Israels älteste soziale Organisation bereitet sich auf den Zustrom von Flüchtlingen vor

Israels älteste soziale Organisation bereitet sich auf den Zustrom von Flüchtlingen vor


Colel Chabad nutzt ein globales Netzwerk, um sich auf eine Welle ukrainischer Flüchtlinge vorzubereiten.

Israels älteste soziale Organisation bereitet sich auf den Zustrom von Flüchtlingen vor

Da der Flüchtlingsstrom aus der Ukraine scheinbar stündlich zunimmt und internationale Beobachter sagen, dass die Zahl inzwischen über eine Million übersteigt, befürchten viele, dass die Aussicht auf eine Rückkehr nach Hause immer schwerer wird. Viele der Tausenden jüdischer Flüchtlinge entscheiden sich daher dafür, nach Israel zu ziehen, wo Organisationen aktiv daran arbeiten, auf die Nachfrage zu reagieren. Zu den Organisationen, die an vorderster Front der Absorptionsreaktion arbeiten, gehört Colel Chabad, das sich darauf konzentriert, Familien bei ihrer Ankunft mit Lebensmitteln und Grundbedürfnissen zu versorgen.

 

Als Israels seit 1788 am längsten ununterbrochen bestehende soziale Dienstleistungsorganisation, die aus zahlreichen Wohlfahrts- und Unterstützungsdiensten besteht, kann sich Colel Chabad auf das internationale Chabad-Netzwerk verlassen, das in der Ukraine als äußerst aktiv bekannt ist. „Unser Team in Israel steht in regelmäßigem Kontakt mit unseren Abgesandten in der vom Krieg verwüsteten Region, um uns dabei zu helfen, diejenigen zu identifizieren, die die Reise antreten, und sicherzustellen, dass sie wissen, dass sie sofort nach ihrer Ankunft in Israel eine Antwort parat haben“, erklärt Rabbi Mendy Blau, Israel Direktor von Colel Chabad. Bei dem eingerichteten System stehen die israelischen Chabad-Vertreter in direktem Kontakt mit den ukrainischen Chabad-Rabbinern in den verschiedenen Gemeinden, um alle spezifischen Bedürfnisse zu überprüfen.

 

Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass innerhalb der nächsten zwei Wochen über 4.000 Menschen sofortige Hilfe benötigen werden, aber jeder räumt ein, dass diese Zahl mit kurzer Vorankündigung in die Höhe schnellen könnte. „Das sind keine Menschen, die im Voraus ahnten, dass sie alles verlieren würden, was sie je gekannt hatten, und tragischerweise mussten die meisten von ihnen ihre Ehemänner und Väter zurücklassen, um zu kämpfen“, sagt Rabbi Blau.

 

Zu den unmittelbaren Zielen der Kampagne gehört die Aufnahme von 130 Waisenkindern aus der Stadt Schytomer außerhalb von Kiew, die nach Israel gebracht werden, um ihre unmittelbare Sicherheit zu gewährleisten. Colel Chabad stellt nicht nur sicher, dass sie über angemessene Kleidung und Vorräte verfügen, sondern sorgt vorerst auch für drei gesunde Mahlzeiten pro Tag für die gesamte Gruppe. „Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs haben wir keine so schmerzhafte Krise erlebt, in der eine große Anzahl jüdischer Familien auseinandergerissen werden und buchstäblich um ihr Leben rennen“, sagte Rabbi Sholom Duchman, Direktor von Colel Chabad. „Der Segen ist, dass Israel hier ist und die jüdische Welt ein ganz anderer Ort ist, damit wir diesen Kindern und Erwachsenen die Gewissheit geben können, dass sie versorgt werden und bekommen, was sie brauchen.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 04 März 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage