IDF greift Hamas-Ziele in Gaza an

IDF greift Hamas-Ziele in Gaza an


IDF rächt sich für Raketenabschüsse auf Zentralisrael und greift Hamas-Ziele im Gazastreifen an.

IDF greift Hamas-Ziele in Gaza an

Die IDF griff in der Nacht zum Sonntag Hamas-Ziele im Gazastreifen an, als Vergeltung für zwei Raketen, die am frühen Samstagmorgen auf Zentralisrael abgeschossen wurden.

Die IDF-Sprechereinheit sagte, dass "Kampfjets und Kampfhubschrauber vor kurzem eine Reihe von Zielen in einem Hamas-Terrorraketengelände angegriffen haben. Außerdem griffen Panzer Hamas-Militärpositionen an der Grenze zum Gazastreifen an."

"Der Umfang der Ziele und die Art der Ziele wurden als Reaktion auf das Raketenfeuer heute Morgen vom Gazastreifen bis zur Küste des Mittelmeers westlich von Gush Dan angegriffen", heißt es in der Erklärung.

"Die Terrororganisation Hamas ist für das, was im Gazastreifen passiert, verantwortlich und trägt die Folgen der Terroranschläge aus dem Gazastreifen", heißt es in der Erklärung.

Al-Aqsa TV der Hamas berichtete, dass die Luftverteidigungseinheiten der Organisation eine Rakete auf die Helikopter der IDF abgefeuert hätten, als diese den Gazastreifen angriffen.

Die IDF bestätigte, dass während der Angriffe im Gazastreifen eine Flugabwehrrakete auf ein Flugzeug der Luftwaffe abgefeuert wurde. Es gab keine Verletzten oder Schäden.

Die Angriffe erfolgten Stunden, nachdem zwei aus Gaza abgefeuerte Raketen in der Nähe von Stränden in Zentralisrael gelandet waren.

Sirenen ertönten nicht, und es wurden keine Abfangraketen abgefeuert.

Nach Angaben der israelischen Polizei liegen keine Berichte über Personen- oder Sachschäden vor.

Nach dem Abschuss veröffentlichten bewaffnete Gruppen in Gaza eine Mitteilung, in der es hieß, dass die auf den Strand von Jaffa abgefeuerten Raketen aufgrund der Wetterbedingungen abgefeuert wurden.

Dies ist nicht das erste Mal, dass das Wetter als Vorwand für Raketen auf Israel verwendet wird.

Im März 2019 wies ein Hamas-Beamter den israelischen Vorwurf zurück , hinter einem Raketenangriff auf eine Stadt in Zentralisrael nördlich von Tel Aviv gestanden zu haben. Bei diesem Angriff wurden sieben Israelis verwundet und der damalige Premierminister Benjamin Netanjahu versprach eine entschiedene Reaktion.

"Niemand aus den Widerstandsbewegungen, einschließlich der Hamas, hat ein Interesse daran, Raketen aus dem Gazastreifen auf den Feind abzufeuern", sagte der Beamte damals unter der Bedingung der Anonymität gegenüber AFP . Stattdessen deutete er an, dass der Raketenstart durch "schlechtes Wetter" verursacht worden sein könnte.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Montag, 03 Januar 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 10.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 26% erhalten.

26%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage