen, um diese Affäre zu untersuchen?

"Weil wir es bereits überprüft haben und wenn neue Informationen eintreffen, werden wir es noch einmal überprüfen. Wir überprüfen jede Nummer, die wir erhalten. Bis jetzt haben wir etwa 50 Nummern von der Liste erhalten. Von all den großen Namen, die gekommen sind bisher – der französische Präsident Emmanuel Macron, der König von Marokko, französische Journalisten und Diplomaten, der belgische Premierminister – keiner war jemals ein Ziel. Also sage ich – ich wünschte, sie würden untersuchen. Jeder, der will, ist willkommen zu."

F: Wie können Sie so sicher sein, dass sie nichts finden? Sie selbst sagen, dass Sie nicht wissen, wen Ihre Kunden verfolgen.

"Weil ich weiß, was wir tun und mit wem wir es tun."

F: Sie wissen, dass dies eine kritische Masse erreichen und Sie besiegen könnte.

"Na und? Die Welt wird mehr eine Enttäuschung sein, mit mehr Kriminalität und mehr Terrorismus und mehr Pädophilen. Genau das wird passieren. Und anscheinend wird es viel mehr kleine Unternehmen ohne Regulierung geben, die zu allen möglichen Häfen im Ausland und machen das Gleiche. Also tun wir jetzt allen einen Gefallen und ziehen das ganze Feuer auf die Branche, aber ich bin nicht bereit zu brechen. Aus Prinzip. Weil ich glaube nicht, dass wir etwas Schlimmes getan haben . Im Gegenteil. Ich denke, wir machen Gutes, und das erkennen unsere Kunden und unsere Mitarbeiter, und vor allem - die Alternative ist viel schlimmer."

F: Die Regierung könnte eingreifen und sagen, dass die NSO Group Israel mehr schadet als nützt.

"Wenn die Regierung sagt, dass sie in Israel keine Cybertechnologie mehr will, werde ich sie begrüßen und den Laden schließen. Aber ich glaube nicht, dass dies der Fall ist."

F: Trotzdem bereitet NSO Israel ziemliche Kopfschmerzen.

"Das ist wahr, und das Land hat es nicht verdient. Wenn wir ein Unternehmen wären, das in den USA oder Großbritannien operiert, würde dies nicht passieren. Ein großer Teil dessen, was uns in den Weg kommt, ist, dass wir Israelis sind."

F: Vielleicht hätten Ihnen die Aufsichtsbehörden in den USA oder Großbritannien an manchen Orten, an denen Sie tätig sind, nicht erlaubt.

"Ich glaube nicht. Wir verkaufen derzeit nirgendwo, wo die Amerikaner uns nicht erlauben würden. China, Russland, Katar, Ägypten, Nordkorea – das sind Länder, in die wir aus moralischen Gründen nicht verkaufen werden." . Es gibt nicht einmal eine Frage."

F: Aber es liegt im Interesse der israelischen Regierung, dass Sie weiter operieren, sicherlich in Ländern, mit denen unsere Beziehungen sensibel sind, wie einige arabische Staaten.

"Jeder Versuch, uns an den Staat zu binden, ist falsch. Wir sind ein privates Unternehmen. Die Regierung erteilt uns Verkaufsgenehmigungen, genau wie sie Elbit oder Rafael geben."

F: Warum werden Sie also angegriffen?

"Weil niemanden von Raketen getroffen wurden, aber jeder hat iPhones. Jeder hat Angst davor. Es ist so weit gekommen, dass die Leute eine SMS mit einem Pizzagutschein bekommen und uns eine E-Mail mit der Nachricht schicken, dass jemand versucht hat, ihr Telefon mit Pegasus zu infizieren Die Menge an Desinformation ist verrückt."

F: Können Sie nicht verstehen, warum?

„Ja, aber ich möchte es klarstellen – es ist nicht so, dass wir über etwas im Großen reden. All die Schlagzeilen und der Lärm im Moment sind auf 100 Ziele pro Jahr und Kunde zurückzuführen. Wir sind nicht Microsoft.“

F: Wie wird die Affäre enden?

"Ich habe bereits gesagt, dass ich mich freuen würde, wenn es eine Sonde gibt, und dass ich mich verpflichtet habe, mit einer solchen Sonde voll zu kooperieren. Und ich glaube von ganzem Herzen, dass die Sonde mit nichts enden wird und sich herausstellen wird." dass die Liste nichts mit uns zu tun hat. Ich hoffe nur, dass sich alle Zeitungen, die uns diese Woche angegriffen haben, entschuldigen. Darüber hinaus will ich nichts."

In den letzten Tagen winden sich die israelischen Behörden nach der Welle von Berichten über die weit verbreitete Spionage durch Regierungen auf der ganzen Welt, die die Pegasus-Software von NSO verwenden.

NSO mag ein privates Unternehmen sein, aber seine Tätigkeit steht vollständig unter der Aufsicht der Defence Export Control Agency (DECA) im Verteidigungsministerium. Abgesehen davon hat die Regierung aus mehreren Gründen ein klares Interesse an der Tätigkeit von NSO. Cyber-Verkäufe im Allgemeinen und Cyber-Angriffsverkäufe im Besonderen machen derzeit einen Großteil der Rüstungsexporte aus und bringen Israel jährlich Milliarden von Dollar; fortschrittliche Cybertechnologien ermöglichen es ihm, im Kampf gegen gemeinsame Feinde wie den Iran oder verschiedene terroristische Gruppen die Beziehungen und die Zusammenarbeit mit verschiedenen Ländern, einschließlich solchen, mit denen wir keine formellen Beziehungen unterhalten, zu stärken; und verschiedene frühere Berichte haben behauptet, dass einige der Technologien Hintertüren haben, die es der Regierung ermöglichen, sie für ihre eigenen Zwecke zu verwenden.

Angesichts all dessen ist klar, warum die obersten politischen und verteidigungspolitischen Ränge nicht geneigt sind, eine sofortige und offene Untersuchung der Affäre einzuleiten. Die offensichtlichste Besorgnis sind nicht nur die wirtschaftlichen Auswirkungen auf Cyberunternehmen und damit auf die nationalen Einnahmen, sondern auch ein möglicher Schaden für die Beziehungen zu einigen Ländern. Dies gilt natürlich hauptsächlich für die sensibelsten Kunden von NSO – Saudi-Arabien , die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Marokko, Länder mit problematischen Menschenrechtsverletzungen, sicherlich im Vergleich zu den meisten Kunden von NSO, die westliche Demokratien sind.

Andererseits erkennen Beamte in Israel, dass die Flut von Berichten durch die Medien weltweit nicht unbeantwortet bleiben kann. Nicht nur, weil klargestellt werden muss, dass Pegasus nicht für weit verbreitete Angriffe gegen Bürger verwendet wurde, sondern auch, weil es indirekte Kritik an Israel gibt, dass es den Verkauf des Systems auf der ganzen Welt erlaubt – wenn nicht sogar forciert und fördert – was die Regierung mitschuldig macht bei angeblichen massiven Menschenrechtsverletzungen.

Letztendlich beschloss die Regierung eine Untersuchung , die von Beamten des Premierministers und des Außen-, Verteidigungs- und Justizministeriums sowie des Mossad und der IDF geleitet wird. Der Zweck der Untersuchung besteht nicht nur darin, festzustellen, ob das System für inakzeptable Zwecke verwendet wurde, die gegen seine Lizenz verstoßen, sondern auch, Regierungen und Organisationen auf der ganzen Welt zu besänftigen, die nach Berichten über die Affäre Besorgnis geäußert haben.

Die Klärung des Sachverhalts ist nicht nur für NSO und seine Verkäufe wichtig, sondern auch für Israel. Es wird der Regierung ermöglichen, mit diplomatischem Druck umzugehen, der auf andere Regierungen ausüben könnte, israelische Cybertechnologie nicht zu kaufen, und sich auch mit internationalen Klagen und Boykotten zu befassen, falls dies erforderlich sein sollte. Auch wenn aufgrund der Natur der Affäre und der Privatsphäre nicht alle Details öffentlich gemacht werden, muss die Untersuchung durchgeführt werden. Wer behauptet, nichts zu verbergen zu haben, muss sich keine Sorgen machen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 24 Juli 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage