Knesset-Ausschuss stimmt zu: Touristengruppen brauchen keinen Booster

Knesset-Ausschuss stimmt zu: Touristengruppen brauchen keinen Booster


Das Knesset-Komitee genehmigt den Plan, Reisegruppen nach Israel zu lassen, auch wenn die Mitglieder keine Auffrischimpfung gegen das Coronavirus erhalten haben.

Knesset-Ausschuss stimmt zu: Touristengruppen brauchen keinen Booster

Der Verfassungs-, Rechts- und Justizausschuss der Knesset hat am Donnerstag einen neuen Plan genehmigt, der es Touristen, die geimpft sind, aber noch keine Auffrischungsimpfung erhalten haben, erlaubt, nach Israel einzureisen.

Die neuen Richtlinien treten nun in Kraft und ermöglichen es Touristengruppen, die zwei Dosen eines Coronavirus-Impfstoffs erhalten haben, nach Israel einzureisen, auch wenn seit der zweiten Dosis mehr als sechs Monate vergangen sind.

Die Touristen werden nach Israel zugelassen, wenn sie die folgenden Kriterien erfüllen:
- Vor ihrer Ankunft in Israel wurde vom Tourismusministerium eine Einreisegenehmigung erhalten;
- alle Mitglieder der Gruppe wurden mit von der Weltgesundheitsorganisation zugelassenen Impfstoffen geimpft (auch wenn seit der Impfung mehr als sechs Monate vergangen sind);
- Mitglieder der Gruppe stammen aus "gelben" und "grünen" Ländern, gemäß der Klassifikation des Gesundheitsministeriums;
- die Gruppe verhält sich wie eine "Kapsel" mit Einschränkungen beim Betreten von Bereichen mit erhöhtem Risiko einer Ansteckung mit COVID-19;
- die Gruppe umfasst zwischen 5-40 Touristen;
- Während der ersten sieben Tage ihres Aufenthalts in Israel werden die Touristen, die nicht in der Gruppe geschützt sind, immer im Besitz eines Nachweises eines negativen PCR-Tests, der innerhalb der letzten 72 Stunden durchgeführt wurde, oder eines negativen Antigentests, der in der Vergangenheit durchgeführt wurde 24 Stunden;
- Der Gruppenleiter erstattet dem Tourismusministerium nach Bedarf Bericht über die Durchführung der Tests und führt ein Protokoll über das Verhalten, die Kontakte, die Orte und die Besuchszeiten der Gruppe und übergibt es dem epidemiologischen Ermittler, wenn ein Mitglied der Gruppe ist bestätigt, an COVID-19 erkrankt zu sein.


Am 1. November öffnete Israel seine Tore wieder für geimpfte Touristen, wodurch die Notwendigkeit einer Sondergenehmigung für den Besuch eines Verwandten ersten Grades in Israel beseitigt wurde. Alle Touristen mussten sich jedoch innerhalb der sechs Monate vor ihrem Besuch impfen lassen. Diejenigen, die ihren Impfstoff vor diesem Datum erhalten hatten, mussten in den Monaten seither eine Auffrischungsdosis erhalten.

Anfang dieser Woche stimmte das israelische Coronavirus-Kabinett in einem Telefonreferendum einem Vorschlag zu, Reisegruppen mit geimpften Mitgliedern die Einreise nach Israel zu ermöglichen, auch wenn ein Teil der Gruppe noch keine Auffrischungsdosis erhalten hatte. Der Beschluss bedurfte jedoch der Zustimmung des Verfassungs-, Rechts- und Justizausschusses, um in Kraft zu treten.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 12 November 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 8% erhalten.

8%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage