Jerusalem-Mufti: Muslime empört über Schofar auf dem Tempelberg

Jerusalem-Mufti: Muslime empört über Schofar auf dem Tempelberg


Der Großmufti von Jerusalem verurteilt „extremistische“ Aufrufe zum jüdischen Gebet, Lernen und Schofarblasen auf dem Tempelberg an Jom Kippur.

Jerusalem-Mufti: Muslime empört über Schofar auf dem Tempelberg

Scheich Muhammad Hussein, der Großmufti von Jerusalem, warnte am Montag vor den, wie er es nannte, jüdischen Versuchen, die Al-Aqsa-Moschee durch das Blasen des Schofars auf dem Tempelberg an Jom Kippur zu "beschädigen".

Der Tempelberg ist die heiligste Stätte im Judentum, während die Al-Aqsa-Moschee, die sich am südlichen Ende des Berges befindet, die drittheiligste Stätte im Islam ist.

In einer am Montag veröffentlichten Erklärung sagte Hussein, die Tempelberg-Organisationen fordern, dass die Behörden ihnen erlauben, Stühle und Tora-Rollen auf den Tempelberg zu bringen, um das Tora-Studium auf dem Tempelberg durchzuführen und alle Tore für Juden zu öffnen und nicht nur das Mughrabi-Tor .


Hussein verurteilte aufs Schärfste den Schutz der israelischen Behörden gegenüber Mitgliedern der "extremistischen Gruppen, die jeden Tag in großer Zahl in die Al-Aqsa-Moschee einbrechen, während sie Priesterkleidung tragen und unter dem Vorwand jüdischer Feiertage das Schofar blasen".

Dem Mufti zufolge erfordert Israels Politik, jüdische Besuche und Gebete zuzulassen, eine sofortige arabisch-islamische Reaktion, und er appellierte an die zuständigen muslimischen und arabischen Körper und Organisationen, in einer Situation einzugreifen, die zu einem Religionskrieg ausarten könnte, als das Ziel von " Die extremistischen zionistischen Gruppen sollen die gesegnete Al-Aqsa-Moschee zerstören und an ihrer Stelle den Tempel bauen."

Darüber hinaus beschuldigte er die "israelischen Besatzungsbehörden", die Ibrahimi-Moschee (der islamische Name der Höhle der Patriarchen) wegen der jüdischen Feiertage ungerechtfertigterweise geschlossen zu haben Religionsfreiheit.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 14 September 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage