6 Araber wegen versuchten Mordes bei Brandbombenanschlag in Oz Tzion angeklagt

6 Araber wegen versuchten Mordes bei Brandbombenanschlag in Oz Tzion angeklagt


Vier Juden, die in brennenden Karawanen geschlafen hatten, entkamen nur durch ein Wunder.

6 Araber wegen versuchten Mordes bei Brandbombenanschlag in Oz Tzion angeklagt

Die Militärstaatsanwaltschaft hat Anklage gegen sechs Araber wegen versuchten Mordes erhoben – den Arabern wird vorgeworfen, im vergangenen Sommer Feuerbomben auf eine Karawane des Außenpostens Oz Tzion in der Region Binyamin geworfen zu haben.

In der Karawane lebten damals vier junge Juden. Das Gebäude fing Feuer und nur durch ein Wunder gelang den vier die Flucht ohne schwere Verletzungen.

Rechtsanwalt Chaim Bleicher von der Organisation Honenu vertritt die vier Opfer und begrüßte die Anklageschrift.

„Wir gratulieren der IDF, dem Shabak und der Militärstaatsanwaltschaft dafür, dass sie diese Bande festgenommen und vor Gericht gestellt haben“, sagte er. „Die Anklageschrift erinnert uns daran, gegen welchen grausamen Feind wir kämpfen und wie wichtig es ist, die Siedlungen in allen Teilen des Landes zu stärken. Wir müssen verhindern, dass diese Mörder unser Land beschlagnahmen und dort einen terroristischen Staat errichten, dessen Ziel es ist, den Staat Israel und seine Bürger zu zerstören. Wir beabsichtigen, das Verfahren in diesem Fall zu verfolgen und eine harte Strafe zu fordern, die zukünftige Terroristen abschrecken wird.“

Der Vorfall ereignete sich vor acht Monaten, zu Beginn des Sommers 2021. Laut Anklageschrift wollten die sechs Mitglieder der Terroristenbande Brandbomben auf die Bewohner von Oz Tzion werfen. Sie besorgten eine Reihe von Glasflaschen, kauften Benzin an einer Tankstelle, konstruierten die Bomben und machten sich auf den Weg, um den Angriff zu begehen. Drei der sechs näherten sich den Wohnwagen auf der Hügelkuppe, während die anderen drei Wachen hielten, um sicherzustellen, dass sie niemand entdeckte.

Nachdem die drei Angreifer bestätigten, dass sich Juden in der Karawane befanden, auf die sie sich näherten, und dass die Karawane ein offenes Fenster hatte, riefen sie „Allahu Akbar“ und warfen sechs Brandbomben auf die Karawane. Drei flogen durch das offene Fenster in den Wohnwagen; der Rest fiel direkt außerhalb des Gebäudes, das sofort Feuer fing.

Die Terroristen flohen dann zurück in ihr Dorf; Inzwischen wurden die vier Juden, die in der Karawane geschlafen hatten, von der Feuersbrunst geweckt und konnten fliehen. Zwei von ihnen sprangen dabei aus einem der Fenster und erlitten Verletzungen an den Beinen.

Der Wohnwagen wurde durch das Feuer schwer beschädigt; Möbel, Kleidung und andere Besitztümer der vier Juden wurden zerstört.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 13 Januar 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 10.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 26% erhalten.

26%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage