Araber feuern 21 Kugeln auf den Lastwagen eines jüdischen Mannes

Araber feuern 21 Kugeln auf den Lastwagen eines jüdischen Mannes


Araber rufen: "Wir werden die Juden töten", feuern 21 Kugeln auf den Lastwagen des Bauern ab. Die Polizei nimmt drei Verdächtige fest.

Araber feuern 21 Kugeln auf den Lastwagen eines jüdischen Mannes

Zwei Araber kamen am Montag in einem landwirtschaftlichen Hain in der Nähe von Zikhron Ya'akov im Norden Israels an, feuerten 21 Kugeln auf den Lastwagen eines Juden ab und verschwanden.

Bei ihrer Ankunft im Shfeya-Hain, der einem Bauern namens Shlomi gehört, standen die Araber in der Nähe der Arbeiter und riefen: "Wir werden die Juden töten!" und feuerte einen Schuss Kugeln auf den Lastwagen ab, während er weiter rief: "Wir bringen dich um!" und Nennung des Namens des jüdischen Besitzers.

Nach ihrer Gewalt entkamen die Araber der Szene.

Die israelische Polizei hat drei Bewohner der nordarabischen Stadt Fureidis wegen des Verdachts der Schießerei festgenommen. Die drei Verdächtigen sind zwischen 20 und 54 Jahre alt.

Shlomis Sohn, der mit ihm den Hain leitet, hat es Walla erzählt ! dass er keine Ahnung hat, was das ungewöhnliche Ereignis ausgelöst hat.

"Sie haben nie mit uns gesprochen, sie haben uns nie um etwas gebeten", sagte er der hebräischsprachigen Nachrichtenseite. "Wir sind auf diesem Land seit der ersten Einwanderungswelle (zwischen den Jahren 1881 und 1903 - Anm. d. Red.). Wir haben mit niemandem Streit. Ich habe keine Ahnung, was sie wollten. Vielleicht, um uns Angst zu machen hat es uns nicht gesagt, also wissen wir es nicht."

„Einst, als es Probleme oder Streitigkeiten oder Meinungsverschiedenheiten gab, haben die Leute in diesem Land gesprochen. Heute wird geschossen. Das ist alles. Die Generation hat sich verändert, sicherlich ihre jüngeren Leute es wird immer noch passieren, vielleicht um sicherzustellen, dass es in Zukunft keine Probleme geben wird.

"Das ist die Realität. Wir werden es schaffen. Heute sind wir natürlich schon wieder auf die Felder gegangen."

MK Yoav Galant (Likud) antwortete: „Wir leben in einem Land, in dem Terroranschläge auf Juden nicht gemeldet werden, unter der ersten jüdisch-palästinensischen Regierung. Wir müssen wieder dafür sorgen, dass die Bewohner Israels Sicherheit haben kostenlos zum Mitnehmen."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 01 Dezember 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 10.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 26% erhalten.

26%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage