versuchten Messerangriff in der Jerusalemer Altstadt

versuchten Messerangriff in der Jerusalemer Altstadt


Verdächtiger „angeschossen“ nach einem versuchten Messerangriff in der Altstadt von Jerusalem festgenommen

versuchten Messerangriff in der Jerusalemer Altstadt

Nach Angaben der israelischen Polizei wurde am Freitagnachmittag ein israelischer Polizist bei einem versuchten Messerangriff in der Jerusalemer Altstadt leicht verletzt.

Der Verdächtige, ein 50-jähriger Einwohner Ostjerusalems, wurde von Beamten angeschossen und festgenommen, bevor er den Messerangriff ausführen konnte.

Der Vorfall ereignete sich am Eingang des Majlis Gate zum Tempelberg, wo Polizei und Grenzschutz stationiert sind.

Sprecherin der israelischen Polizei
Israelische Polizeisprecherin Das Messer, das der Verdächtige angeblich bei dem versuchten Messerangriff auf israelische Polizisten und Grenzschutzbeamte in der Jerusalemer Altstadt am 10. September 2021 verwendet hat.
Der Verdächtige versuchte, Polizisten und Grenzbeamte zu erstechen und wurde an der Angriffsstelle von anderen Beamten „neutralisiert“.

Bei der Erschießung des Terrorverdächtigen wurde ein Polizist durch den Abpraller einer auf den Angreifer abgefeuerten Kugel leicht am Fuß verletzt.

Die israelische Polizei bereitete sich am Freitag auf mögliche Gewalt vor, nachdem die Hamas einen "Tag der Wut" ausgerufen hatte, um sechs Flüchtlinge zu unterstützen, die am Montag aus dem Gilboa-Gefängnis im Norden Israels geflohen waren und am Freitag noch auf der Flucht waren.

Die israelische Polizei erhöhte die Alarmstufe in ganz Israel auf 3, die zweithöchste.

Die sechs geflohenen Häftlinge , die alle wegen ihrer Verbrechen zu lebenslanger Haft verurteilt wurden, gruben sich aus dem Gefängnis. Sie arbeiteten über ein Jahr lang an dem Tunnel, der ihnen die Flucht ermöglichte, nachdem sie einen strukturellen Fehler beim Bau des Gefängnisses entdeckt hatten.

Fünf der Geflüchteten sind Mitglieder des Palästinensischen Islamischen Dschihad, einer ist ein Fatah-Kommandeur. Alle gelten als gefährliche Häftlinge und wurden im Zusammenhang mit zahlreichen Terroranschlägen angeklagt.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Samstag, 11 September 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage