IDF-Soldaten geraten während der Unruhen in Judäa und Samaria unter Beschuss

IDF-Soldaten geraten während der Unruhen in Judäa und Samaria unter Beschuss


Nach der Flucht hochrangiger Terroristen versuchen Militante in Judäa und Samaria, die Lage vor Ort weiter zu destabilisieren.

IDF-Soldaten geraten während der Unruhen in Judäa und Samaria unter Beschuss

Eine IDF-Patrouille geriet heute (Mittwoch) in Ramallah unter Beschuss. Es gab keine Verletzten und Soldaten reagierten auf das Feuer, indem sie Demonstranten zerstreuten.

Tagsüber riefen Terrororganisationen Zivilisten der PA dazu auf, Sicherheitskräfte und in israelischen Gefängnissen inhaftierte Terroristen anzugreifen, um an Provokationen teilzunehmen mindestens vier "Lebensgefährten", die am frühen Montagmorgen aus dem Gilboa-Gefängnis entkommen sind .

Sicherheitsgefangene, die der Terrorgruppe Islamischer Dschihad angehörten, stießen mit Gefängniswärtern zusammen und zündeten Zellen in den Gefängnissen Ketziot und Rimon an, wobei sieben Zellen im Gefängnis Ketziot sowie zwei Zellen im Gefängnis Rimon in Brand gesteckt wurden.


Der israelische Gefängnisdienst sagte, dass das Feuer im Rimon-Gefängnis, in dem zwei Zellen in Brand gesteckt wurden, unter Kontrolle sei.

Gleichzeitig wurde entsprechend der Einschätzung der Sicherheitslage und der Bemühungen, die flüchtenden Häftlinge ausfindig zu machen, beschlossen, die generelle Sperrung in Judäa und Samaria bis Samstagabend zu verlängern.

Die Warenübergänge aus dem Gazastreifen und den von der PA kontrollierten Gebieten von Judäa und Samaria werden heute Abend um Mitternacht wieder geöffnet.

Beschäftigte der PA, die in Israel vor 1967 beschäftigt waren, dürfen ebenso wie Einwohner der PA aus humanitären, medizinischen und Notfallgründen mit Genehmigung des Koordinators für Regierungsoperationen in Judäa und Samaria in das Land einreisen.

Am Ende einer Lagebeurteilung unter Leitung des Stabschefs Oberstleutnant Aviv Kochavi wurde beschlossen, die in Judäa und Samaria stationierten IDF-Truppen zu verstärken , um sechs flüchtige Gefangene aufzuspüren, die aus dem Gilboa-Gefängnis in im Norden des Landes und vereiteln mögliche Terroranschläge.

Der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett hat am Mittwoch zusammen mit hochrangigen Vertretern der Verteidigung eine dringende Lagebeurteilung durchgeführt .

An dem Treffen nahmen der Verteidigungsminister, der Minister für öffentliche Sicherheit, der Stabschef der IDF, der Chef der Shabak (israelische Sicherheitsbehörde), der israelische Polizeikommissar, der Leiter des israelischen Gefängnisdienstes, der Leiter des Nationalen Sicherheitsrats und andere hochrangige Beamte teil.

Der Premierminister betonte, dass die jüngsten Ereignisse das Potenzial haben, mehrere Fronten zu beeinflussen, und daher müssen alle Sicherheitseinrichtungen zusammenarbeiten, um dies in den Griff zu bekommen.

Er betonte auch, dass Israel auf jedes Szenario vorbereitet sei.

Unterdessen berichtete die Polizei, Informationen erhalten zu haben, die den Verdacht erhärten, dass Gefängniswärter den sechs entflohenen Terroristen geholfen haben, aus dem Gilboa-Gefängnis herauszukommen, so die mit den Ermittlungen vertrauten Quellen.

Die Polizei wird voraussichtlich zwei an dem Fall beteiligte Gefängniswärter befragen.

Kan News berichtete, dass die Ermittlungen von einem Team unter der Leitung des Kommandeurs Lahav 433, Generalleutnant Shlomo Meshulam, durchgeführt werden.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Donnerstag, 09 September 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage