Zur Gesetzesverabschiedung in Polen

Zur Gesetzesverabschiedung in Polen


​Premierminister Naftali Bennett sagte zum Gesetz in Polen:

 Zur Gesetzesverabschiedung in Polen

„Israel betrachtet die Verabschiedung des Gesetzes, das Juden daran hindert, eine Entschädigung für ihr Eigentum zu erhalten, das ihnen während des Holocaust gestohlen wurde, mit größter Sorge und bedauert die Tatsache, dass Polen beschlossen hat, denjenigen, die alles verloren haben, weiterhin zu schaden. Dies ist eine beschämende Entscheidung und eine schändliche Missachtung der Erinnerung an den Holocaust. Dies ist ein schwerwiegender Schritt, dem Israel nicht gleichgültig gegenüberstehen kann.“

 

Außenminister Yair Lapid (14.08.):

„Polen hat heute – nicht zum ersten Mal – ein unmoralisches, antisemitisches Gesetz verabschiedet.

Heute Abend habe ich den Geschäftsträger unserer Botschaft in Warschau angewiesen, sofort und auf unbestimmte Zeit zu Konsultationen nach Israel zurückzukehren.

Der neue israelische Botschafter in Polen, der nach Warschau abreisen sollte, bleibt vorerst in Israel.

Das Außenministerium wird heute empfehlen, dass der polnische Botschafter in Israel in seinem Land Urlaub macht. Diese Zeit sollte genutzt werden, um den Menschen in Polen zu erklären, welche Bedeutung der Holocaust für die Bürger Israels hat und wie sehr wir uns weigern werden, jegliche Verachtung für die Erinnerung an den Holocaust und seine Opfer zu tolerieren. Es wird hier nicht enden. Wir führen Gespräche mit den Amerikanern, um unsere künftige Reaktion zu koordinieren.

Heute Abend ist Polen zu einem antidemokratischen und illiberalen Land geworden, das die größte Tragödie der Menschheitsgeschichte nicht würdigt. Wir dürfen niemals schweigen. Israel und das jüdische Volk werden sicherlich nicht schweigen.”

 

Amt des Premierministers


Autor: Botschaft Israel
Bild Quelle: Tomer Neuberg/Flash90, CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons


Freitag, 20 August 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage