Tagebuch einer jüdischen palästinensischen Flüchtlingsfamilie

Tagebuch einer jüdischen palästinensischen Flüchtlingsfamilie


Meine Familie lebte in Jerusalem, lange bevor arabische Beduinen und Fellachen aus Syrien, Ägypten und Arabien einwanderten. Sie wurden vertrieben.

Tagebuch einer jüdischen palästinensischen Flüchtlingsfamilie

UNRWA, das Hilfswerk der Vereinten Nationen, ist ein großes Hindernis für den Frieden zwischen Israel und seinen Nachbarn. Die stellvertretende Kommissarin der UNRWA, Leni Stenseth, sprach letzten Monat im Namen ihrer Agentur „Beileid aus“ für das, was die Palästinenser „bei dieser jüngsten israelischen Aggression“ verloren haben.

Im Gegensatz dazu behauptete Außenminister Pompeo 2018, dass "die meisten Palästinenser unter der Gerichtsbarkeit der UNRWA keine Flüchtlinge sind und die UNRWA eine Hürde für den Frieden ist und abgebaut werden sollte."

Nichtsdestotrotz hat Präsident Biden die Finanzierung der UNRWA trotz der anhaltenden Zusammenarbeit der UNRWA mit der Hamas und anderen Terrorgruppen wieder mit mehr als 400 Millionen US-Dollar pro Jahr aufgenommen.


Die Arabische Liga lehnte den Zweistaaten-Teilungsplan der Vereinten Nationen für Palästina von 1947 ab und drohte, jeden jüdischen Staat zu vernichten. Als arabische Armeen 1948 Israel angriffen, flohen arabische Zivilisten aus Angst, einige wurden in der Hitze des Gefechts vertrieben und vielen anderen wurde von ihren Führern gesagt, sie sollten fliehen, aber nach der Zerstörung des jüdischen Staates zurückkehren. UNRWA wurde 1949 gegründet, um Menschen zu helfen, die aus Palästina geflohen sind. Es sollte nur ein Jahr lang einsatzbereit sein, um Flüchtlinge in ihre arabischen Gaststaaten aufzunehmen, aber die arabischen Staaten weigerten sich, dies zu tun.

Die 600.000 Araber, die 1948 das Land verließen, und ihre Nachkommen sind auf mehr als 5,7 Millionen als Flüchtlinge registriert, obwohl weniger als 20.000 der geflohenen Araber zurückbleiben. Heute sind 2 Millionen Araber, die nicht geflohen sind, israelische Staatsbürger .

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden 15-20 Millionen Flüchtlinge aus ihren Häusern vertrieben und Vertriebenenlager zur Unterstützung der Umsiedlung von Flüchtlingen eingerichtet. Der Auftrag wurde 1959 abgeschlossen. Im Gegensatz zum 1950 gegründeten UNHCR (UN High Commissioner for Refugees) und anderen UN-Organisationen, die durch Konflikte entstandene Flüchtlinge (z Status zum politischen Vorteil.

Die UNRWA verwendet ihr Jahresbudget von mehr als 1 Milliarde US-Dollar, um diesen Flüchtlingsstatus über mehrere Generationen hinweg als Waffe gegen Israel für über 72 Jahre aufrechtzuerhalten. UNRWA stachelt Millionen an, davon zu träumen, Israel mit einem massenhaften palästinensischen Zustrom zu überrennen . Während der 2014 Gaza - Krieg, Terror Raketen wurden von UNRWA - Schulen entlassen. 2017 und 2021 wurden Hamas-Terrortunnel unter UNRWA-Schulen in Gaza entdeckt. UNRWA, die größte Organisation der Vereinten Nationen, beschäftigt 30.000 Palästinenser, darunter Hamas-Kämpfer, die arabische Kinder indoktrinieren, um Juden und Israel zu hassen und das Martyrium zu fördern.

UNRWA-Gelder von westlichen Regierungen füllen die Taschen der Palästinensischen Autonomiebehörde und werden umgeleitet, um Waffen für Terroristen zu finanzieren. Der Geschäftsleitung der Agentur wird weit verbreitetes Fehlverhalten, Vetternwirtschaft und anderer Machtmissbrauch vorgeworfen.

Nach der Gründung Israels im Jahr 1948 wurden 900.000 Juden gezwungen, muslimische Länder zu verlassen, in denen sie seit Jahrtausenden gelebt hatten. Sie flohen und ließen ihr Eigentum zurück. Es wurden keine internationalen Anstrengungen unternommen, um ihnen zu helfen. Warum? Über 600.000 obdachlose und mittellose jüdische Flüchtlinge wurden in Israel aufgenommen. Resolution 311 des Kongresses forderte die internationale Gemeinschaft auf, die Notlage der 900.000 jüdischen Flüchtlinge anzuerkennen, und forderte die UNRWA auf, arabisch-palästinensische Flüchtlinge umzusiedeln, denen die Staatsbürgerschaft und Grundrechte in arabischen Ländern verweigert wurden .

Die von der UNRWA und den Arabern gesponserte Flüchtlingsgeschichte verzerrt die Geschichte von Israel/Palästina/Judäa. Die Juden blieben über 3500 Jahre in ihrer Heimat präsent und Jerusalem war immer das Herz der jüdischen Nation. Die muslimischen Araber drangen aus Arabien ein und schufen nie einen souveränen Staat. Während der späten osmanischen Zeit (1810-1917) und dann unter dem britischen Mandat (1919-1948) wanderten viele Araber nach Palästina ein. Auch die jüdische Präsenz weitete sich aus. Die osmanisch-türkische Volkszählung von 1848 in Jerusalem zählte eine jüdische Mehrheit.

Leider gehörten im Jahr 1900 arabischer Terror und Bedrohungen zum Alltag. Meine Großmutter Sarah erinnerte sich daran, wie ihr Vater Chaim Hirsch Eisenbach 1911 am Fuße der Klagemauer Rabbi Rachmastrivka das Leben rettete, indem er seinen blutigen Körper vor arabischen Angreifern schützte. Gewalttätige Mobs durchstreiften die Gassen Jerusalems und reagierten auf die Ermahnungen der örtlichen Imame, die Juden aus dem Land zu vertreiben.

Sarah heiratete Shimon, der seine Vorfahren auf die Shlah Ha'Kadosh zurückführte, den Spross der Familien Horowitz und Gotlieb, die in Safad lebten und 1690 starben. Diese Familien lebten in Jerusalem, lange bevor 95 % der arabischen Beduinen und Fellachen einwanderten aus Syrien, Ägypten und Arabien. Die Eltern meiner Mutter lebten im Jerusalemer Stadtteil Sheikh Jarakh und hatten oft Angst vor marodierenden Arabern.

Sie wurden schließlich 1927 aus Jerusalem und Palästina vertrieben und wurden zu jüdischen palästinensischen Flüchtlingen. Andere jüdische Besitzer/Bewohner von Sheikh Jarakh, darunter meine Frau und ihr Vater, die Familie von Professor Chaim Gevaryahu, wurden 1948 vertrieben, als die jordanische Armee Teile Jerusalems besetzte. Ich könnte sicherlich gemäß der UNRWA-Definition erklären, dass unsere Kinder und Enkel jüdische Palästinenser-Flüchtlinge von Sheikh Jarrach sind!


Die anderen 8 Kinder von Chaim Eisenbach blieben in Jerusalem. Sie waren dort während der arabischen Pogrome von 1927, 1929, 1932, 1937, 1941, 1946 und litten unter der Belagerung Jerusalems, als die jordanischen Legionen 1948 angriffen. Die Altstadt von Jerusalem fiel und langjährige jüdische Einwohner zogen sich in den Westen zurück Teile Jerusalems. Einige flohen aus dem Land und wurden jüdische palästinensische Flüchtlinge. Viele Eisenbachs sind geblieben und heute gibt es mehr als 10.000 Eisenbachs in Israel. Die Gotlieb's und Horowitz's sind nicht weit dahinter.

Die Familie meines Vaters, die Rivlins und Reichmans, lebten jahrhundertelang in Palästina, hauptsächlich in Safad und Jerusalem. Mein Großvater war der Enkel von Joseph Rivlin alias Yosef Shtetlmacher, dem „Siedlungsbauer“. Joseph Rivlin gründete elf Jerusalemer Viertel, darunter Meah Shearim und Nahlat Shivah („die Siedlung der sieben“). 1869 schlossen er sich mit sechs Freunden zusammen, um die erste bewohnte Gemeinde außerhalb der Mauern der Altstadt von Jerusalem zu errichten. Damals wuchs die jüdische Gemeinde Jerusalems und ihr Platz ging in der ummauerten Stadt aus.

Leider war es für Juden nach Einbruch der Dunkelheit sehr gefährlich, außerhalb der Mauern anzutreffen. Araber und Beduinen würden jeden Juden angreifen, der außerhalb der Mauern gefunden wurde. Ein Grundstück zu kaufen und darauf zu bauen, war daher mit Gefahren verbunden. Viele hatten es versucht, aber ihr Leben und ihr Eigentum verloren. Nicht Rivlin, er kaufte Land mehrere hundert Meter außerhalb der Stadtmauern. Er baute tagsüber und schlief nachts bewaffnet, um sein Eigentum zu schützen. Er war furchtlos, und die örtlichen Unruhestifter wussten, dass es am besten war, ihn nicht zu verärgern. Er baute und andere folgten. Das war 1869. Theodore Herzl, von den Weltlichen der Vater des Zionismus genannt, war damals neun Jahre alt und kannte Dreyfus nicht! Aber es gab eine dynamische jüdische Gemeinde, die unter osmanischer Herrschaft lebte.

Joseph Rivlins Großvater Hillel kam 1809 aus Wilna. Der Gaon von Wilna hatte seine Schüler vor 1840 ermutigt, eine Gemeinschaft im öden Land Israel zu gründen. Der Gaon hatte berechnet, dass der Beginn der Erlösungsperiode 1840 mit der nächsten Phase beginnen würde 1990 beginnen. Er wollte, dass seine Schüler dabei waren, wenn die guten Zeiten begannen. Sie kamen an und begegneten mehreren alten jüdischen Gemeinden in Safad, Tiberias und Jerusalem.

Hillels Nachkommen wurden Führer der aschkenasischen jüdischen Gemeinde. Tatsächlich war Rivlin von 1860 bis 1896, als er starb, das Oberhaupt der aschkenasischen Gemeinde. Zu seiner Familie gehören Professoren, Diplomaten und Präsident Reuven Rivlin. Sein Enkel Michael, mein Großvater, heiratete Rivka, die Tochter von Yehoshua Meier Reichman, der im 19.

Die jüdische Mehrheit im alten Jerusalem hatte noch nie vom Zionistenkongress oder dem modernen Zionismus gehört. Sie hatten dort seit Generationen gelebt.

Palästina wurde über 400 Jahre lang vom türkischen Osmanischen Reich regiert. Nach dem Ersten Weltkrieg teilten die Siegermächte und der Völkerbund die Region auf und schufen mehrere arabische Staaten und Palästina wurde als späterer jüdischer Staat beiseite gelegt. Im Jahr 1920 wurden arabische Pogrome durch die wiederkehrende Lüge von Haj Amin al-Husseini ausgelöst, dass Juden die Al-Aksa-Moschee zerstörten. Die Eltern meines Vaters fielen dem arabischen Terrorismus zum Opfer und wurden aus ihrer langjährigen Familienheimat Jerusalem vertrieben. Sie hatten zu viel Gewalt, Drohungen und Demütigungen durch die arabische Bevölkerung vor Ort erlebt. Als mittellose jüdische Palästinenser-Flüchtlinge suchten auch sie Sicherheit in New York.


Andere Familienmitglieder blieben in Judäa, das vom römischen Kaiser Hadrian in Palästina umbenannt wurde (bevor Araber das Land erreichten) und halfen beim Bau eines jüdischen Nationalheims. Sie lasen die jüdische Zeitung Palästinensische Post. Ihre Bank war die Anglo-Palestine Bank. Die verwendeten Briefmarken trugen die Aufschrift „Palästina“ auf Hebräisch, Englisch und Arabisch.

Die jüdischen palästinensischen Flüchtlinge in meiner und anderen Familien haben sich ohne UNRWA-Subventionen ein erfolgreiches Leben in fremden Ländern aufgebaut. Kinder, Enkel, Urenkel nannten sich nicht jüdische palästinensische Flüchtlinge. Im Gegensatz dazu hatten Araber aus dem jüdischen Palästina zahlreiche arabische Länder, um sie aufzunehmen und zu unterstützen. Jüdische palästinensische Flüchtlinge hatten keine UNRWA. Sie arbeiteten hart daran, ihre Familien mit Stolz und Würde in fremden Ländern zu erziehen, weg von arabischen Terroristen. Sie wurden von zynischen, rücksichtslosen Regimen nicht als Schachfiguren benutzt. Es ist ein großes Unglück, dass palästinensisch-arabische Flüchtlinge und ihre Kinder, Enkel und Urenkel von denen, die die Zerstörung Israels anstreben, in Flüchtlingslagern eingesperrt wurden.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 25 Juli 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage