Elite-Highschools in Tel Aviv von Vergewaltigung und Vertuschungsvorwürfen erschüttert

Elite-Highschools in Tel Aviv von Vergewaltigung und Vertuschungsvorwürfen erschüttert


Der Schulleiter wird verdächtigt, die Vorgeschichte eines Schülers wegen sexueller Übergriffe verschwiegen zu haben, was zu weiteren Vergewaltigungsvorwürfen an der neuen Schule führte.

Elite-Highschools in Tel Aviv von Vergewaltigung und Vertuschungsvorwürfen erschüttert

Gegen einen Gymnasiasten einer Eliteschule in Tel Aviv wird wegen mehrerer Fälle von Vergewaltigung und sexuellen Übergriffen ermittelt, nachdem eine Schule, in der der Verdächtige zuvor erfahren hatte, angeblich frühere Behauptungen wegen sexuellen Fehlverhaltens vertuscht hatte.

Laut einem Bericht von Radio 103FM am Mittwochmorgen leitete die Polizei im Norden Tel Avivs am Dienstag eine Untersuchung in mindestens sechs Fällen von sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen durch einen 15-jährigen Zehntklässler einer Elite-Highschool ein.

Zwei der sechs mutmaßlichen Opfer sind Mitschüler der High School des Verdächtigen, während ein dritter Ankläger ein Schüler der vorherigen Schule des Verdächtigen war.

Der erste Angriff soll an einer anderen Eliteschule stattgefunden haben, als der Verdächtige in der achten Klasse war.

Nach dem Vorfall beantragte der Schulleiter, den Verdächtigen Mitte des Schuljahres von der Schule zu versetzen, nahm jedoch laut dem Bericht vom Mittwoch die Anklage wegen sexueller Übergriffe gegen ihn nicht zur Kenntnis. Im Zusammenhang mit dem Vorfall wurde zu diesem Zeitpunkt keine Anzeige bei der Polizei erstattet, und es gibt keine Aufzeichnungen darüber, dass der Schulleiter den Vorfall gemeldet hat.

 

Im zweiten mutmaßlichen Vorfall soll der Verdächtige im vergangenen Sommer einen Kommilitonen außerhalb des Campus sexuell missbraucht haben.

Die dritte und schwerwiegendste Anschuldigung geht auf einen Vorfall zurück, der sich angeblich während der letzten Chanukka-Ferien auf einer Hausparty ereignet hat.

Dem Vorwurf zufolge habe sich das Opfer auf der Party betrunken, der Verdächtige habe ihr zunächst geholfen – um sie später zu vergewaltigen.

„Wir verstehen nicht, wie das passiert ist“, sagte der Leiter des Elternvereins der Schule am Mittwochmorgen gegenüber Channel 12 . „Er ist ein neuer Schüler, der an der Schule nicht so bekannt ist. Wir haben 2.000 Studenten, das ist viel, aber wir dachten, wir hätten alles unter Kontrolle, dann passierte plötzlich dieses schreckliche Ding.“

Später am Mittwoch. Es wurde berichtet, dass zusätzlich zu den drei ersten Anklägern, die behaupteten, der Verdächtige habe sie angegriffen oder vergewaltigt, sich drei weitere Ankläger gemeldet.

Channel 13 berichtete, dass die zusätzlichen Ankläger von einer dritten Schule stammten, die den Verdächtigen ebenfalls ausgewiesen hatte, offenbar wegen gewalttätigen Verhaltens und Rauchens auf dem Campus.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 09 Dezember 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage