Israel verzögert Wohnungsbauprojekt in Ostjerusalem auf Druck der USA

Israel verzögert Wohnungsbauprojekt in Ostjerusalem auf Druck der USA


Israel gab am Donnerstag bekannt, dass es einen umstrittenen Plan zur Förderung eines Wohnprojekts in Ost-Jerusalem nach der Zurückweisung durch die Vereinigten Staaten verzögert hat.

Israel verzögert Wohnungsbauprojekt in Ostjerusalem auf Druck der USA

Laut einem hochrangigen israelischen Beamten wurde der Plan von der Tagesordnung einer Sitzung des Jerusalemer Distriktplanungs- und Bauausschusses am 6. Dezember gestrichen, berichtete die Times of Israel (ToI).

Das Projekt, das am Mittwoch von der Jerusalemer Gemeinde genehmigt wurde, sieht den Bau von 9.000 Wohneinheiten - für ultra-orthodoxe Juden - in der Gemeinde Atarot auf einem verlassenen Flughafen vor.

Als Teil des nach 1967 erweiterten Jerusalems liegt das Gebiet jenseits der Grünen Linie.

Sowohl die internationale Gemeinschaft als auch die Palästinensische Autonomiebehörde verurteilten den Atarot-Vorschlag und behaupteten, er würde die israelische Präsenz in einem Gebiet festigen, das die zukünftige Hauptstadt des palästinensischen Staates werden soll.

Kritiker glauben außerdem, dass der Bau das Zusammenleben zwischen palästinensischen und jüdischen Familien erschweren würde.

Nach der Genehmigung der Stadtverwaltung drückten Beamte des US-Außenministeriums ihre Ablehnung des Plans aus, selbst nachdem israelische Beamte erklärten, dass die Fortschritte nur vorläufig seien und dass die endgültige Genehmigung Monate, wenn nicht Jahre dauern könne, berichtete ToI .


Die mögliche Wiederbelebung des Atarot-Projekts erfolgt inmitten israelischer Fortschritte bei anderen umstrittenen Bauprojekten in und um Jerusalem.

Im vergangenen Monat wurde laut ToI die Enteignung von öffentlichem Land für das umstrittene Viertel Givat HaMatos von einem Jerusalemer Planungskomitee  genehmigt.

Ein israelisches Gremium hat im April dieses Jahres auch Pläne für den Bau von 540 Wohneinheiten im umstrittenen Ostjerusalem-Gebiet Har Homa vorgestellt.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 26 November 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 10.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 26% erhalten.

26%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage