UN-Lehrer feiern den Tod von Israelis

UN-Lehrer feiern den Tod von Israelis


Laut einem neuen Bericht von UN Watch haben über 100 Pädagogen und Mitarbeiter der UNRWA öffentlich Hassinhalte verbreitet, wodurch sich die Agentur mitschuldig macht

UN-Lehrer feiern den Tod von Israelis

Eine Organisation der Vereinten Nationen, die Schulen und soziale Dienste für Palästinenser betreibt, sieht sich mit Forderungen konfrontiert, Mitarbeiter zu entlassen, die soziale Medien nutzen, um Angriffe auf Israelis zu feiern und antijüdischen Hass zu fördern.

Laut einem neuen Bericht der Nichtregierungsorganisation UN Watch, einer unabhängigen Menschenrechtsgruppe mit Sitz in Genf, haben über 100 Pädagogen und Mitarbeiter der UNRWA öffentlich für Gewalt und Antisemitismus in den sozialen Medien geworben.

Der Bericht mit dem Titel „Beyond the Textbooks“ deckt 22 aktuelle Fälle von Anstiftung von UNRWA-Mitarbeitern auf, die eindeutig gegen die eigenen Regeln der Agentur sowie ihre erklärten Werte der Nulltoleranz gegenüber Rassismus, Diskriminierung oder Antisemitismus verstoßen. UN Watch fordert die wichtigsten Geldgeber der Agentur – darunter die USA, Deutschland, das Vereinigte Königreich und die Europäische Union – auf, die UNRWA gegenüber ihren eigenen Standards und Verpflichtungen zur Rechenschaft zu ziehen.


Wie aus dem Bericht hervorgeht, haben UNRWA-Mitarbeiter in Gaza, im Westjordanland, im Libanon, in Syrien und Jordanien öffentlich zu Antisemitismus und Terrorismus aufgehetzt. Unter den Pädagogen, die ihre persönlichen Social-Media-Kanäle für solche Propaganda genutzt haben, ist die Mathematiklehrerin der UNRWA Gaza, Nahed Sharawi, die ein Video von Adolf Hitler mit inspirierenden Zitaten geteilt hat, um „Ihre Gedanken und Gedanken zu bereichern und zu erleuchten“. Husni Masri, ein UNRWA-Lehrer im Westjordanland, veröffentlichte antisemitische Verschwörungstheorien, nach denen Juden die Welt kontrollieren, das Coronavirus geschaffen haben und versuchen, den Islam zu zerstören.

Der Bericht von UN Watch listet insgesamt 113 Fälle auf, die allein auf den öffentlichen Seiten von UNRWA-Mitarbeitern erfasst wurden, und alle feiern und fördern Gewalt, sogar unter kleinen Kindern. Die Watchdog-Gruppe untersuchte nur eine Stichprobe von Facebook-Nutzern, die sich öffentlich als UNRWA-Mitarbeiter identifizierten, und schätzt, dass die tatsächliche Zahl der UNRWA-Mitarbeiter, die zu Gewalt und Hass aufstacheln, viel mehr der 30.000 Mitarbeiter der Agentur umfasst.

UN Watch enthüllt weiter, dass die UNRWA trotz ihrer zahlreichen vorherigen Anfragen und der Vorlage detaillierter Beweise es versäumt hat, Lehrer zu entlassen, die zu Rassismus und Terrorismus aufstacheln, und auch keine anderen sinnvollen Maßnahmen ergriffen hat. Die UNRWA sollte daher als Mitschuld an dem Fehlverhalten ihrer Mitarbeiter angesehen werden, sagt UN Watch.

Hillel Neuer, Direktor von UN Watch: „Auf der ganzen Welt werden Pädagogen, die zu Hass und Gewalt aufstacheln, entfernt, aber die UNRWA beschäftigt, obwohl sie keine Toleranz gegenüber Aufstachelung verkündet, wissentlich und systematisch Überbringer von Terror und antijüdischem Hass.

„Wir fordern die Regierungen, die die UNWRA finanzieren, auf, Maßnahmen zu ergreifen, um den Teufelskreis von Generationen zu stoppen, die gelehrt werden, Juden zu hassen und gewaltsam anzugreifen. Wir fordern, dass die UNRWA das Kernproblem angeht und ihr echtes Engagement für grundlegende Bildungsnormen in ihren Schulen demonstriert, indem sie UNWRA-Mitarbeiter, die Terrorismus und Antisemitismus aufstacheln, öffentlich verurteilt, aus ihren Positionen entfernt und eine unabhängige und unparteiische Untersuchung aller seine Mitarbeiter.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Montag, 02 August 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage