5 Tote bei Busunfall im Norden Israels [Video]

5 Tote bei Busunfall im Norden Israels [Video]


Bus mit Jugendlichen von Bnei Akiva überschlägt sich nach Kollision mit Auto auf der Nordautobahn.

5 Tote bei Busunfall im Norden Israels [Video]

Bei einem schweren Verkehrsunfall im Norden Israels sind am Mittwochnachmittag mindestens fünf Menschen getötet und mehrere weitere verletzt worden.

Der Vorfall ereignete sich, als ein Bus mit Mitgliedern der Jugendgruppe Bnei Akiva mit einem Privatfahrzeug auf der Route 89 kollidierte und der Bus überschlug. Die Verletzten befinden sich in einem mittelschweren und schweren Zustand. Eine große Anzahl von Mitarbeitern der Polizei, United Hatzalah und Magen David Adom wurde zum Tatort entsandt.

Das Ziv Medical Center in Safed erhielt 20 verletzte Patienten aus dem Unfall, zwei in ernstem Zustand, einer in mäßigem Zustand und 17 in leichtem Zustand. Ein schwer verletzter Mann kam ins Krankenhaus Rambam in Haifa. 27 Kinder und Jugendliche wurden in das Galilee Medical Center in Nahariya evakuiert, 26 davon in leichtem und eines in mäßigem Zustand.


Der bei dem Unfall umgekippte Bus gehört der Bnei Akiva-Bewegung und transportierte Camper von einer Sukkot-Reise nach Hause. Die verletzten Camper wurden in das Ziv-Krankenhaus in Safed und das Galilee Medical Center in Nahariya evakuiert. Die Führer der Bewegung sind vor Ort und auf dem Weg zu den Krankenhäusern.

Unter den Fahrgästen im Bus befanden sich 17 Kinder aus der Ortschaft Mevo Dotan im Norden Samarias. Die Kinder waren auf dem Rückweg von einer Bnei Akiva Sukkot Reise mit anderen Kindern aus Harish.

Aufgrund der Art des Vorfalls wurde die Psychotrauma and Crisis Response Unit von United Hatzalah entsandt, um auf den Vorfall zu reagieren und zusätzlich zu den vor Ort tätigen Rettungsdiensten (EMS) emotionale und psychologische Unterstützung zu leisten.

Der Freiwillige EMT von United Hatzalah und Chapter Head der Region Ma'alot, Oshri Eliyahu, berichtete vom Tatort: ​​„Bei dem Vorfall handelt es sich um einen umgekippten Bus sowie um einen großen Lieferwagen und ein privates Auto. Bisher haben unsere Freiwilligen behandelt mehr als 20 Verletzte, die bei Bewusstsein sind. Es gibt weitere Verletzte, die bewusstlos sind, sowie diejenigen, die noch gefangen sind, die wir noch nicht erreichen konnten. Die Feuerwehr arbeitet derzeit daran, sie aus dem Wrack zu befreien."

Eliyahu fügte hinzu: „Leider wurden vier Personen aus dem an dem Unfall beteiligten Privatfahrzeug am Tatort für tot erklärt. Darunter eine 35-jährige Frau, ein 15-jähriger Junge, ein weiterer 12-jähriger und ein 5-jähriges Mädchen . Unsere Freiwilligen, die Teil des Emergency Room Relief Project sind, haben sich versammelt und helfen bei der Aufnahme und Triage von Patienten im Ziv-Krankenhaus, dem Galilee Medical Center in Nahariya und dem Rambam-Krankenhaus in Haifa.“

Schwerverletzte lagen mit schweren Verletzungen an den Gliedmaßen auf der Straße und Dutzende weitere Opfer liefen um den Tatort herum. Wir haben sie vor Ort medizinisch versorgt, die 2 Schwerverletzten wurden per Helikopter ins Krankenhaus und die Leichtverletzten in MDA-Krankenwagen und mobilen Intensivstationen in die Krankenhäuser in Safed und Nahariya evakuiert."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Mittwoch, 29 September 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage