Europäische Beschwerden machen mich wütend, sagt ein israelischer Beamter

Europäische Beschwerden machen mich wütend, sagt ein israelischer Beamter


Ein hochrangiger israelischer Diplomat reagierte kürzlich bei einem Treffen mit einer nur als undiplomatisch zu bezeichnenden Sprache auf die Kritik europäischer Botschafter.

Europäische Beschwerden machen mich wütend, sagt ein israelischer Beamter

Die stellvertretende Generaldirektorin Aliza Bin Noun sagte einer Delegation von 15 Botschaftern, dass ihre Kommentare zur israelischen Politik gegenüber Palästinensern „mich stinksauer machen“, sagte eine israelische Quelle der Jerusalem Post .

Die europäische Delegation wandte sich am 8. Dezember an das israelische Außenministerium, um sich über die israelische Politik im Westjordanland, die Siedlergewalt dort sowie die Zerstörungen und Räumungen palästinensischer Häuser zu beschweren.

Angeführt von dem britischen Charge d'Affaires Mark Power beschwerte sich die Partei auch darüber, dass Israel sechs palästinensische Nichtregierungsorganisationen (NGOs) wegen angeblicher Verbindungen zur Volksfront zur Befreiung Palästinas als terroristische Organisationen brandmarkte , berichtete The Post .

Eine israelische diplomatische Quelle stellte fest, dass die Diplomaten eine Liste mit etwa 30 Beschwerden gelesen haben.

Bin Noun schob sich zurück und verwies auf die Vorwürfe der israelischen Regierung bei der Palästinensischen Autonomiebehörde seit dem Amtsantritt der neuen Regierung im vergangenen Sommer.

Die Beschwerden standen "weder mit der Realität vor Ort noch mit den Beziehungen zwischen den Ländern und den üblichen Gesprächen zwischen ihnen in Verbindung", sagte die israelische diplomatische Quelle. „Wenn 16 Vertreter mit Beschwerden auftauchen, ist das wie ein Angriff.“

Israel und die Staaten der Europäischen Union haben eine gemischte und manchmal turbulente Beziehung – mit europäischen Hauptstädten, die der Politik gegenüber den Palästinensern oft kritisch gegenüberstehen, aber gleichzeitig stark in Israel als strategischen Verbündeten und Technologieaustauschpartner investiert sind.

Die Vereinigten Staaten und die europäischen Nationen haben gezeigt, dass sie von Israels Branding der sechs palästinensischen NGOs als Terrornetzwerke nicht überzeugt sind .


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 07 Januar 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 10.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 26% erhalten.

26%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage