Spendenaktion einblenden

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

0%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Der Terrorist Bnei Brak hatte zuvor einen Selbstmordanschlag geplant

Der Terrorist Bnei Brak hatte zuvor einen Selbstmordanschlag geplant


Der Terrorist, der letzte Nacht 5 ermordete, hatte zuvor 3,5 Jahre im Gefängnis gesessen, weil er im Auftrag des Islamischen Dschihad einen Selbstmordanschlag geplant hatte.

Der Terrorist Bnei Brak hatte zuvor einen Selbstmordanschlag geplant

Dia Hamarsha, die Terroristin, die letzte Nacht bei einem Schusswechsel in Bnei Brak fünf Menschen ermordet hatte, hatte zuvor eine Haftstrafe im israelischen Gefängnis verbüßt, nachdem sie angeboten hatte, im Namen des Islamischen Dschihad einen Selbstmordanschlag durchzuführen.

Während der Urteilsverhandlungen beantragte Hamarsha, dass das Militärgericht die mit ihm getroffene Einigung akzeptiert, „damit ich aus dem Gefängnis komme und ein normales Leben führen kann“. Er verbüßte zweieinhalb Jahre im Gefängnis und lebt seitdem unter anderem davon, ohne Genehmigung in Israel zu arbeiten.

Laut den Haaretz -Korrespondenten Josh Breiner und Hagar Shizaf kontaktierte er Anfang 2011 im Alter von 16 Jahren die Hamas auf Facebook sowie einen bekannten Aktivisten des militärischen Flügels des Islamischen Dschihad und informierte sie über seine Absichten.

Hamarsha und der Agent trafen sich einige Wochen später im Dorf Ya'bad, wo er lebte. Hamarsha überreichte ihm 400 NIS, und der Agent versuchte erfolglos, Hamarsha zu überreden, laut Anklageschrift ein „Mudschaheddin“ – ein Kämpfer – zu werden, damit „er den Tod von mehr Juden verursachen kann“.

Hamarsha übergab 900 Schekel an den Aktivisten des Islamischen Dschihad, um die Reisekosten und den Sprengstoffgürtel zu decken.

Der Aktivist des Islamischen Dschihad teilte Hamarsha mit, dass er beabsichtige, nach Israel einzureisen, um sich mit einem Sprengstoffgürtel auszustatten, und dass der Angriff voraussichtlich in der folgenden Woche stattfinden würde – und brach dann die Verbindung zu ihm ab.

Laut Haaretz traf sich Hamarsha im April 2013 mit einem Mitarbeiter der Organisation, um mit ihm über den geplanten Angriff zu sprechen, und wurde später erneut gebeten, 300 Euro zu überweisen. Am Ende wurden Hamarsha und der Agent von der IDF festgenommen und der Angriff kam nicht zustande.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 30 März 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage