IDF veröffentlicht vorläufigen Bericht über die Erschießung von Grenzbeamten während der Unruhen in Gaza

IDF veröffentlicht vorläufigen Bericht über die Erschießung von Grenzbeamten während der Unruhen in Gaza


Erste Ergebnisse wurden der Familie von Barel Hadaria Shmueli vorgelegt, der am Montag an seinen Wunden starb

IDF veröffentlicht vorläufigen Bericht über die Erschießung von Grenzbeamten während der Unruhen in Gaza

Die israelischen Streitkräfte (IDF) haben am Freitag die ersten Ergebnisse einer Untersuchung des Todes des Grenzpolizisten Barel Hadaria Shmueli veröffentlicht, der am Montag seinen Verletzungen erlag, die er bei gewaltsamen Zusammenstößen an der Grenze zum Gazastreifen am 21. August erlitten hatte .

„Die Überprüfung ergab, dass das Kampfverfahren und die operativen Vorbereitungen für die gewalttätigen Ausschreitungen gründlich und umfassend durchgeführt wurden und die Verstärkung qualifizierter und ausgebildeter Truppen, darunter Schützen und Scharfschützen, umfassten“, heißt es in der IDF-Erklärung.


Shmueli wurde in den Kopf geschossen, als es bei Protesten entlang des Zauns, der Israel vom Gazastreifen trennt, zu Zusammenstößen zwischen palästinensischen Randalierern und israelischen Sicherheitskräften kam .
„Die Überprüfung legt nahe, dass es richtig war, die Truppen ab dem Moment, in dem der gewalttätige Mob neben dem Sicherheitszaun eintraf, anders einzusetzen und zu betreiben“, heißt es in der Erklärung weiter. "Außerdem gab es keine Abweichungen zu den Standardarbeitsanweisungen und diese wurden während des Betriebsereignisses zu keinem Zeitpunkt geändert."

Die Ergebnisse wurden Anfang der Woche dem IDF-Stabschef Aviv Kochavi und am Freitag Shmuelis Familie vorgelegt, die in einer Erklärung mitteilten, dass sie die Schlussfolgerungen der Untersuchung ablehnten und sagten, sie seien „enttäuscht, verletzt und frustriert von der Voruntersuchung."

Haaretz berichtet, dass Soldaten der Untersuchung zufolge seit 2019 gewarnt wurden, dass der Posten, an dem Shmueli letzten Monat erschossen wurde, ein eingeschränktes Sichtfeld hat, aber das israelische Militär hat nichts unternommen, um die Situation zu beheben.

Nach Angaben der israelischen Grenzpolizei war der 21-jährige Schmueli Scharfschütze und gehörte der Spezialeinheit der Mista'arvim an, deren Mitglieder speziell dafür ausgebildet sind, sich unter die arabische Bevölkerung zu mischen.

Er hinterlässt seine Mutter, seinen Vater, seinen Bruder und zwei Schwestern.

Seine Beerdigung fand am Montagabend auf dem Militärfriedhof Kiryat Shaul in Tel Aviv statt.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Samstag, 04 September 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage