Familie von Dutzenden Arabern gesteinigt

Familie von Dutzenden Arabern gesteinigt


Autofahrer bei der Fahrt in Samaria von Stein und Glas am Kopf getroffen. "Warum müssen meine Kinder dieses Trauma ertragen?"

Familie von Dutzenden Arabern gesteinigt

Eine jüdische Familie wurde im Dorf Huwara in Samaria von Dutzenden Arabern gesteinigt.

Der Fahrer wurde von einem Stein und einem zerbrochenen Glas in der Nähe seiner Augen am Kopf getroffen. Die Passagiere, darunter mehrere Kinder, kamen unverletzt davon.

Avraham, der Fahrer des Autos, sagte Arutz Sheva: "Gestern Abend kehrten wir von einer Bar Mizwa in Elon Moreh zur Tapuach-Kreuzung zurück, als plötzlich Dutzende maskierter Männer mit Steinen auf uns warfen. Die Kinder fingen an zu weinen, meine Frau schrie sie an." und wie durch ein Wunder kamen sie wohlbehalten daraus heraus."

'' Ich fuhr weiter mit Blut tropfte von meinem Kopf zur Tapuach Junction und ein Krankenwagen kam, um mich ins Krankenhaus zu evakuieren. Gott sei Dank fühle ich mich insgesamt gut und meine Augen waren nicht beschädigt. Aber diese Realität ist unerträglich, dieser Terror, der auf den Straßen in Judäa und Samaria wütet, muss gestoppt werden. Warum müssen meine Kinder dieses Trauma durchmachen? Es hätte leicht in einer Katastrophe enden können “, fügte Avraham hinzu.


Die Führer der Land-Israel-Lobby in der Knesset, MK Orit Struk und MK Yoav Kish, antworteten auf den Vorfall: „Ein Steinwerfer ist ein Terrorist. Es ist inakzeptabel, dass die Bewohner von Judäa und Samaria aus Angst reisen der Steine ​​auf den Straßen muss ein Ende finden. Die israelische Regierung muss den Einsatzkräften vor Ort den Befehl erteilen, mit den Randalierern und mit jedem geworfenen Stein hart vorzugehen."

Der Vorsitzende des Regionalrats von Samaria, Yossi Dagan, forderte die IDF auf, die Abschreckung wiederherzustellen: „Es kann nicht sein, dass jede Heimreise zu einer blutigen Reise wird verlassen oder durch die Militärstaatsanwaltschaft und Gesetzgebung."

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Donnerstag, 29 Juli 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage