Israels UNO-Botschafter: Verbotene NGOs helfen bei Finanzierung einer Terrorgruppe

Israels UNO-Botschafter: Verbotene NGOs helfen bei Finanzierung einer Terrorgruppe


Gilad Erdan verwies auf die UN-Sicherheitsrateresolution 2129, die das Recht der Mitgliedsstaaten bekräftigt, Finanzierung von Terrororganisationen zu verfolgen und zu bestrafen.

Israels UNO-Botschafter: Verbotene NGOs helfen bei Finanzierung einer Terrorgruppe

Von Jewish NewsSyndicate

Der israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Gilad Erdan, reagierte vergangene Woche auf zwei Schreiben der Palästinensischen Autonomiebehörde an die Vereinten Nationen, in denen sie sich über die jüngste Einstufung von sechs palästinensischen Nichtregierungsorganisationen als terroristische Organisationen durch Israel beschwerte.

Heuchelei der internationalen Gemeinschaft

Erdan wies dabei auf die Heuchelei der UN-Mitglieder hin, die ihre eigene 2013 beschlossene Sicherheitsrats-Resolution 2129 nicht durchsetzen, die das Recht der UN-Mitgliedsstaaten bekräftigt, direkte oder indirekte Finanzierung von Terrororganisationen und deren Aktivitäten zu verfolgen und zu bestrafen.

In einem ausführlichen Schreiben an UN-Generalsekretär António Guterres erläuterte Erdan die Gründe für die israelische Einstufung der Organisationen, die durch Spendensammlungen, Geldwäsche und andere Methoden zur Finanzierung der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) beitragen, die von den Vereinigten Staaten, der Europäischen Union, Australien, Kanada, Japan und Israel als Terrororganisation eingestuft wird.

Die PFLP, so Erdan, leistete in den 1960er und 1970er Jahren mit bewaffneten Flugzeugentführungen Pionierarbeit bei der Herausbildung des modernen Terrorismus und ermordete im Laufe eines halben Jahrhunderts immer wieder Zivilisten, Kinder und Studenten in blutigen Terroranschlägen und Bombenanschlägen.

Vorfeldorganisationen der PFLP

In umfangreichen Ermittlungen israelischer Behörden wurde festgestellt, dass die sechs Organisationen als Vorfeldorganisationen für die PFLP tätig waren, indem sie unter dem Deckmantel von Menschenrechts- und zivilgesellschaftlichen Organisationen Gelder von ausländischen Gebern beschafften.

Die nun als Terrorgruppen eingestuften Organisationen beschäftigten auch Personen, die offen als PFLP-Aktivisten auftraten und der PFLP erlaubten, ihre Einrichtungen als sichere Zufluchtsorte zu nutzen. Auch wurde festgestellt, dass mehrere dieser Aktivisten, die regelmäßige Gehälter von den NGOs erhielten, aktiv an der Planung und Ausführung von Anschlägen gegen israelische Zivilisten beteiligt waren.

Die palästinensischen NGOS, die nun als terroristische Organisationen eingestuft wurden, sind:

Union of Agricultural Work Committees (UAWC),

Addameer,

Bisan Center,

Al-Haq,

Defense for Children International-Palestine (DCI-P)

und die Union of Palestinian Women’s Committees (UPWC).

In seinem Brief an Guterres schrieb Erdan:

„Israel schätzt die Arbeit palästinensischer zivilgesellschaftlicher Organisationen, kann jedoch nicht zulassen, dass unter dem Deckmantel der humanitären und zivilen Hilfe Terrorismus finanziert wird.

Mit den jüngsten Einstufungen will Israel weder die Meinungsfreiheit beschneiden noch humanitäre Aktivitäten einschränken. Israel geht gegen den Terror und seine Finanzierungskanäle vor, um zu tun, wozu es verpflichtet ist: seine Bürger und seine Gesellschaft zu schützen.

Israel erwartet von der internationalen Gemeinschaft, dass sie diesen gefährlichen Missbrauch zivilgesellschaftlicher Organisationen verurteilt, und fordert alle Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen auf, in Übereinstimmung mit ihren Verpflichtungen zur Verhinderung von Terrorismus, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sofort alle weiteren Geldtransfers und jede andere Unterstützung für die genannten Institutionen einzustellen.“

 

(Der Artikel „Erdan replies to Palestinian letter to UN complaining of terror-labeled NGOs“ ist zuerst beim Jewish News Syndicate erschienen. Übersetzung von Alexander Gruber für MENA Watch.)


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Dienstag, 09 November 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 1% erhalten.

1%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: MENA Watch

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage