Erklärung zur Verurteilung einer Aktivistin

Erklärung zur Verurteilung einer Aktivistin


Gemeinsame Erklärung des Verteidigungsministeriums und Außenministeriums:​

 Erklärung zur Verurteilung einer Aktivistin

Die Angeklagte Juana Rashmawi hat am Mittwoch (10.11.)  vor dem Militärgericht in Judäa und Samaria zugegeben, als Spendensammlerin für die Organisation "Union of Health Work Committees" (UHWC) gearbeitet zu haben, die im Auftrag der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) - einer ausgewiesenen terroristischen Organisation - tätig war. Die Organisation diente als ziviler Arm der PFLP, ähnlich wie die Union of Agriculture Work Committees, das Bisan Center, Al-Haq, DCIP und die Union of Palestinian Women's Committees.

Die Angeklagte befasste sich eingehend mit der Mittelbeschaffung für die PFLP. Spender, darunter Länder in aller Welt und internationale Organisationen, wurden systematisch dazu verleitet, eine terroristische Organisation zu finanzieren. Die Aktivitäten der Organisation waren eine bedeutende und wichtige Finanzierungsquelle für die PFLP.

In der Anklageschrift heißt es, dass die Terrororganisationen ihre Operationen absichtlich unter dem Deckmantel ziviler Aktivitäten durchführten, die als Deckmantel für ihre Ausbildung, Geldbeschaffung und andere terroristische Aktivitäten dienen sollten.

Verteidigungsminister Benny Gantz: "Der Staat Israel und das Verteidigungsministerium respektieren die Menschenrechte und die Aktivitäten von Menschenrechtsorganisationen, die in jeder demokratischen Gesellschaft eine wichtige Rolle spielen. Die zynische Nutzung von Menschenrechtsorganisationen als Tarnung ist eine 'doppelte Sünde' - sie schürt den Terror und schadet auch Organisationen, die echte, wichtige Arbeit für die Zivilgesellschaft leisten. Wir werden weiterhin die Menschenrechte und die Aktivitäten von Menschenrechtsorganisationen respektieren. [Gleichzeitig werden wir weiterhin gegen den Terrorismus in all seinen Formen vorgehen, egal wo er auftritt."

Außenminister Yair Lapid: "Das Schuldeingeständnis [von Juana Rashmawi] ist ein weiterer Beweis dafür, dass eine zynische und mörderische Terrororganisation ein Netzwerk aus Lügen und Betrug aufgebaut hat, das unter dem Deckmantel humanitärer Organisationen als Kanal für den Zufluss terroristischer Gelder fungiert - und dabei die Geberorganisationen und -länder bewusst in die Irre führt. Die gesamte internationale Gemeinschaft muss mit Israel zusammenarbeiten, um zu verhindern, dass terroristische Organisationen im zivilen Rahmen operieren und dass Hilfsgelder an terroristische Organisationen fließen, deren Ziel es ist, Juden, Christen, Muslime und andere zu ermorden."

 

Verteidigungsministerium des Staates Israel


Autor: Botschaft Israel
Bild Quelle:


Mittwoch, 17 November 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 1% erhalten.

1%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage