Nach der Explosion im Gazastreifen sind Palästinenser wütend auf Hamas wegen Waffenlagern in Wohngebieten

Nach der Explosion im Gazastreifen sind Palästinenser wütend auf Hamas wegen Waffenlagern in Wohngebieten


Bei einer Explosion, die durch ein Marktgebiet von Gaza-Stadt fegte, wurde eine Person getötet und mindestens 14 verletzt

Nach der Explosion im Gazastreifen sind Palästinenser wütend auf Hamas wegen Waffenlagern in Wohngebieten

Wut auf die Terrorgruppe Hamas, die den Gazastreifen regiert – und andere Islamisten, die in der Enklave aktiv sind – sprudelte über, als palästinensische Fraktionen und Menschenrechtsorganisationen die Einstellung der Waffenlager in Wohngebieten forderten.

Die Forderung kam nach einer großen Explosion am Donnerstagmorgen, die das Marktgebiet Al-Zawiya in Gaza-Stadt erschütterte, bei der eine Person getötet und mindestens 14 verletzt wurde, darunter sechs Kinder. Erste Berichte deuteten darauf hin, dass es sich möglicherweise um ein Gasleck gehandelt haben könnte, aber Aufnahmen zeigten, dass die Detonation von Waffen die Art der Explosion verursachte.

Die Hamas sagte, dass sie eine Untersuchung der Explosion eingeleitet habe, obwohl sie laut The Jerusalem Post noch keine Details bekannt gegeben habe . Auch andere palästinensische Gruppierungen forderten eine gründliche Untersuchung und die Vornahme der Verantwortlichen für ihre Handlungen.

Am Tag der Explosion wies die Israel Defense Force (IDF) sehr schnell darauf hin, dass sie in dem Gebiet keine Aktivitäten durchgeführt habe, da ein immer noch heikler, von Ägypten vermittelter Waffenstillstand Israel und die Hamas von einer Wiederaufnahme der Mai die Feindseligkeiten.

„Der palästinensische Schriftsteller Fadel Al-Manasfeh sagte, es sei klar, dass die Hamas beliebte Märkte als sicheren Ort für ihre Munitionslager wählt, weil sie weiß, dass Israel solche Orte nicht anvisiert. Er sagte, dass die Hamas von der Explosion ‚verwirrt‘ sei, weil einer ihrer Waffenlager entdeckt worden waren. Er wies auch darauf hin, dass letztes Jahr eine ähnliche Explosion auf einem offenen Markt im Flüchtlingslager Nuseirat stattgefunden hat, bei der mehr als 10 Palästinenser getötet und Dutzende weitere verletzt wurden", berichtete die Post .


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 25 Juli 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage