Flugbeschäftigte protestieren am Flughafen Ben Gurion

Flugbeschäftigte protestieren am Flughafen Ben Gurion


Mitarbeiter von El Al, Arkia, Israir protestieren: „Die Regierung hat entschieden, dass sie keine israelischen Fluggesellschaften braucht: sie haben uns verlassen."

Flugbeschäftigte protestieren am Flughafen Ben Gurion

Am Donnerstagmorgen veranstalteten Luftfahrtarbeiter des Flughafens Ben Gurion eine große Protestaktion auf den Start- und Landebahnen mit Schildern, auf denen stand: „Blau-weiße Luftfahrt statt ausländischer Luftfahrt“, „Sie werfen uns ohne Fallschirm aus den Flugzeugen, "Die Regierung gibt die israelische Luftfahrt auf", "Jetzt Sicherheitsnetz" und "Wir sind die Ersten in Kriegszeiten, die Letzten in Zeiten des Coronavirus."

An der Demonstration nahmen Hunderte von Mitarbeitern aus El Al, Arkia und Israir sowie mehrere Organisationen von Bodenhelfern teil, die alle gegen die schwierige Situation protestierten, in der sie sich aufgrund der anhaltenden Coronavirus-Epidemie und der von der Regierung auferlegten Vorschriften befinden um es zu enthalten.

Die Demonstration wurde von der Transportarbeitergewerkschaft unter der Leitung von Avi Edri organisiert. Arbeiter der Israel Airports Authority (IAA) nahmen ebenfalls an den Protesten teil, um ihre Solidarität mit den Luftfahrtarbeitern zu zeigen, die in den letzten anderthalb Jahren die am stärksten von den Coronavirus-Bestimmungen betroffene Gruppe sind. Tausende Flugbeschäftigte wurden in dieser Zeit in unbezahlten Urlaub geschickt, und viele von ihnen müssen noch an ihren Arbeitsplatz zurückkehren und fürchten nun um ihre Arbeitsplatzsicherheit.

Ein örtlicher Gewerkschaftsführer, Moshe Arbeli, sagte den Medien: „Mein Herz weint. Alle, die uns in diese Situation bringen, sollten sich schämen – allen voran die israelische Regierung, die für alles verantwortlich ist, was hier passiert.“

Amichai Stinger, ein Gewerkschaftsführer, sagte: „Wir haben anderthalb Jahre durchgehalten, aber wie lange können wir noch so weitermachen? Wir brauchen Hilfe."

Die Vorsitzende des Arbeiterkomitees von El Al, Sharon Ben Yitzhak, sagte: „Wir sind wirklich in Gefahr, völlig zusammenzubrechen. Sie haben uns einfach verlassen. Es sieht so aus, als ob die israelische Regierung entschieden hat, dass sie Blue & White [dh israelische] Luftfahrtunternehmen nicht brauchen: 2.000 El Al-Mitarbeiter haben ihren Job verloren, und jedes einzelne Zuhause ist eine ganze Welt. El Al und die anderen israelischen Unternehmen sind nicht wie ein Akkordeon, das Sie öffnen und schließen können, wann immer Sie wollen. In der Luftfahrtbranche gibt es keine Auszeiten. Ich danke dem Gewerkschaftsbund, der unsere Heimat ist, auf den wir zurückgreifen können, dem Histadrut-Chef Arnon Bar-David, der uns 24 Stunden am Tag zur Seite steht, und auch Avi Edri für seine Unterstützung.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot Youtube


Donnerstag, 19 August 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 8% erhalten.

8%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage