Warum wird ein Roboterchirurg im Wert von 2,5 Millionen US-Dollar nicht eingesetzt?

Warum wird ein Roboterchirurg im Wert von 2,5 Millionen US-Dollar nicht eingesetzt?


Das Gesundheitsministerium weigert sich, das Budget für den Betrieb des Roboters zu genehmigen, da befürchtet wird, dass es "das Defizit erhöhen wird".

Warum wird ein Roboterchirurg im Wert von 2,5 Millionen US-Dollar nicht eingesetzt?

Ein Roboter im Wert von 2,5 Millionen Dollar steht ungenutzt im Nahariya Hospital in Galiläa – und warum? Denn laut Israel Hayom wird das Gesundheitsministerium kein Budget für dessen Verwendung bewilligen.

Unterdessen werden Operationen aus finanziellen Gründen verschoben, sagen Patienten.

Die Geschichte ist noch ärgerlicher, weil der Roboter mit Spenden bezahlt wurde, die für die Bewohner der Region Westgaliläa bestimmt waren. Israel Hayom hat erfahren, dass die erste robotergesteuerte Operation an diesem Donnerstag stattfinden sollte, aber als der Patient ankam, wurde ihm mitgeteilt, dass seine Operation verschoben wurde.

Das Nahariya-Krankenhaus arbeitet bereits nach Sparmaßnahmen, unter der Aufsicht des stellvertretenden Rechnungsprüfers. Seine jüngste Anfrage des Gesundheitsministeriums, ein Budget für den Betrieb des fortschrittlichen Roboters bereitzustellen, erhielt eine Antwort von Eran Hacohen, stellvertretender Leiter der Abteilung für medizinische Zentren im Gesundheitsministerium, in der er erklärte: „Aufgrund der Tatsache, dass ein Unternehmen Für den Betrieb des Roboters wurde noch kein Plan erstellt, und aus Sorge, dass sein Betrieb das Defizit nur vergrößern würde, wurde entschieden, dass das Pilotprogramm für den Einsatz des Roboters erst beginnt, wenn ein Geschäftsplan erstellt wurde, der enthält einen vereinbarten Budgetrahmen.“

Der Roboter namens „Da Vinci“ ist in der Lage, komplexe Operationen wie Prostataoperationen und Magenbypass durchzuführen. Einer der Hauptvorteile besteht darin, dass es über einen Roboterarm funktioniert, der in einen relativ kleinen Schnitt eingeführt wird, verglichen mit dem, was erforderlich wäre, wenn ein Mensch das Skalpell schwingt. Zudem kann der Chirurg den Roboter aus der Ferne bedienen, bei Bedarf sogar aus einem anderen Raum. Es wurde bereits gezeigt, dass Patienten, die von solchen Robotern operiert werden, eine schnellere Genesung und bessere postoperative Ergebnisse haben.

Das Nahariya Hospital verfügt über mehrere leitende Ärzte mit umfangreicher Erfahrung im Betrieb ähnlicher Roboter – darunter der Leiter der chirurgischen Abteilung A, Dr. Eli Kakiashvili, der Leiter der urologischen Abteilung Dr. David Kakiashvili und der Leiter der Abteilung für Geburtshilfe und Geburtshilfe , Prof. Lior Levenstein.

In Israel gibt es bereits 11 solcher Roboter. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums von MK Ofir Katz (Likud) befinden sich sieben der elf in Krankenhäusern im Zentrum des Landes, zwei in Jerusalem, nur eines im Norden des Landes (im Krankenhaus Rambam in Haifa), und nur einer befindet sich im Süden des Landes (im Soroka-Krankenhaus in Be'er Sheva).

„Die jetzige Regierung hat einfach vergessen, dass die Menschen außerhalb der Landesmitte leben“, sagte Katz. „Sie ignorieren die Existenz von Problemen in den Randgebieten und zerstören die Lebensqualität der Menschen dort. Anscheinend ist das Leben dieser Menschen in den Augen der Gesundheits- und Finanzminister weniger wert. Das ist einfach eine Schande. Ich habe mich in dieser Angelegenheit bereits an den Gesundheitsminister gewandt und werde mein Möglichstes tun, um sicherzustellen, dass der Haushalt so schnell wie möglich genehmigt wird.“

„Das Gesundheitsministerium diskriminiert unser Krankenhaus seit Jahren“, sagte Raya Strauss, Präsidentin des Vereins Friends of Nahariya Hospital. „Unser Krankenhaus versorgt rund 600.000 Menschen und wir haben die niedrigste Lebenserwartung des ganzen Landes. Warum verdienen die Bewohner des Nordens weniger als die der Mitte des Landes?“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Cmglee - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=39154360


Freitag, 03 September 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage