Wie NGO-Hass auf Israel den Palästinensern schadet

Wie NGO-Hass auf Israel den Palästinensern schadet


Palestine Today hat einen Artikel über die Erdbeer-Ernte im Gazastreifen und die Erwartung, dass die Preise dieses Jahr wegen eines Überangebots fallen.

Wie NGO-Hass auf Israel den Palästinensern schadet

Darin wird Ibrahim Ghabin zitiert, der Direktor der Landwirtschaftsvereinigung in Beit Lahia, Gaza, der sagt, dass es eine Zunahme der Erdbeer-Exporte in die Westbank geben wird.

Mitten im Artikel kommt dann dieser Satz:

Ghabin erklärte, dass das Landwirtschatsministerium im Gazastreifen mehrfach die Landwirtschaft in Ramallah kontaktierte, um Erdbeeren ins Ausland zu exportieren, aber vergebens.

Alle Exporte aus dem Gazastreifen werden in Geiselhaft genommen und zwar von der PA, die die Hamas hasst und deswegen die Gazaner in Kollektivhaft nimmt; das geschieht über willkürliche Entscheidungen wie diese. Es geschieht ständig.

Das ist eine von vielen Geschichten dazu, wie Palästinenser durch die Hände ihrer eigenen Führer leiden, über die zu berichten die „Menschenrechtsorganisationen“ und Nachrichtenmedien sich weigern. Weil sie ein Narrativ der jüdischen Unterdrückung der Palästinenser und besonders der Gazaner haben und jede Story, die dieser Formel nicht folgt, wird schlicht nicht berichtet.

Ironischerweise würde, wenn die Medien und NGOS einfach der PA Briefe schrieben oder sie anrufen, um zu fragen, warum sie Exporte aus dem Gazastreifen blockieren, die die PA so beschämen, dass sie ihre Politik ändern und den Bauern und der Wirtschaft des Gazastreifens helfen würde.

Was bedeutet, dass der Hass und die Einseitigkeit der NGOs und der Medien gegen Israel letztlich die Palästinenser schädigt – genau die Leute, von denen sie behaupten sie schützen zu wollen.


Autor: heplev
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 09 Februar 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

wir, der gemeinnützige Verein hinter einer Nachrichtenwebseite, brauchen Ihre Hilfe, um unsere Arbeit fortzusetzen und unsere Vision einer unabhängigen, qualitativ hochwertigen Berichterstattung aufrechtzuerhalten.

Seit vielen Jahren haben wir uns zum Ziel gesetzt, unseren Leserinnen und Lesern eine umfassende Berichterstattung zu bieten, die von journalistischer Integrität und Unabhängigkeit geprägt ist. Wir glauben, dass es in einer Demokratie von entscheidender Bedeutung ist, eine breite Palette an Informationen zu haben, um fundierte Entscheidungen treffen zu können.

Trotz unserer unabhängigen Ausrichtung sind wir auf Spenden angewiesen, um unsere Arbeit zu finanzieren. Wir haben keine finanziellen Interessen und erhalten keine Unterstützung von großen Konzernen oder politischen Gruppierungen. Das bedeutet jedoch auch, dass wir nicht die Mittel haben, um alle Kosten zu decken, die mit dem Betrieb einer Nachrichtenwebseite einhergehen.

Deshalb bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Jeder Beitrag, den Sie leisten können, ist wichtig und hilft uns, unsere Arbeit fortzusetzen. Mit Ihrer Spende können wir sicherstellen, dass unsere Redaktion weiterhin unabhängig und frei von wirtschaftlichen Interessen arbeiten kann.

Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre großzügige Unterstützung und Ihr Vertrauen in unsere Arbeit. Gemeinsam können wir einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass eine unabhängige Berichterstattung auch in Zukunft erhalten bleibt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage