Israelischer Botschafter drängt auf Entlassung antisemitischer UNRWA-Mitarbeiter

Israelischer Botschafter drängt auf Entlassung antisemitischer UNRWA-Mitarbeiter


Der israelische Botschafter Gilad Erdan schickt einen Brief an den UNRWA-Chef im Anschluss an einen Bericht von UN Watch, der den Antisemitismus von Lehrern aufdeckt.

Israelischer Botschafter drängt auf Entlassung antisemitischer UNRWA-Mitarbeiter

Der israelische Botschafter in den Vereinigten Staaten und bei den Vereinten Nationen, Gilad Erdan, sandte am Mittwoch einen Brief an den Untergeneralsekretär der Vereinten Nationen und den Generalkommissar der UNRWA, Philippe Lazzarini, in dem sie die sofortige Entlassung von UNRWA-Lehrern forderte, die sich in Anti- Semitische Aktionen, die erklären, dass die Ausbildung von Lehrern, ihre antisemitischen Ansichten online zu verbergen, die Situation nicht verbessern.

Der Brief von Botschafter Erdan wurde als Folgemaßnahme an Generalkommissar Lazzarini verfasst, nachdem Lazzarini Erdan schriftlich mitgeteilt hatte, dass die UNRWA „... immense Anstrengungen unternommen habe, um ihr Personal zu schulen, um ihr Verständnis von Neutralität zu fördern“.

Botschafter Erdan schrieb: "Wenn sich Ihre Behörde tatsächlich einer 'Null-Toleranz-Politik für Hass einschließlich Antisemitismus' verschrieben hat, wie Sie selbst schreiben, dann sollte die Antwort auf diese Akte des Hasses und der Aufstachelung die sofortige Entlassung sein, nicht nur Teilnahme an einem Toleranz- oder Diversity-Workshop. Wie Sie gesehen haben, enthält der Bericht von UN Watch ... sehr beunruhigende Beispiele für unangemessene Lehrer, einschließlich eines Lehrers, der Hitler in einem positiven Licht zitiert. Abhilfe schaffen kann."


Am Ende des Briefes schrieb Botschafter Erdan: „Angesichts der beschwerlichen Geschichte der UNRWA-Lehrbücher und -Lehrmaterialien, die gewalttätige und antisemitische Inhalte enthielten, deren Entfernung sich Ihre Organisation versprochen hat, erwarte ich von Ihnen mehr als bloße ‚Umschulung‘ die Gewalt, Hass und Antisemitismus lehren, haben keinen Platz in einem UNRWA-Klassenzimmer oder irgendeinem anderen Klassenzimmer und sollten sofort gefeuert werden."

Letzte Woche enthüllte ein Bericht von UN Watch, dass mehr als 100 Pädagogen und Mitarbeiter der UNRWA öffentlich für Antisemitismus und Gewalt in den sozialen Medien geworben haben und dass die Agentur es bei zahlreichen Gelegenheiten versäumt hat, Lehrer zu entlassen, die solchen Hass angestiftet haben.

Nach der Veröffentlichung des UN-Watch-Berichts schickte Erdan Beschwerdebriefe an den Generalsekretär der Vereinten Nationen und den Generalkommissar der UNRWA und forderte sie auf, Maßnahmen zu ergreifen.

Die UNRWA kündigte daraufhin an, eine Untersuchung des Inhalts des UN-Watch-Berichts einzuleiten.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Samstag, 14 August 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage