Juden geben sich als Muslime aus, um auf dem Tempelberg zu beten

Juden geben sich als Muslime aus, um auf dem Tempelberg zu beten


Der Tempelberg-Aktivist sagt der BBC, dass Juden sich als Muslime ausgeben, um die Beschränkungen des Gebets zu umgehen.

Juden geben sich als Muslime aus, um auf dem Tempelberg zu beten

Jüdische Aktivisten auf dem Tempelberg, die an der heiligen Stätte beten wollen, geben sich als Muslime aus, um von der Polizei und muslimischen Behörden auferlegte Beschränkungen zu umgehen, berichtete die BBC am Dienstag.

Laut einem Bericht der BBC vom Dienstagmorgen sagte Raphael Morris, Chef der Organisation „Returning to the Mount“, dass er und andere Mitglieder seiner Organisation Arabisch lernen und sich als Muslime verkleiden, um den Tempelberg ohne Grenzen betreten zu können nicht-muslimischen Besuchern auferlegt.

Obwohl der Tempelberg nach dem Sechs-Tage-Krieg 1967 unter israelische Souveränität kam, wird er von der jordanischen Waqf verwaltet, einer islamischen Stiftung, die den Besuch durch Nicht-Muslime streng kontrolliert und Anbetung oder Gebet durch Nicht-Muslime auf dem Gelände verbietet.

„Die Mission ist die Rückeroberung des Tempelbergs“, sagte Morris der BBC . „Du wechselst deine Kleidung, wechselst deinen Hut. Manchmal muss man sich die Haare lackieren oder sich die Haare schneiden lassen.“

Morris sagte, dass er und andere Mitglieder von „Returning to the Mount“ sich entweder muslimischen Gebetsgruppen anschließen und leise jüdische Gebete rezitieren oder „einfach im Tempel stehen, wo immer Sie wollen, und beten“.

„Am Anfang ist es ziemlich beängstigend, aber man gewöhnt sich sehr schnell daran.“

„Sie können beten und um den Tempelberg herumgehen, ohne dass Polizisten hinter Ihnen herlaufen.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 08 Februar 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage