Jerusalem-Mufti: Muslime empört über Schofar auf dem Tempelberg

Jerusalem-Mufti: Muslime empört über Schofar auf dem Tempelberg


Der Großmufti von Jerusalem verurteilt „extremistische“ Aufrufe zum jüdischen Gebet, Lernen und Schofarblasen auf dem Tempelberg an Jom Kippur.

Jerusalem-Mufti: Muslime empört über Schofar auf dem Tempelberg

Scheich Muhammad Hussein, der Großmufti von Jerusalem, warnte am Montag vor den, wie er es nannte, jüdischen Versuchen, die Al-Aqsa-Moschee durch das Blasen des Schofars auf dem Tempelberg an Jom Kippur zu "beschädigen".

Der Tempelberg ist die heiligste Stätte im Judentum, während die Al-Aqsa-Moschee, die sich am südlichen Ende des Berges befindet, die drittheiligste Stätte im Islam ist.

In einer am Montag veröffentlichten Erklärung sagte Hussein, die Tempelberg-Organisationen fordern, dass die Behörden ihnen erlauben, Stühle und Tora-Rollen auf den Tempelberg zu bringen, um das Tora-Studium auf dem Tempelberg durchzuführen und alle Tore für Juden zu öffnen und nicht nur das Mughrabi-Tor .


Hussein verurteilte aufs Schärfste den Schutz der israelischen Behörden gegenüber Mitgliedern der "extremistischen Gruppen, die jeden Tag in großer Zahl in die Al-Aqsa-Moschee einbrechen, während sie Priesterkleidung tragen und unter dem Vorwand jüdischer Feiertage das Schofar blasen".

Dem Mufti zufolge erfordert Israels Politik, jüdische Besuche und Gebete zuzulassen, eine sofortige arabisch-islamische Reaktion, und er appellierte an die zuständigen muslimischen und arabischen Körper und Organisationen, in einer Situation einzugreifen, die zu einem Religionskrieg ausarten könnte, als das Ziel von " Die extremistischen zionistischen Gruppen sollen die gesegnete Al-Aqsa-Moschee zerstören und an ihrer Stelle den Tempel bauen."

Darüber hinaus beschuldigte er die "israelischen Besatzungsbehörden", die Ibrahimi-Moschee (der islamische Name der Höhle der Patriarchen) wegen der jüdischen Feiertage ungerechtfertigterweise geschlossen zu haben Religionsfreiheit.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 14 September 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage