PA-„Außenminister“: Bennett ist kein Friedenspartner

PA-„Außenminister“: Bennett ist kein Friedenspartner


PA-„Außenminister“ Riyad al-Maliki verurteilt Bennett, weil er in seiner Rede vor der UN-Generalversammlung den Friedensprozess nicht erwähnt hat.

PA-„Außenminister“: Bennett ist kein Friedenspartner

Der „Außenminister“ der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) Riyad al-Maliki hat am Montag Premierminister Naftali Bennett verurteilt, nachdem er den Friedensprozess mit der PA in seiner Rede vor der UN-Generalversammlung nicht erwähnt hatte .

"Das bewusste Weglassen eines Verweises auf Palästina spiegelt seine Angst davor wider und beweist der internationalen Gemeinschaft einmal mehr, dass er kein Partner der Palästinenser im Friedens- und Verhandlungsprozess ist und sein wird", sagte Maliki gegenüber Reuters .

Bennetts Rede konzentrierte sich auf die Sicherheitsfront, und er betonte die iranische Bedrohung und verwies sowohl auf die atomaren Bestrebungen des Iran als auch auf seine Unterstützung für terroristische Gruppen.


„Israel ist buchstäblich von der Hisbollah, schiitischen Milizen, dem Islamischen Dschihad und der Hamas umgeben“, sagte er.

„Was haben sie alle gemeinsam? Sie alle wollen mein Land zerstören und werden alle vom Iran unterstützt. Sie bekommen ihre Finanzierung aus dem Iran, sie bekommen ihre Ausbildung aus dem Iran und sie bekommen ihre Waffen aus dem Iran.“

„Der Iran versucht, die Region zu dominieren – und versucht, dies unter einem nuklearen Dach zu tun.“

Bennett forderte die internationale Gemeinschaft auf, gegen Teheran vorzugehen, und deutete an, dass Israel notfalls einseitige Schritte unternehmen könnte.

Die Rede des Premierministers kam drei Tage, nachdem der PA-Vorsitzende Mahmoud Abbas vor der UN-Vollversammlung gesprochen und seine Rede genutzt hatte, um Israel zu bedrohen.

Der PA-Vorsitzende warf Israel vor, "die Aussicht auf eine politische Lösung auf der Grundlage der Zwei-Staaten-Lösung zu zerstören" und drohte damit, die Anerkennung Israels durch die Palästinenser aufzuheben, falls es sich nicht innerhalb eines Jahres aus Judäa, Samaria, Gaza und Ostjerusalem zurückzieht .

Abbas hat wiederholt auf eine internationale Friedenskonferenz im Nahen Osten gedrängt , um die Bemühungen der USA um eine Wiederaufnahme der Gespräche zu umgehen.

Frühere Bemühungen unter der Obama-Regierung, ein Friedensabkommen zu vermitteln, scheiterten 2014, als die PA unter Verstoß gegen die Bedingungen der Gespräche einseitig beantragte , sich internationalen Organisationen anzuschließen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Ricardo Patiño - Canciller de Palestina es recibido por el Canciller del Ecuador, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=48241897


Dienstag, 28 September 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage