„80 % der schweren COVID-Fälle sind vollständig geimpft“, sagt Ichilov-Krankenhausdirektor

„80 % der schweren COVID-Fälle sind vollständig geimpft“, sagt Ichilov-Krankenhausdirektor


Impfungen haben "keine Bedeutung bei schweren Erkrankungen", sagt Prof. Yaakov Jerris.

„80 % der schweren COVID-Fälle sind vollständig geimpft“, sagt Ichilov-Krankenhausdirektor

Sind israelische Krankenhäuser wirklich mit ungeimpften COVID-Patienten überlastet? Laut Prof. Yaakov Jerris, Direktor der Coronavirus-Station des Ichilov-Krankenhauses, ist die Situation genau umgekehrt.

„Im Moment sind die meisten unserer schweren Fälle geimpft“, sagte Jerris gegenüber Channel 13 News . „Sie hatten mindestens drei Injektionen. Zwischen siebzig und achtzig Prozent der schweren Fälle werden geimpft. Bei schweren Erkrankungen hat die Impfung also keine Aussagekraft, weshalb nur 20 bis 25 Prozent unserer Patienten ungeimpft sind.“

Jerris enthüllte auch einige der Verwirrung bei der Meldung von Fällen. Bei einer Kabinettssitzung am Sonntag sagte er den Ministern: „Die Definition eines ernsthaften Patienten ist problematisch. Zum Beispiel hatte ein Patient mit einer chronischen Lungenerkrankung immer einen niedrigen Sauerstoffgehalt, aber jetzt hat er ein positives Coronavirus-Testergebnis, was ihn technisch gesehen zu einem „schweren Coronavirus-Patienten“ macht, aber das ist nicht genau. Der Patient befindet sich nur in einem schwierigen Zustand, weil er eine schwere Grunderkrankung hat.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 03 Februar 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage