Abbas ruft Palästinenser offen zum Mord an Israelis auf

Abbas ruft Palästinenser offen zum Mord an Israelis auf


Nachdem Israel drei Terroristen tötete, die bereits eine Reihe Terroranschläge verübt hatten und einen weiteren, unmittelbar bevorstehenden Anschlag planten, rief der PA-Vorsitzende Mahmud Abbas die Palästinenser auf „ihnen doppelt so viel einzuschenken, wie wir bekommen haben“.

Abbas ruft Palästinenser offen zum Mord an Israelis auf

Von Maurice Hirsch, Palestinian Media Watch

Mit dem Aufruf „ihnen doppel so viel einzuschenken, wie wir bekommen haben“ fordert Abbas buchstäblich die Ermordung von mindestens 6 Israelis! Als Reaktion darauf, dass Israel drei Terroristen neutralisierte, offen zur Ermordung von Israelis aufzurufen, ist etwas, das Abbas für sein Arabisch sprechendes Publikum reserviert.

In einer Rede, die während einer Gedenkveranstaltung für die drei Terroristen ausgestrahlt wurde, schrieb Abbas Geschichte um, beschönigte die Terroristen und ihr Tun, behauptet, dass der Racheaufruf gerechtfertigt sei, weil: „Wir sind diejenigen, die angegriffen wurden. Wir haben niemanden angegriffen:

"Der PA-Vorsitzende Mahmud Abbas per Telefon: „Dies ist ein Akt vorsätzlichen Mordes, den die unterdrückerische zionistische Besatzung an unseren Söhnen beging, unseren jungen Leuten und wir wollen sie das nicht wiederholen lassen, weil dies Verbrechen sind, zu denen wir unter keinen Umständen schweigen können. Wir sind sehr geduldig gewesen. Wir sind 73 Jahre lang geduldig gewesen (d.h. seit der Gründung Israels). Wir werden nicht mehr geduldig warten. Wir müssen ihnen doppelt so viel einschenken, wie wir erhalten haben, denn wir sind diejenigen, die angegriffen wurden. Wir haben niemanden angegriffen und wir rufen niemanden auf Morde und sowas zu begehen. Sie (d.h. die Israelis) sind diejenigen, die das tun.“ [Sawa, unabhängige palästinensische Nachrichtenagentur, 10. Februar 2022]"

Die drei neutralisierten Terroristen – Adham Mabourka Al-Schischani, Mohammed Al-Dekhil und Ascharaf Mubaslat) – waren allesamt Mitglieder der Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden, die international als Terrorarm der von Abbas geführten Fatah ausgewiesen sind.

Der offizielle Hamas-Sprecher Hussein Hamayel bekräftigte, dass das Töten der Terroristen „nicht in Schweigen“ übergangen wird und rief dazu auf Volkswiderstand zu leisten – ein Begriff, der von Palästinensern verwendet wird und sich auch auf den Einsatz von Gewalt und Terror bezieht:

„Ich sage euch, für uns in der Fatah-Bewegung wird das nicht in Stille vorbeigehen und ich ermahne und wir ermahnen heute [8. Februar 2022] das gesamte palästinensische Volk zur Notwendigkeit Volkswiderstand gegen diese Besatzung zu leisten, weil uns keine andere Option gelassen wird als uns gegen dieses Verbrechen zu wehren…“ [offizielles PA-Fernsehen, 8. Februar 2022]

Die Terroristen lobend fügte Hamayel hinzu, dass die terroristischen „Helden“ für Israel „ein Fluch sein“ werden:

„Diese jungen Leute, die heute in den Himmel eingingen, werden für diese Besatzung ein Fluch sein… Diese drei Helden sind erhaben in ihren Gräbern, auf ihren Wiesen, in ihren Heimen. Ihre Seelen sind erhaben. Sie werden uns bei der Befreiung des Landes und der Muslime von dieser Besatzung begleiten…“ [offizielles PA-Fernsehen, 8. Februar 2022]

Hamayel machte aus den Terroristen unschuldige Opfer und aus Israel einen Aggressor, einfach weil es Terroristen neutralisiert und fügte eine Warnung für die US-Administration an:

„Die amerikanische Administration oder die Sprecher des amerikanischen Außenministers sollten nicht zu uns kommen und sagen: ‚Wir hoffen auf Zurückhaltung.‘ Warum dieses Verbrechen, dieser Rassismus und dieser Dreck, wenn ihr das Opfer mit dem Kriminellen gleichsetzt, mit dem Bandenführer, dem Henker?“ [offizielles PA-Fernsehen, 8. Februar 2022]

Wenn Abbas und Hamayel die Terroristen reinwaschen und zu Rache und Terror aufrufen, scheinen sie praktischerweise zu vergessen, dass die Terroristen bereits eine Reihe Terroranschläge verübt hatten und dass es die Fatah war, die nur ein paar Tage zuvor zu Gewalt gegen Israelis angespornt hatten oder wie sie es nennen: „die Siedlerherden“:

E"in Aufruf zu offener Konfrontation mit den Siedlerherden

Die Abteilung Nablus der Fatah-Bewegung und das [von der PA kontrollierte] Komitee zum Widerstand gegen Siedlungen und die Mauer laden euch ein sich den Versuchen der Siedlerherden entgegenzustellen und rufen dazu auf, in die Städte und zentralen Kreuzungen einzumarschieren.

Am Dienstag, 8. Feb. 2022 um 18 Uhr
An den Reibungspunkten mit dem zionistischen Feind und seinen Siedlerherden, in allen Bereichen

Dieses Land gehört uns; wir werden es mit unserem Blut verteidigen“ [Facebook-Seite der Fatah-Bewegung – Abteilung Nablus, 7. Februar 2022]"

Der Versuch zu argumentieren, dass israelische Soldaten legitime Ziele für palästinensische Terroristen sind und die Tatsache, dass die drei Terroristen auf israelische Soldaten schossen, erforderte nicht ihre Neutralisierung, fügte der Vertreter der Palästinensisch-Demokratischen Union im Fraktions-Koordinationskomitee der PLO, Ali Schaku, hinzu:

„Ich denke, dass [die Terroristen] nicht zu denen gehörten, die für die Besatzungskräfte gefährlich sind, nur weil sie vielleicht  eine Kugel auf einen israelischen [Militär-] Posten schossen, aber das macht es nicht nötig sie in dieser Art zu töten, auf die Art, die natürlich auf allen Ebenen unseres Volks verurteilt wird.“ [offizielles PA-Fernsehen, 8. Februar 2022]

Adham Mabrouka Al-Schischani, Mohammed Al-Dakhil und Aschraf Mubaslat – palästinensische Terroristen und Mitglieder der Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden (der miltiärische Arm der Fatah), die von israelischen Sicherheitskräften am 8. Februar 2022 in Nablus erschossen wurden. Als sie getötet wurden, waren die Terroristen mit zwei halbautomatischen M-16-Sturmgewehren bewaffnet und Geheimdienstinformationen deuten darauf hin, dass sie einen unmittelbar bevorstehenden Terroranschlag planten. Die Terroristen hatten in den Wochen zuvor bereits sechs Schießanschläge gegen israelische Zivilisten und Soldaten verübt, darunter: 25. Januar 2022 – Schüsse auf einen israelischen Militärposten bei Nablus; 27. Januar 2022 – Schüsse auf einen Militärposten zwischen den israelischen Städten Elon Moeh und Itamar östlich von Nablus; 29. Januar 2022 – Schüsse auf ein israelisches Militärfahrzeug, als es am PA-Dorf Tell südwestlcih von Nablus vorbeifuhr; 2. Februar 2022 – Schüsse auf einen Militärposten am Ortseingang von Nablus. PMW war nicht in der Lage die Einzelheiten der übrigen zwei Anschläge festzustellen, die sich Berichten zufolge gegen israelische Städte richteten.

 

Übersetzt von Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle: David Lienemann, Public domain, via Wikimedia Commons


Freitag, 18 Februar 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Heplev

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage