Die Zuwanderer, die sich heute als Palästinenser bezeichnen

Die Zuwanderer, die sich heute als Palästinenser bezeichnen


Es hat seit der Niederschrift der Bibel hunderte Tagebuchschreiber gegeben, die ihre Reisen nach Palästina festhielten, ohne jemals auf die zu verweisen, die sich aktuell als indigene Palästinenser bezeichnen.

Die Zuwanderer, die sich heute als Palästinenser bezeichnen

Von

Peter Baum, Weekly Blitz

 „Der Minirock und die Barbie-Puppe waren Kreationen der 1960-er Jahre – so wie auch die Palästinenser.“

Die Schriftsteller, Forscher, Reisenden, religiösen, politischen und militärischen Führer, die seit undenkbaren Zeiten nach Palästina reisten oder dort wohnten und ihre Erfahrungen aufzeichneten, gaben in ihren Schriften nie Hinweise ein als Palästinenser bekanntes Volk, Rasse oder Stamm in der Region.

Es hat seit der Niederschrift der Bibel hunderte Tagebuchschreiber gegeben, die ihre Reisen nach Palästina festhielten, ohne jemals auf die zu verweisen, die sich aktuell als indigene Palästinenser bezeichnen. Keiner dieser Autoren hat je auf ein Beispiel, einen Krieg, eine Schlacht oder einen Konflikt verwiesen, der von Palästinensern gegen einen inneren oder äußeren Eindringling zum Schutz ihres Lebensraums ausgefochten wurde, ganz zu schweigen vom Namen eines indigenen Palästinenserführers. Die Tatsache ist die, dass die indigenen Palästinenser ein historischer Mythos sind – ein anthropologisches Wunder.

In dem angehängten Artikel für Blitz habe ich zahlreiche Einzelpersonen über die Jahrhunderte angeführt, die ihre Reisen durch die geografische Region ausführlich beschrieben, die wir heute als Israel und die Palästinensergebiete bezeichnen; keiner dieser Historiker, Forscher, Reisenden und Tagebuchschreiber erwähnte je ein palästinensisches Volk. Und der Grund ist einfach und logisch, denn die Palästinenser waren Zuwanderer in das Gebiet.

Unten gibt es nur ein paar Beispiele arabischer Kommentatoren, die meine Äußerung bestätigen.

Auni Bey Abdul-Hadi, syrisch-arabischer Führer bei der britischen Peel-Kommission, 1937:
„So etwas wie ein Land Palästina gibt es nicht. Palästina ist ein Begriff, den die Zionisten erfanden. Es gibt im Koran kein Palästina, das ist uns fremd.“

Ahmad Schukan, arabischer Botschafter bei den Vereinten Nationen, 1956:
„Eine Kreatur wie Palästina gibt es überhaupt nicht…“

König Hussein von Jordanien erklärte 1960:
„Seit 1948 sind arabische Führer das sogenannte Palästinenser-Problem auf unverantwortliche Weise angegangen. Sie haben die Palästinenserfrage für selbstsüchtige politische Zwecke genutzt. Das ist sowohl lächerlich als auch kriminell.“

Walid Shoebat, ehemaliger PLO-Terrorist, erklärte:
„Warum ist es so, dass ich am 4. Juni 1967 Jordanier war und über Nach zum Palästinenser wurde?“

Zuhair Mushin, Mitglied des Militärrats der PLO in einem Interview mit der niederländischen Zeitung Trouw, März 1977:
„Es gibt keine Unterschiede zwischen Jordaniern, Syrern und Libanesen. Wir sind alle Teil einer Nation. Nur aus politischen Gründen unterstreichen wir sorgfältig unsere ‚palästinensische‘ Identität … Ja, die Existenz einer eigenen palästinensischen Identität dient nur taktischen Zwecken. Die Gründung eines Palästinenserstaats ist ein neues Instrument im anhaltenden Kampf gegen Israel.“

Perverserweise gab sogar der prominenteste sogenannte „Palästinenser“, Yassir Arafat – richtiger Name: Mohammed Abdel Rahman Raouf al-Qudwa – der in Wirklichkeit Ägypter war, in seiner Autobiografie zu, dass die Palästinenser eine Erfindung waren:
„Wenn es irgendetwas wie einen Palästinenser gibt, dann bin ich es, Arafat, der sie schuf.“

Joseph Farah, ein arabischer Autor und Historiker, in seinem Buch Myths Of The Middle East:
„Es hat nie ein als Palästina bekanntes Land gegeben, das von Palästinensern regiert wurde, die Araber waren…“

Diejenigen, die sich heute als „Palästinenser“ bezeichnen, sind Nachkommen der dritten und vierten Generation von Zuwanderern aus umliegenden arabischen Ländern. Es gab einen ganzen Berg an Regierungsberichten, Artikeln, Fachbüchern und Material, die über alle Zweifel hinaus beweisen, dass die weit überwiegende Mehrheit der Araber keine Land besitzenden Palästinenser waren, die indigene Einwohner gewesen waren, sondern Zuwanderer, die von den wirtschaftlichen Vorteilen profitierten, die der Zionismus schuf. Darüber hinaus identifizierten sich diese Araber nie als Palästinenser, ein Begriff, von dem sie glaubten, er verhöhnte ihren Ursprung, wie die Zitate oben bestätigen.

Arabische Zuwanderung und Zionismus vereinigten sich zur Verbesserung der Wirtschaft der Region und es ist faszinierend auf die Aussagen des Großmuftis von Jerusalem, Haddsch Amin al-Husseini, gegenüber Sir Laurie Hammond von der Peel-Kommission 1937 zurückzukommen, in denen er bestätigte und zugab, dass von den Zionisten überhaupt kein Land gestohlen, sondern alles legal erworben wurde. Die Landkäufer waren der Jüdische Nationalfonds oder einzelne Philantropen.

Viele schrieben in ihren Tagebüchern über den Zustrom arabischer Immigration nach Palästina während der ersten Wellen des Zionismus.

James Finn: Arbeiten zu Unruhen in Syrien, 2. Juni 1860:
„Ich erfuhr von der Ankunft von sechstausend Bnei Sukhr-Arabern in Tiberias, die bisher nie auf auf dieser Seite des Jordan zu sehen waren.“

C. G. Smith: Studien zu Palästina während der Osmanen-Zeit:
„Nach 1870 gehörte zur Türkisch voran-Politik das Einpflanzen tscherkessischer Kolonien im Land.“

Die Encyclopedia Brittanica hält 1911 fest:
„Es gibt sehr große Kontingente aus mediterranen Ländern, besonders aus Armenien, Griechenland und Italien. Turkmenische Siedler und eine ziemlich große afghanische Kolonie, Motawila-Zuwanderer aus Persien, Kurdenstämme, eine bosnische Kolonie, Tscherkessen-Siedlungen und ein großes algerisches und sudanesisches Element.“

Tewlik Bey El-Hourani, Gouverneur der Provinz Houran im südwestlichen Syrien, erklärte bei einem Interview mit La Syne vom 12. August 1934: „In den letzten Monaten gingen bis zu 36.000 huranesische Syrer nach Palästina und haben sich dort niedergelassen.“

De Hass, Geschichte Palästinas, 1934:
„1860 wanderten ganze algerische Stämme in Massen nach Safed ein. Die Muslime von Safed stammen zumeist von diesen maurischen Siedlern und von Kurden ab, die etwas früher in der Gegend eintrafen.“

Es ist offensichtlich, dass Zuwanderer nicht nur Araber waren, sondern europäische Christen und einmal stellten Christen fast fünfzig Prozent der Bevölkerung des Palästina nach 1964. Die muslimischen Palästinenser sind bei der ethnischen Säuberung der Christen sehr erfolgreich gewesen, die jetzt rund fünf Prozent des heutigen Palästina ausmachen.

De Hass, Geschichte Palästinas, 1934, fährt fort:
„Die heutigen Palästinenser sind Zuwanderer aus vielen Nationen; vom Balkan, Griechen, Syrer, Lateiner, Ägypter, Türken, Armenier, Italiener, Perser, Kurden, Deutsche, Afghanen, Tscherkessen, Bosnier, Sudanesen, Samaritaner, Algerier, Motawila, Tartaren, Ungarn, Schotten, Navarresen, Bretonen, Engländer, Franken, Ruthenen, Böhmer, Bulgaren, Georgier, Kopten, Inder, Maroniten und viele andere.“

Bericht der Palestine Peel Commission, London 1937:
„Die illegale arabische Zuwanderung kam nicht nur aus dem Sinai, sondern auch aus Transjordanien und Syrien und es ist sehr schwer die Not der Araber festzustellen, wenn gleichzeitig ihre Landsleute aus Nachbarstaaten nicht davon abgehalten werden konnten dorthin zu gehen, um an dieser Not teilzuhaben.“

Winston Churchill, 1922 in A Peace to End All Peace:
„Die Araber hätten auf ewig im Dunkeln gesessen, hätten nicht die zionistischen Ingenieure den Jordan für die Elektrifizierung nutzbar gemacht. Heute schwärmen sie nach Palästina auf der Suche nach dem Licht.“

1939 schrieb Churchill:
„Weit entfernt davon verfolgt zu sein, sind die Araber ins Land gedrängt und vermehrten sich, bis ihre Bevölkerung stärker zugenommen hat. als selbst das Weltjudentum die jüdische Bevölkerung hätte erhöhen können.“

Ernst Frankenstein in seinem Justice for my People, 1943:
„Ibrahim Pascha, der ägyptische Eroberer Palästinas im Jahr 1831, hinterließ permanente Kolonien an Ägyptern in Besian, Nablus, Irbid, Akko und Jaffa – alleine nach Jaffa sind mindestens 2.000 Menschen importiert worden.“

James William Parks schrieb in seiner History of the Peoples of Palestine, 1970, S. 212:
„Es gibt Dörfer, die komplett von Siedlern aus anderen Teilen des türkischen Imperiums des 19. Jahrhundert bevölkert sind. Es gibt Dörfer mit Bosniern, Tscherkessen und Ägyptern.“

Wie kann es sein, dass die fiktiven Palästinenser es geschafft haben die Welt zu überzeugen, sie seien das historische Volk der Gegend, von der sie behaupten, sie sei ihnen von den Zionisten gestohlen worden? Die Palästinenser sind ein fiktives Volk, das sich in eine Tatsache umgewandelt hat. Die Welt hingegen beschließt die Fakten zu ignorieren. Der moderne Antisemitismus soll den palästinensischen Anspruch unterstützen, der historisch und rechtlich nie existiert hat.

 

Übersetzt von Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle: Screenshot


Samstag, 02 April 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage