Ein Araber widerlegt ein dummes Tempelberggerücht, das aus dem Jahr 1967 stammt

Ein Araber widerlegt ein dummes Tempelberggerücht, das aus dem Jahr 1967 stammt


Das ist etwas, das man nicht oft sieht – ein Araber einer großen arabischen Zeitung widerlegt ein antisemitisches Gerücht, das zu einem anerkannten Teil des Narrativs geworden ist.

Ein Araber widerlegt ein dummes Tempelberggerücht, das aus dem Jahr 1967 stammt

Seit Jahrzehnten haben Araber gelehrt, dass die jüdischen Männer und Frauen der IDF bei der Eroberung der Altstadt von Jerusalem betrunken und in halbnacktem Zustand durch die Al-Aqsa-Moschee liefen und skandierten: „Mohammed ist tot und hinterließ nur Töchter!“

Zum Ersten ist die Geschichte absurd, aber Ali al-Ameem, ein saudischer Journalist, verfolgt das Gerücht zu seinem Ursprung zurück und widerlegt sie gründlich.

Erstmals erwähnt wird die Geschichte vom irakischen Staatsschriftsteller Mahmud Sheet Khattab in seinem Buch „Arabische militärische Einigkeit“ aus dem Jahr 1969. „Als die Juden die Stadt Jerusalem am 6. Januar 1967 betraten, skandierten sie in der Al-Aqsa-Moschee auf Hebräisch mit der Bedeutung: „Mohammed starb, er starb… Er hinterließ Töchter und ich hörte die dummen Witze, die einen Text eines arabischen Radiosenders ausstrahlten und Kommentare dazu von einem Ansager, der sie ins Arabische übersetzte. Vielleicht hörten viele Araber und Muslime Radio so wie ich und hatten das Gefühl wie ich, dass ein vergifteter Pfeil meine Leber traf, die Blut, Bitternis, Traurigkeit und Schmerz blutete.“

Die Geschichte wandelte sich. In einem Buch desselben Autors von 1970, „Israels expansionistische Ziele in den arabischen Ländern“ schrieb Khattab:

Am 6. Juni 1967 besetze Israel die uralte Stadt Jerusalem. So marschierte der Präsident des israelischen Staates, der Premierminister Israels und die Minister Israels, angeführt vom israelischen Oberrabbiner zur Westmauer und dort sagte Mosche Dayan: „Heute ist die Straße in die Stadt offen.

Die Juden schändeten die Heiligkeit der Al-Aqsa-Moschee, indem sie israelischen männlichen und weiblichen Soldaten erlaubten sie zu betreten, während sie freizügige Kleidung trugen, betrunken waren, als wären sie in Bars oder an Orten der Prostitution.

Die israelische Armee und die Juden verletzten die Heiligkeit der Al-Aqsa-Moschee. Sie skandierten am 6. Juni 1967 in ihren Höfen: Mohammed starb, er starb… Er hinterließ nur Töchter!

Ameen stellt die Ungereimtheiten zwischen diesen beiden Geschichten sowie weitere Ausschmückungen heraus, die Khattab in späteren Jahren hinzufügte. Er stellt fest, dass der Satz „Mohammed starb und hinterließ nur Töchter“ sich nur im Arabischen reimt, nicht im Hebräischen (Mohammad mat wakhalf banat). Er führte an, dass es keinen Sinn macht, wenn Israelis, die seit 1948 Frauen in der Armee hatten, irgendetwas Verunglimpfendes darüber sagen, dass Mohammed nur Töchter hatte. Er stellt heraus, dass der Satz, wenn er nur im arabischen Radio zu hören war, viele Araber ihn sofort verurteilt und nicht bis 1969 gewartet hätten.

Darüber hinaus stellt Ameem heraus, dass Mohammed tatsächlich starb und nur Töchter hinterließ. Warum ist das überhaupt eine Beleidigung? Es ist nur beleidigend, da die Araber Frauen nicht als so wichtig wie Männer ansehen!

Ameem endet mit Worten, die ich nie zuvor in einem arabischen Artikel gesehen habe. Er sagt, wann immer jemand Gerüchte wie dieses hört, dann sollte man sie nicht glauben, außer es gibt echte Beweise, die sie stützen.

In der arabischen Welt ändert sich einiges, größtenteils zum Besseren.

übersetzt von heplev


Autor: heplev
Bild Quelle: Archiv


Sonntag, 01 August 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: heplev

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage