Palästinenser trauern um einen bösartigen Terroristen

Palästinenser trauern um einen bösartigen Terroristen


Die palästinensischen Medien sind angefüllt mit den Nachrichten des „Märtyrertums“ und der Beerdigung von Hussein Masalma.

Palästinenser trauern um einen bösartigen Terroristen

Masalma (39) wurde am 22. November 2002 verhaftet und zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Im Februar wurde er entlassen, nachdem bei ihm Leukämie diagnostiziert wurde und er blieb zur Behandlung durch einige der weltbesten Ärzte bis zum 13. September dort; dann wurde er ins Istischari-Krankenhaus in Ramallah überwiesen. Er starb gestern.

Die palästinensischen Medien sagen, Israel sei für seinen Tod verantwortlich, wobei viele Artikel unterstellen, dass irgendwie Israels Verhör von Masalma seine Leukämie verursacht habe. Manche bezeichneten seinen Krebstod sogar als „Ermordung“.

Die Fatah-Bewegung von Mahmud Abbas rief heute zur Trauer einen Generalstreik aus. Gewerkschaften schlossen sich an und in Bethlehem wurden heute Schulen geschlossen. Ihm wurde von der Fatah eine Beerdigung mit vollen militärischen Ehren gegeben.

Nur ein paar wenige Artikel erwähnen, dass Masalma ein Terrorist war.

Wattan schreibt: „Mit dem Ausbruch der Al-Aqsa-Intifada im Jahr 2000 begann der Häftling Masalma sich am Kampf und Widerstand gegen die Besatzung zu beteiligen, bis er am 22. November 2002 verhaftet wurde.“

Warum wurde Masalma 2002 verhaftet?

Er war mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an der Planung von Selbstmord-Bombenanschlägen gegen jüdische Zivilisten beteiligt.

JTA berichtete am selben Datum, dem 22. November 2002: „Israelische Truppen in der Westbank-Stadt Bethlehem verhafteten am Mittwoch zwei Palästinenser, die im Verdacht stehen, Selbstmord-Bombenanschläge zu planen.“

Das war auf dem Höhepunkt der zweiten Intifada, als es viele solcher Selbstmord-Bombenanschläge auf israelische Zivilisten gab.

Das Gouvernement Bethlehem und die politische Partei von Mahmud Abbas trauern offen um jemanden, der plante unschuldige Zivilisten zu ermorden.

Die Verdorbenheit der Palästinenser ist in diesem Video zu sehen, in dem Masalmas Leiche zum Haus seiner Mutter gebracht wurde, während palästinensische Frauen in Feier seines „Märtyrertums“ wehklagten.

Masalmas Mutter sagt in diesem Video, dass der Terrorist „um das Märtyrertum bat und er erlangte es und er gebot mir nicht wegen ihm zu weinen“. Sie wird in den Kommentaren als wundervolle Person betrachtet und ihr wird dafür gratuliert die Mutter eines „Bräutigams“ zu sein, der im Himmel mit 70 jungfräulichen Bräuten verheiratet ist.

Das ist die palästinensische Gesellschaft, die die westlichen Medien so stark zu verbergen sucht. Es handelt sich um eine ganze Kultur, die offen Terrorismus und Tod feiert. Das hat sich im Verlauf der ganzen Zeit nicht geändert, auch wenn die palästinensische Gesellschaft diejenigen, die den Tod feiern, zu hilflosen Opfern israelischer Aggression gemacht hat.


Autor: heplev
Bild Quelle: Screenshot


Samstag, 02 Oktober 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage